18. Dezember 2008

US-Zinsen null Prozent Billiger geht’s nimmer!

Vor dem Zusammenbruch des weltweiten Papiergeldsystems?

Billiger geht's nimmer. Die Fed hat ihren Leitzins auf null Prozent gesenkt. Das gab es noch nie. Mit aller Gewalt wird versucht, die Märkte mit billigem Geld zu fluten. Wenn die Flut kommt, bleibt kein Stein auf dem anderen. Das wird auch dieses Mal so sein.

Im Kern glauben die Regierungen und die Notenbanken, sie könnten mit der Geld- und der Fiskalpolitik die Wirtschaft lenken. Das gelingt ihnen zwar, jedoch mit falschen Ergebnissen. Es ist eben nur gut gemeint und nicht gut gemacht. Das weltweite Papiergeldsystem steht vor der größten Bewährungsprobe seiner jüngeren Geschichte. Hayek hat recht, wenn er sagt: „Die Geschichte staatlichen Umgangs mit Geld ist, mit Ausnahme einiger kurzer glücklicher Perioden, eine Geschichte von unablässigem Lug und Trug. In dieser Hinsicht haben sich Regierungen als weit unmoralischer erwiesen, als es je eine privatrechtliche Körperschaft hätte sein können, die im Wettbewerb mit anderen eigene Arten von Geld auf den Markt bringt."

Information

Der Autor Frank Schäffler ist FDP-Bundestagsabgeordneter.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Frank Schäffler

Über Frank Schäffler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige