21. April 2009

Einwurf Wider die Reproduktionsquoten!

Eine Gegenposition auch zum ef-Mainstream

Seit Jahrzehnten tönt das allgemeine Gejammer: Das Menschenweibchen wirft zu wenig Junge. Wo der Konservative seine Nation stärken möchte, sucht der Sozialdemokrat Zahlvieh für die Rentenkasse. Oder alle Politiker suchen schlicht Steuer-Sklaven. So weit so unschön wie verständlich. Warum sich vernünftige Menschen daran beteiligen, ist mir rätselhaft. Wenn es aufgrund Bevölkerungsrückgangs wieder mehr Platz gibt, freuen sich die wenigen doch um so mehr. Und wen stört es, wenn es in 200 Jahren nur noch vierzig Millionen Deutsche gibt? Die dann lebenden vermutlich nicht. Kurz: Solange niemand einen Grund nennt, warum denn gerade die Stagnation der Bevölkerungszahl so toll ist, und warum eine Zu- oder Abnahme der Österreicher oder Bosnier so schlimm ist, solange ist auch eine „ideale gesellschaftliche Reproduktionsquote“ von 2,1 willkürlich. Und Frauen, die ihre Norm nicht erfüllen, sollten wissen und sagen, dass diese Norm unsinnig ist.

Tiere paaren sich unreflektiert. Betrunkene Jugendliche häufig auch. Nüchternen, erwachsenen Menschen in Europa sind die möglichen Folgen des Aktes durchaus klar. Der Entscheid für oder gegen Kinder kann bewusst getroffen werden. In der Vergangenheit gab es vielfach schlechte Rechtssysteme und wenig Möglichkeiten, Ersparnis zu bilden. Kinder als Altersversorgung gaben daher das ökonomische Futter für die Reproduktion. Darüber sind wir hinaus. Das in ein Kind investierte Geld kann bei Allianz & Co. geparkt das Alter sichern. Die Menschheit in Mitteleuropa ist vom Reproduktionszwang befreit. Die Menschheit vergreist? Ein toller Markt für die dann wenigen Jungen, mit halbautomatisierten Altenpflegediensten! Vielleicht auch wieder eine Motivation für Menschen, ein Kind in die Welt zu setzen, wenn dessen Lebensstandard nicht so wacklig ist wie heute.

Kurz: Kinder sind ein Hobby. Manch einer empfindet Kinder als Quelle von Lärm und Dreck. Andere haben Spaß an Babys oder freuen sich zumindest, wenn das eigene sich gut entwickelt. Die Geschmäcker sind nun mal verschieden, und in einer freien Gesellschaft soll doch jede Familie und jede Frau über ein solch intensives Hobby selbst bestimmen können. Denkste. Die Nachfolger der Mutterkreuzler brauchen Futter für Steuer- und Rentenkasse, und Krieg führt die deutsche Regierung ja auch wieder gerne. Da der Türke und der Jugo seine Frauen auch nicht mehr wie die Karnickel werfen lässt, besinnen die Politiker sich wieder auf „Made in Germany“. Da mit einer Gratiskarte für die Reichsbahn heute keine erfolgreiche Begattung mehr auszulösen ist, soll harter cash die Befruchtung fördern. Erziehungsgeld heißt das. Und es wirkt prächtig! In den Wohnsilos der einschlägigen Asozialen-Ghettos, wo die Mehrheit der Bewohner Stütze kassiert, hört man wieder mehr Kindergeschrei. Und wenn die Else demnächst für den Jupp nicht die Beine breit machen will, heißt es dann: „Denk ans Erziehungsgeld, von nix kommt nix!“

Lediglich ein paar Leute machen sich Gedanken, ob diese Zucht wirklich besser ist als ein Bevölkerungsrückgang. Ob nicht die in Liebe und von klugen Menschen als Hobby in die Welt gesetzte Generation vielleicht lieber auf die Altersgenossen der vierten Asozialen-Generation verzichten würde. Und vielleicht lässt gerade dies manche Frau denken: In diese verrottende Welt setze ich keine Kinder!


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Julia Bug

Über Julia Bug

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige