Edgar L. Gärtner

Jahrgang 1949, Hydrobiologe, Wissenschaftsautor.

ef investigativ

Haben Sie Informationen oder Dokumente für uns? Hier können Sie unserem Investigativ-Team eine Nachricht schreiben.

investigativ@ef-magazin.de

ef-Einkaufspartner

Wenn Sie ef-online unterstützen möchten, starten Sie bitte Ihre Amazon-Einkäufe mit Klick auf diesen Button:

ef auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
facebook.com/efmagazin

ef Television

Erderwärmung: Es gibt keine Alternative zur Anpassung an den Klimawandel

von Edgar L. Gärtner

Geologen halten das Zwei-Grad-Limit für baren Unsinn

Unsere Enkel und Urenkel, so es denn noch welche geben sollte, werden sicher einmal ungläubig den Kopf schütteln, wenn sie in Geschichtsbüchern lesen, für welche Scheinprobleme und ungelegten Eier ihre Vorfahren mitten in einer der schwersten Wirtschaftskrisen viele Milliarden Papier-Euros oder Dollars locker gemacht haben. Besonders belustigt wären sie wohl, wenn sie erführen, dass eine Weltkonferenz einmal allen Ernstes beschlossen hat, den Anstieg der bodennahen Durchschnittstemperatur über den Kontinenten auf genau zwei Grad Celsius zu begrenzen, indem sie ihr Leben einschränken. Doch gerade dieses Zwei-Grad-Ziel galt bislang in der großen Politik und in der politisch korrekten Privatwirtschaft als felsenfestes Dogma, von dem verschiedenste kostenträchtige Einzelmaßnahmen für den „Klimaschutz“ abgeleitet wurden. Nun haben es drei führende deutsche Geowissenschaftler in einem am 28. Oktober 2009 im Wissenschaftsteil der „FAZ“ erschienenen Artikel erstmals gewagt, dieses Dogma öffentlich anzuzweifeln.

Es handelt sich um Karin Lochte, die Chefin des Alfred-Wegener-Instituts für Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven, Volker Mosbrugger, Direktor des Senckenberg-Forschungsinstituts und Museums in Frankfurt am Main, und Reinhard Hüttl, Direktor des Deutschen Geoforschungszentrums (GFZ) in Potsdam. Als Geologen beziehungsweise Paläontologen wissen diese Wissenschaftler über die längerfristige Entwicklung der Klimate viel besser Bescheid als „Klimaforscher“, die nur mit Computermodellen hantieren. Keiner von den dreien zieht in Zweifel, dass die Konzentration des Atemgases Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Luft einen beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung der Durchschnittstemperatur unseres Planeten hat. Sie wissen aber auch, dass es noch eine ganze Reihe weiterer Faktoren gibt, die die Klimaentwicklung beeinflussen. Eine Politik, die sich einseitig auf einen Faktor, das CO2, konzentriert, kann deshalb nicht vorgeben, die Klimaentwicklung in den Griff bekommen zu können. Die Menschen haben also keine andere Wahl, als sich dem Klimawandel, der auch ohne ihr Zutun abläuft, irgendwie anzupassen. Mosbrugger drückt das so aus: „Ich glaube, es wird wie immer in der Evolution Gewinner und Verlierer geben“ und „wer sich am besten adaptiert, ist langfristig Gewinner. Jetzt ausschließlich auf Emissionsreduktion zu setzen, ist unklug.“

Allerdings irrt Mosbrugger meines Erachtens gewaltig, wenn er davon ausgeht, die Anpassung an den Klimawandel erfordere ein globales „Erdsystemmanagement“ und damit auch so etwas wie eine Weltregierung. Denkt er ernsthaft, die Bewegung der viele Milliarden Tonnen schweren Platten der Erdkruste managen zu können? Und um wie viel schwieriger wäre erst ein Management der Klimaentwicklung, in die auch kosmische Faktoren eingreifen? Das wäre schlicht einige Nummern zu groß für uns Menschen und bedürfte geradezu göttlicher Kräfte und Fähigkeiten. In Wirklichkeit erfordert die Anpassung an den Klimawandel überhaupt keine globale Strategie. Man müsste nur den Menschen auf lokaler und regionaler Ebene die Freiheit lassen, selbst zu entscheiden, wie sie mit sehr unterschiedlichen positiven und negativen Folgen des Klimawandels umgehen wollen. Die UNO würde überflüssig. Das ist wohl der tiefere Grund für die Versteifung der des „Weltklimarates“ IPCC und anderer UN-Gremien auf „Mitigation“ und die Vernachlässigung der „Adaptation“.

Internet

„FAZ“: Ein Limit von zwei Grad Erderwärmung ist praktisch Unsinn

30. Oktober 2009

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann, Michael Klonovsky oder Frank Schäffler schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Diesen Artikel teilen

Anzeigen