16. November 2010

Schuldenkrise Und täglich grüßt das Murmeltier

Der Zusammenbruch des Geldsozialismus

Was im Spätsommer 2007 die Industriekreditbank (IKB) war und kurze Zeit später der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers und wieder später der "Staatsfinanzierer" Hypo Real Estate, entwickelt sich wie ein Albtraum immer weiter. Die Schuldenkrise, die das billige Papiergeld der Notenbanken über Jahrzehnte entfacht hat, frisst sich wie ein Geschwür immer weiter ins System.

Bald sind wieder die bösen Spekulanten dran, die auf den Niedergang Irlands, Portugals und Spanien setzen. Sicherlich gibt es jetzt auch wieder den Versuch der EU-Kommission und anderer, im Zuge der stockenden Haushaltsverhandlungen mit den Mitgliedstaaten endlich eine eigene EU-Steuer oder eine gemeinsame Euro-Anleihe oder sogar eine Verschuldungsmöglichkeit auf EU-Ebene zu schaffen. Die Gelegenheit ist günstig. Not bricht jedes Gebot, das mussten wir schon bei der Griechenland-Hilfe erfahren. Der Staat hat sich erpressen lassen und ist durch sein Nachgeben erpressbar geworden. Viele haben geglaubt, mit der Griechenland-Hilfe hätten wir ausreichend Zeit gewonnen. Aber schon der Euro-Rettungsschirm hat gezeigt, dass die Einschläge immer näher kommen. Wir leben ohne Frage in einer Zeitenwende. Was in den vergangenen Jahrzehnten regionale Krisen waren, die meist ihre Ursachen auch in einer falschen Geldpolitik hatten, ist zur globalen Deformation der Wirtschaft und ihres Preisgefüges geworden.

Das ist eine Krise der Planwirtschaft und zugleich der Marktwirtschaft. Denn die Verteidiger der Marktwirtschaft argumentieren in ihrer Mehrheit auch planwirtschaftlich. Falsche Regulierung, die Notenbanken müssten jetzt eingreifen, um Schlimmeres zu verhindern, in ihrer Geldpolitik müssten künftig auch Vermögenspreisblasen stärker berücksichtigt werden (aktueller EZB-Monatsbericht) und so weiter und so fort. Die Folgen werden eine noch größere Konzentration im Finanzsektor sein, noch "systemrelevantere" Institute werden entstehen, die der Staat dann mit noch mehr Geld retten muss, weil alle in den Abgrund schauen. Diese Institute investieren erneut in Vermögensgüter (amerikanische Immobilien, Rohstoffe, etc.), deren Blasen dann wieder platzen.

Ohne die Zahlenklempner in den Notenbanken dieser Welt wäre diese Krise nicht entstanden. Zum zweiten Mal innerhalb von 20 Jahren erleben wir den Zusammenbruch des Sozialismus - heute des Geldsozialismus.

Friedrich August von Hayek hat das vorausgesehen. Er war einige Jahre zu früh, als er 1977 in seinem Buch "Die Entnationalisierung des Geldes" schrieb:

„Der Vorschlag deutet den einzigen Weg an, auf dem wir noch hoffen können, der anhaltenden Entwicklung aller Regierungen in Richtung auf den Totalitarismus Einhalt zu gebieten, der vielen scharfen Beobachtern als unvermeidbar erscheint. Ich wünschte, ich könnte den Rat geben, langsam vorzugehen. Aber die Zeit mag kurz sein.“


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Frank Schäffler

Über Frank Schäffler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige