28. September 2011

Athanasios die Glosse Gleichstellung für Muslimas!

Konservativ heute und gestern

Die Rechte täuschte sich über ihr wahres Anliegen, als sie an der Wende zum 19. Jahrhundert die Tradition, die Religion, die Gewohnheit und die Kleinstaaterei verteidigte. Gegen die Revolution, die Menschenrechte, das gesetzte Gesetz und den zentralen Nationalstaat. Heute wissen wir es dank konservativer Medien wie der „Welt“ besser. In Wahrheit hat sie nämlich den Feminismus (und nebenbei die Nation) gegen den Islam zu verteidigen. Linker Islam und rechter Westen, das sind auf unserer Reise nach Jerusalem…

…oder nach Rom die beiden Stühle, um die wir als dritter Anwärter mitlaufen. Was droht uns, wenn wir uns dazwischen setzen? Reinhard Mohr, der Joseph de Maistre des 21. Jahrhunderts, gießt es uns in einem Redeschwall vor die Haferlschuhe: „Richter von Allahs Gnaden“ führen das Subsidiaritätsprinzip ein. Sie entscheiden in ihren Gemeinden, was keiner Entscheidung auf höherer Ebene bedarf. Und sie entscheiden so, wie sie es aus ihrer Religion und ihrer Tradition gewohnt sind. Diese Richter „ohne legale Legitimation“ sind eine Gefahr für die Nation, weil sie „ganz bewusst Legalitätsprinzip und Strafmonopol des Staates unterlaufen.“ Vor allem aber für die Menschenrechte, findet sich doch „keine Gleichstellungsbeauftragte von Ver.di weit und breit, die sich um die Rechte der Mütter und Töchter kümmert, die einfach nur frei leben wollen, mitten in Deutschland.“ – Populisten aller Länder…

…vereinigt euch, die Gleichstellung ist in Gefahr! Schrieb nicht schon der General Leopold von Gerlach an Bismarck, er solle dereinst den gemischten Schwimmunterricht in Preußen einführen, wenn er zum Ministerpräsidenten ernannt werde? Und die Frauenquote, sollte er einmal Reichskanzler sein, im Deutschen Reich? Verzeihen Sie bitte, wenn der Connaisseur die Historie behandelt, als wäre sie ein Witz. Ist sie nicht. Aber den Witzbolden im bürgerlichen Sandkasten ist anders oft nicht beizukommen.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Athanasios

Über Athanasios

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige