26. September 2012

Athanasios die Glosse Diktatur des Fakelariats

Der brave General Streik im Marsch auf Athen

Schon Anfang des Jahres war über einen Putsch in Griechenland spekuliert worden, nun erhebt sich der erste General, General Streik. Wie Panzer marschieren seine Truppen durch die Straßen von Athen und zermalmen wie mit Gleisketten alle Sparpakete mit ihren Ledersohlen. Am Montag hatten schon die Journalisten gestreikt. So füllten sie die neue Finanzierungslücke von 30 Milliarden Euro mit einer Informationslücke. Immerhin schulden die Deutschen den Griechen so viel, dass das ganze Land sofort verrentet werden könnte.

Heute heißt es wieder an die Arbeit, berichten. Der Generalstreik ist nach seinem Hymnographen Georges Sorel nämlich ein Mythos, mit dem die Gewalt des Proletariats erweckt werden soll. In Griechenland, wo die Firmen wegen hoher Lohnkosten längst abgewandert sind, ist dieses Proletariat eher ein Fakelariat. Das Fakelaki, der kleine, aber großzügig gefüllte Umschlag hält das Geld in Umlauf. Deshalb streikt heute zuerst einmal die Post. Weil die Patienten keine Briefumschläge kaufen können, streiken dann die Ärzte und behandeln nur Notfälle ohne Bewusstsein fürs Briefgeheimnis. In den Ministerien und in den staatlichen Unternehmen wird auch gestreikt, wie immer, nur heute auf der Straße. Alles streikt. Aufgerufen haben nämlich bereichsübergreifend „die Gewerkschaftsdachverbände des privaten und des staatlichen Bereichs“, schreibt die dpa.

Wie Augenzeugen berichten, hat sich die Polizei vor dem Parlament versammelt. Ob sie das Gebäude schützen oder ob sie dort streiken will, ist ebenso wenig bekannt wie der Umstand, ob im Parlament heute gearbeitet wird oder gestreikt. Die Flugzeuge fliegen nicht, die Bahnen fahren nicht. Vielleicht handelt es sich beim Generalstreik um gar keinen Streik, sondern um die Generalprobe für den Staatsbankrott. Der Mythos tritt immer als ein fremder Gast in Erscheinung. Und ein Sparpaket ist kein DHL-Fakelaki für den braven Soldat Streik.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Athanasios

Über Athanasios

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige