19. März 2013

Hausunterricht In den USA gefährdet?

Vermehrte Berichterstattung zum Fall deutscher Asylanten

Die moderne Heimstatt des Homeschooling horcht auf: Immer häufiger sprechen amerikanische Medienberichte offen die Warnung aus, die Obama-Regierung wolle die Bildungsfreiheit im Land der unbegrenzten Möglichkeiten einschränken.

Anlass zu dieser Sorge gibt die offizielle Haltung des Staates im Fall Romeike. U.S. Generalstaatsanwalt Eric Holder versagt der Familie das Bleiberecht in den USA, da sie zu keiner „verfolgten Menschengruppe“ gehörten. Ihr Hausunterricht sei eine individuelle Entscheidung, die der deutsche Staat nun einmal nicht gutheiße. Das für sich sei noch kein Grund, ihnen Asyl zu gewähren. Nach Einschätzung von Medien wie CBN, The New American oder WORLD ist es der Regierung mit dieser Haltung zum Fall der deutschen Homeschooler, die in den USA Asyl beantragt hatten, mehr um gute Beziehungen zum deutschen Verbündeten gelegen asl um die amerikanische Sichtweise des Elternrechts. „Staaten wie Deutschland und Schweden zeigen: wenn Regierungen das Recht auf Hausunterricht verweigern, ist es nicht mehr weit bis zum Aus für die Elternrechte“, so CBN-Korrespondent Dale Hurd. Dieses, so hatte bereits 2010 ein amerikanischer Richter geurteilt, sei bei Romeikes durch die deutsche Praxis stark gefährdet, Hausunterricht zu bestrafen und Homeschool-Eltern das Sorgerecht zu entziehen. Dieses Urteil wurde als klare Ohrfeige für den deutschen Schulhauszwang gewertet, hatte der Richter doch kein Blatt vor den Mund genommen und die nationalsozialistischen Wurzeln der absolut verstandenen Schulpflicht angeprangert.

Auf des Generalstaatsanwalts Geheiß legte die US-Asylbehörde Einspruch ein. Der Ausgang der Berufungsverhandlung am 23. April 2013 wird weitere Kreise ziehen. Ein Ende in dem aufsehenerregenden Asylfall ist nicht abzusehen. Auch für die deutsche Position dürfte es spannend werden, im Fall einer Ablehnung Romeikes werden die Schulzwangsverfechter Oberwasser erhalten.

Link

Original auf „Der blaue Brief“


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Jürgen Dudek

Über Jürgen Dudek

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige