13. Juli 2013

USA Der Staat zieht sich zurück

Wie die Einwohner Detroits davon profitieren

Begriffe wie Sparmaßnahmen, Austerität und Sequester scheinen dieser Tage die mediale Landschaft zu dominieren und die Angst der Amerikaner davor zu schüren, dass essentielle Regierungsleistungen gekürzt werden und Chaos einsetzt, wenn es Regierungen nicht erlaubt wird unendlich Geld leihen und ausgeben zu können.

Konservative beschweren sich über Kürzungen für den militärisch-industriellen Komplex und die Liberalen sind der Meinung, dass ohne Wohlfahrtsprogramme der Regierung der Sozialdarwinismus vorherrschen würde. Senatorin Barbara Boxer aus Kalifornien ging sogar so weit, den Benghazi-Skandal für Haushaltskürzungen und Sequester verantwortlich zu machen.

Aber ungeachtet der Details in Bezug darauf ob das Haushaltsbudget der USA schrumpft oder nicht, muss man nur nach Detroit schauen um ein Beispiel dafür zu finden, wie eine spontane Ordnung, zivile Kooperation und friedliche Marktkräfte die Oberhand gewinnen, wenn der Einfluss der Regierung schwindet.

Detroit ist vollkommen pleite. Zum 30. Juni erwartet die Stadt ein Etatdefizit von mehr als 100 Millionen Dollar. Die Langzeitverbindlichkeiten, darunter auch Renten, belaufen sich auf mehr als 14 Milliarden Dollar.

Michigans Gouverneur Rick Snyder will Detroit daher noch weitere Rettungsgelder zur Verfügung stellen. Aufgrund der finanziellen Situation von Detroit wurde die Notfallversorgung durch Polizei- und Feuerwehrstationen bereits stark eingeschränkt. Die Notrufnummern nehmen nur noch Anrufe während der Geschäftszeiten entgegen. Viele Bewohner haben ihre Häuser aufgegeben, weshalb Teile der Stadt jetzt wie eine Geisterstadt aussehen.

Wenn die Staatsdiener Recht haben und uns nicht insgeheim anlügen oder Angst machen, dann müssten in Detroit jetzt Chaos, Anarchie und Gesetzlosigkeit regieren, oder? Aber genau das ist nicht der Fall.

Dale Brown und seine Organisation, das Threat Management Center (TMC) haben dabei geholfen, die Lücke zu füllen, die von einer korrupten und inkompetenten Stadtverwaltung hinterlassen wurde. Brown gründete das TMC im Jahr 1995 um seinen Mitmenschen in Detroit während eines Anstiegs der Einbruchs- und Mordfälle zur Seite zu stehen. Obwohl er versuchte, die Gesetzeshüter zu unterstützen, stieß er nur auf desinteressierte Beamte, die eher darauf aus waren Geld durch Strafzettel einzutreiben und Privathäuser mit SWAT-Razzien zu terrorisieren anstatt Personen und ihren Besitz zu schützen.

In einem Interview mit „Copblock.org“ erklärte Brown wie und warum seine private Polizeiorganisation so erfolgreich sein konnte. Der Schlüssel zu Sicherheit und effektivem Schutz sei Liebe, so Brown – nicht Waffen, Gewalt oder das Gesetz. Das klingt ein wenig abgedroschen, aber die Resultate sprechen für sich.

 Jetzt, nachdem fast 20 Jahre vergangen sind und Detroits finanzielle Misere noch offensichtlicher ist als je zuvor, hat TMC hat ein Klientel von über 1.000 Privathaushalten und über 500 Geschäften. Und dank der Effizienz und Rentabilität von TMC sind sie auch dazu in der Lage den Bedürftigen ihre Dienste anzubieten – für wenig oder sogar kein Geld.

Das Erfolgsrezept von TMC ist, dass ihr Ansatz dem der Regierungsbehörden komplett entgegengesetzt ist. Browns Philosophie ist, dass er am liebsten Leute einstellt, die Gewalt als letzte Lösung ansehen. Die wenigen Polizeibeamten, die in den frühen Jahren mit Brown zusammengearbeitet haben und ein echtes Interesse daran hatten die Bevölkerung zu beschützen, arbeiten jetzt für TMC. Während Regierungen ihre Bürger mit Zwang, Strafen und Gefängnis bedrohen, wenn sie ihnen nicht ihr Geld geben, ist die Finanzierung von TMC freiwillig und abhängig von einer Kosten-Nutzen-Rechnung. Wenn Brown nicht die Leistungen liefert, die seine Kunden von ihm verlangen, ist er aus dem Geschäft.

Das heißt, dass Brown weder an paramilitärischen SWAT-Razzien interessiert ist, noch an der Sicherheit seiner Angestellten als höchste Priorität, noch an aufgeblähten Pensionen, noch daran, was die Leute in ihrem Blutkreislauf haben. TMC arbeitet mit seinen Kunden an der Verhinderung von Verbrechen anstatt erst nach einem Verbrechen aufzutauchen und alles wie ein Historiker zu dokumentieren.

Brown und die TMC sind hervorragende Beispiele dafür, wie der freie Markt und eine Zivilgesellschaft Dienste erbringen können, die normalerweise mit dem Staat assoziiert werden, und zwar sehr viel besser, billiger und an die Bedürfnisse der Menschen angepasst. Ich habe immer geglaubt, dass Polizeiarbeit, Schutz und Sicherheit viel zu wichtig sind, als dass man diese Dinge dem Staat überlassen sollte, vor allem im Zeitalter militarisierter Sturmtruppen. Und Brown hilft dabei zu demonstrieren, warum das so ist.

Der Polizeidienst ist nicht der einzige „essentielle Regierungsdienst“, den der Privatsektor erfolgreich übernommen hat. Die Detroit Bus Company (DBC) ist ein privater Busservice, der im letzten Jahr den Betrieb aufnahm und deutlich den Kontrast zwischen Staatsbetrieben und Betrieben auf dem freien Markt aufzeigt. Die Firma, die vom 25-jährigen Andy Didorosi gegründet wurde, vermeidet die traditionell spießigen Busse und setzt auf Fahrzeuge, die mit Graffiti verziert sind und damit das Herz der Motor City widerspiegeln. Es gibt keine Standartrouten; eine App, ein Anruf oder eine SMS sind alles, was man braucht um in einem von ihren Bussen abgeholt zu werden, die mit Biosprit auf Sojabasis fahren. Alle Busse haben Wi-Fi, Musik und man darf sogar Alkohol trinken! Die Preise sind natürlich sehr viel günstiger und fairer als in gewöhnlichen Bussen.

Wenn ich diesen Busservice mit meinem öffentlichen Busservice in San Francisco, dem MUNI, vergleiche, ist das, als würde ich die Erzeugnisse einer örtlichen Bio-Farm in der Bay Area mit der Planwirtschaft in der Sowjetunion vergleichen, wo man für Brot Schlange stehen musste.

 Es sollte nicht überraschen, dass die Stadtverwaltung, die keine Zeit hat um ihre Bürger zu beschützen, die Zeit findet um friedliche Bürger in dieser spontanen Marktordnung zu belästigen. Charles Molnar und einige weitere Studenten von der Detroit Enterprise Academy wollten dabei helfen, Bänke für die örtlichen Bushaltestellen zu bauen, an denen man in der Regel lange warten muss. Diese Bänke sollten zusätzlich mit Bücherregalen ausgestattet werden.

Aber Beamte der städtischen Verkehrsbetriebe waren schnell zur Stelle um zu verkünden, dass solche Bänke „nicht genehmigt“ sind und abgebaut werden müssen. Wissen die dummen Bürger denn etwa nicht, dass nur die Regierung Bänke bauen kann?

Die TMC und die DBC sind nur zwei der größeren Beispiele dafür, wie in Detroit der freie Markt und freiwillige Kooperation zwischen Menschen die Oberhand gewinnen. „Food Rebels“ organisieren örtliche Gemeinschaftsgärten und schaffen damit eine Alternative zu den großen Agrarunternehmen und den bezuschussten Massentierhaltungsbetrieben. Private Parkhäuser schießen wie Pilze aus dem Boden. Die Einwohner von Detroit bedienen sich Locke‘scher Prinzipien für kleine Gehöfte um Land, das in während der von der FED kreierten Immobilienblase verwildert ist, einem neuen Nutzen zuzuführen. Nachbarschaftsereignisse wie Biergärten und große, öffentliche Mahlzeiten (ohne Erlaubnisse oder Lizenzen) werden privat organisiert. Sogar Detroits Künstler beginnen diese anarchische, friedliche Bewegung in ihrer Kunst zu reflektieren.

Detroits Stadtverwaltung mag finanziell am Boden sein, aber die Einwohner von Detroit zeigen was passiert, wenn Menschen ihre Freiheit zurückgegeben wird. Seit Jahrhunderten haben Libertäre argumentiert, dass die Macht des Staates zugunsten der privaten Zivilgesellschaft begrenzt werden sollte, so dass eine in der Bevölkerung verwurzelte spontane Ordnung entstehen kann, in der freie Märkte und freiwillige Interaktionen dominieren. Vielleicht sollten wir nicht so viel Angst haben und unser Stockholm-Syndrom ablegen, wenn uns Politiker wieder einmal mit Budgetkürzungen Angst machen wollen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog von „we are change Deutschland“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Autor

Robert Taylor

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige