06. August 2013

Grüne Interventionsspirale Teure Einheitstickets

Ohne Bezug zur marktwirtschaftlichen Realität

Mit ihrer Forderung nach einer Abschaffung der ersten Klasse in der Bahn stellen die Grünen (bzw. deren Jugendorganisation) wieder einmal ihren ökonomischen Analphabetismus unter Beweis. Zumindest zeigen sie, dass ihrer Ideologie der Gleichmacherei der Bezug zur marktwirtschaftlichen Realität fehlt. Die Möglichkeit einer Differenzierung des Angebots in zwei oder mehrere separate Preis-Qualitäts-Kategorien verhindert gerade, dass ein Anbieter, der nicht direkt durch Wettbewerb bedroht ist, nur einen einzigen gewinnmaximierenden Preis anbietet, bei dem die nachgefragte Menge den Grenzerlös und die Grenzkosten zum Ausgleich bringt. Dieser Preis liegt stets über dem sich in einer idealisierten Wettbewerbssituation ergebenden Grenzkostenpreis. Hat der Monopolist jedoch die Möglichkeit die Verbraucher nach ihrer Zahlungsbereitschaft zu „sortieren“, indem er wie bei der Bahn für einige Extras einen deutlich höheren Preis als für ein Standardangebot verlangen und Arbitrage zwischen den Fahrkartenkäufern (personalisierte Tickets verhindern den Weiterverkauf und Fahrgäste der zweiten Klasse haben keinen Zugang zur ersten Klasse) verhindern kann, ist er in der Lage seinen Gewinn mit einer höheren Zahl von Preis-Qualitäts-Mengen-Kombinationen sogar noch weiter zu steigern. Was in der Mikroökonomik Preisdifferenzierung oder manchmal auch Preisdiskriminierung genannt wird, hat für den preisbewussten Verbraucher den Vorteil, dass der Monopolist ihm auch deutlich günstigere Angeboten als in der Situation ohne Standard- und Premiumangebote machen kann. Bahnreisende der ersten Klasse subventionieren mit ihrer höheren Profitmarge gewissermaßen diejenigen Verbraucher, die nicht viel höhere als kostendeckende Preise zu zahlen bereit sind. Das von den Grünen favorisierte Einheitsangebot müsste also ohne weitere staatliche Subventionen teurer werden, als die Fahrkarte der zweiten Klasse heute kostet.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Liberalen Instituts.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Steffen Hentrich

Über Steffen Hentrich

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige