18. November 2013

Handelsblatt Gelddrucken ist rechtsextrem

Selbst die NSU-Clique verblasst

„Handelsblatt" vom 15. November 2013, Seite 19. Ein wirrer Gutmenschenkommentar von Thomas Hanke, seines Zeichens ehemaliger Agrarökonom, ehemals „Zeit“-Reporter, ehemals „FTD“ (R.I.P.) Reporter, ehemaliger „Ressortleiter Meinung und Analyse“, heute „Handelsblatt“-Korrespondent im Zentrum der Grande Nation – sowie im Zentrum der Political Correctness.

Worum geht es denn nun, fragen Sie? Gute Frage. Mit der obigen komplett überflüssigen und unfair wertenden Einleitung sollte einfach mal nur umgekehrt demonstriert werden, wie der ach so objektiv berichtende Mainstream -wie eben heute Hanke selbst- schon vor der eigentlichen Nachricht erst nach ungelogenen 50 Prozent der Artikellänge zum Thema kommt. Bis dahin schüttet Hanke in „Perspektivlos, aber riskant“ erst mal den üblichen Negativ-Wortschwall über die Protagonisten der Meldung aus: Marine Le Pen und Geert Wilders seien „lächerlich, (logo) Rechtspopulisten, perspektivlos, riskante Spieler in einer ernsten Sache, zum Ausschütten komisch, bizarr, aufgeblasen, pöbelnde Jugendliche, (nochmals) Populisten, nichtsbietend, Europa-diffamierend, Brüssel-als-Monster-Bezeichner, Radikalrhetoriker, (nochmals) Rechtspopulisten.“

Als eigentliche Meldung im Handelsblatt folgt dann irgendwann übrigens die total überraschende Nachricht, dass Le Pens französischer „Front National“ (in Umfragen über 25 Prozent der Stimmen und vermutlich Wahlsieger bei den nächsten französischen Wahlen) und Wilders niederländische PVV (ebenfalls sehr erfolgreich auf Basis sehr angebrachter Islamkritik) eine Allianz bilden und weitere Parteien aus europäischen Nationalstaaten als Bundesgenossen werben wollen. Big deal. Die einzige (aber fatale) Lücke in dieser Allianz dürfte übrigens Deutschland bilden, das als mehr oder weniger einziges zunehmend überfremdetes europäisches Land noch immer keine relevante Partei gegen die fatale Islamisierung der Heimat hervorgebracht hat, wie erst vorige Woche wieder ein bekannter und neutraler US-Berichterstatter verwundert feststellte.

Wie logisch, natürlich und geradezu zwingend eine solche starke Partei wäre, legt (aus englischer Nationalsicht – aber 1:1 auf alle islamisch bereicherten Länder in Europa übertragbar) dieser Politiker der englischen „Liberty Party“ in eindrucksvollen Worten dar. Hier das Must-see-Video mit dem ironischen Titel „I am a racist“ – bereits 200.000 Mal angeklickt. Hören, zustimmen. Einzige kritische Anmerkung dazu aus gegebenem Anlass, weil jede Islamkritik nach den Vorstellungen der Lobbyisten des Politislams in Europa ja „Rassismus“ ist und damit unbedingt ein Straftatbestand werden soll: Der Islam ist keine Rasse - schon von daher wäre die absurde Einschränkung der Meinungsfreiheit mit der Rassismus-Keule unerhört! Hier ein aktueller Kommentar zum geplanten Gesinnungs-Strafrecht: „Deutschland flirtet mit der Diktatur: Polizei-Staat soll Gesinnung überwachen“.

Das „Handelsblatt“ fechten all diese ungeheuer verfassungsfeindlichen Planungen in keiner Weise an, was uns nicht weiter überraschen sollte. Überraschend ist denn aber doch der Hinweis Hankes auf die ganz üble Wirtschafts-Politik der „Rechten“. Zitat: „Sie haben keine Wirtschaftspolitik. Ihre Rezepte reduzieren sich auf Geld drucken. … Das bedeutet Inflation, höhere Staatsschulden, das Ende des … Marktes und der … Industrie und die Zerstörung des Rechtsstaates, ohne den es auch keine funktionierende Wirtschaft geben kann.“

Hört, hört! Alan Greenspan ist in diesem Sinne somit ein Rechter. Ben Bernanke eindeutig Rechtspopulist. Janet Yellen nach ganz aktuellen Meldungen vermutlich gar eine Rechtsextreme. Angesichts der im Raum stehenden aus dem Nichts gedruckten Summen (seit 2007 locker mehr als 5 Billionen Dollar auf Zentralbank-Ebene; auf Geschäftsbanken-Ebene eher die zehnfache illegitime Summe), mit denen nicht nur Banken gerettet, sondern auch diverse Kriege finanziert wurden, verblasst etwa die NSU-Clique vor dieser kriminellen „rechtsextremen“ Tatkraft. Und im Gefolge dieser Führerinnen beim Gelddruck sind die Barrosos, Merkels, Obamas, Camerons, Hollandes, Trittins, Draghis, ESM-Reglings und alle anderen planwirtschaftlichen Markt- und Industriezerstörer mindestens „führende Rechtspopulisten“, wenn nicht gar zweite Führungsebene dieses gigantischen rechtskriminellen Komplotts!

Zwar dürfte durchaus einmal jemand Herrn Hanke darüber aufklären, dass markt- und menschenfernes Gelddrucken aus dem Nichts ein Merkmal aller extremen, volksfernen und totalitären Bewegungen der neueren Weltgeschichte war. Meistens sogar eher Merkmal der linken Sozialisten. Aber wie man etwa an dem Gelddruck per ungedecktem MeFo-Wechsel in Deutschland seit 1935 sehen konnte, verschwimmen die Grenzen zwischen links- und rechtsextrem bei diesem Thema: warum wohl misstraute Hitler zutiefst dem Bürgertum, das (speziell nach dem Inflationstrauma von 1923) partout gutes Gold-Geld wollte); warum wohl hieß seine ach so „rechte“ Bewegung wohl National-SOZIALISMUS...? Geldsozialisten (Begriffscopyright bei Roland Baader) von rinks und lechts sind austauschbar.

Wie auch immer: Gemäß der neuen Definition von Hanke ist die gesamte, „alternativlos Europäische“ und damit alternativlos gelddruckende Mischpoke der parlamentarischen Blockpartei CDUCSUSPDGRÜNE“ und leider auch ein Teil der APO nunmehr „rechtspopulistisch“, wenn nicht gar „rechtsextrem“, denn die von ihnen sanktionierten Druck-Beträge aus dem Nichts sind ebenso extrem wie der seit 2012 mit dem ESM dauerhaft gewordene offene Putsch und Rechtsbruch.

Und global gesehen ist die gesamte keynesianische (Noten-)Bankenwelt nunmehr offiziell „rechtsextrem“. Das Gebäude der Federal Reserve in Washington als Zentrum des größten anzunehmenden rechten Geld-Übels müsste von der US-Nationalgarde bereits umstellt sein. Wir warten dringend auf entsprechende Forderungen des „Handelsblattes"! Ausgerechnet die Gutmenschen-Presse sollte doch nicht etwa auf dem rechten Auge blind sein... Oder ist man als Teil des Systems hier etwa betriebsblind?

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Goldseitenblog.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Peter Boehringer

Über Peter Boehringer

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige