30. Januar 2014

Ukraine Ausgerechnet ein EU-Vertreter!

Elmar Brok droht Wiktor Janukowytsch

Sieben Minuten und 15 Sekunden reichen aus, das Elend der EU und der Öffentlich-Rechtlichen aufzuzeigen.

Zur Lage in der Ukraine interviewte das Morgenmagazin Elmar Brok, CDU, Vorsitzender Auswärtiger Ausschuss des Europäischen Parlaments. Zuerst wird Brok aufgefordert, die Lage „aus Brüssel aus in der Ukraine“ zu beurteilen. Brok spricht von „undemokratisch gefassten Gesetzen, die auch undemokratisch rechtsstaatsfeindliche Inhalte“ haben. Ausgerechnet ein EU-Vertreter!

„Was kann man akut aus Brüssel tun?“, fragt der Moderator weiter. Brok kündigt als Erstes an: „Wir müssen unseren Einfluss ausüben und versuchen mit der Regierung noch zu reden. Dass man hier keine Gewalt anwendet.“

Das Zweite „Wir müssen sagen, dass hier Sanktionen möglich wären. Sanktionen gegen die Persönlichkeiten, die für Gewaltakte verantwortlich sind und die solche Gesetze beschließen …blabla…anwenden, die Menschen ungerechtfertigt ins Gefängnis bringen… wir sollten Einreiseverbote machen, wir sollten Konten sperren. Ich glaube einige der Oligarchen wären auch betroffen… quatsch, quatsch, quatsch.“ Ich bin überzeugt, dass Janukowytsch spätestens jetzt in die Hose gemacht hat… vor Lachen.

„Wann beginnen schon diese Sanktionen? Heute schon? Morgen?“ – fragt der Moderator im „Markus Lanz-Stil“ ungeduldig.

Jetzt aber spricht die Broksche Lachnummer weiter: „Na, wir werden sie jetzt zu beschließen haben. Wir werden anfangen Namen zu eruieren, entsprechende Listen fertig zu machen. Schon der Hinweis, dass wir es machen werden hat einen gewissen Einfluss.“ – Tragikomödie.

Selbstverständlich hat Brok auch mit dem Boxer mit der Vorliebe für die weiche Milchschnitte telefoniert und ihm seine Solidarität ausgesprochen. Tatsächlich glaubt Brok, dass die Mehrheit der Ukrainischen Bevölkerung den proeuropäischen Kurs haben will. Eigentlich müsste Janukowytsch nur dieses Interview als EU-Abschreckung ausstrahlen lassen.

Brok ist auch der Meinung, dass wir (EU) mutig sein sollen. Und wie? Indem man mutig zum Ausdruck bringt, dass man Sanktionen beschließen könnte. Auch gegen die Janukowytsch-Familie.

Dann hat die ukrainische Regierung ihre Legitimation verloren, stellt Brok fest. Als ob die EU jemals eine hatte.

Auch die Beschlüsse, dass die Ukraine mit Russland zusammenarbeiten will, soll die Mehrheit der Urkainischen Bevölkerung nicht wollen. Wieder mal zeigt die EU, dass Wunschdenken Realität ersetzt.

Dann erklärt er weiterhin, dass Janukowytsch mit seiner pro-russischen Politik nur die Interessen seiner Familie und seiner Anhänger vertritt. Schön wäre zu wissen, wessen Interessen Brok vertritt.

…und weiter geht es mit antidemokratisch, antirechtstaatlich… Putin böse, undemokratisch, jetzt aber… Ach, schauen Sie sich doch das Elend einfach selbst an.

Video

Elmar Brok im ZDF-Interview

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog der Autorin.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Autor

Dani Brandt

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige