26. März 2014

Meinungsfreiheit Offene Gesellschaft

Wie in der DDR

Ob Sie nun schwul sind oder nicht, auch wenn Sie es ablehnen, dass Polit-Schwule bestimmen, was normal zu sein hat, lassen Sie sich dennoch mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent einreden, Sie seien homophob und das zu sein verstoße gegen die Menschenrechte. Sie lassen sich einreden, diskriminieren sei rassistisch und bedeute nicht unterscheiden; Sie seien als Nicht-Nazi genötigt, alle zu akzeptieren mit Ausnahme rechter Unterscheider; Bürger und Staat seien gleichermaßen zur Gleichbehandlung, ja zur Gleichheit verpflichtet. Sie glauben tatsächlich, Putin habe ein Anti-Schwulen-Gesetz erlassen und deswegen dürfe München keinen russischen Dirigenten anstellen, der nicht mal das westliche Zündeln in der Ukraine unterstützt. Jetzt habe München seinen Musikfreunden einiges zu erklären! Weil sie nicht anti-europäisch sein wollen, retten sie den Euro und die EU, koste es, was es wolle: ein bisschen Krieg für die Freiheit am Hindukusch oder in Jugoslawien oder noch näher? Sie haben Angst vor Denunziation durch linken Tugend-Terror – wie er sich selbst nennt –, wenn er etwa Thilo Sarrazin und seinem Publikum in Brechts Theater oder anderswo Prügel androht. Es scheint nicht mal justiziabel zu sein, wenn für einen Satz heißer Ohren agitiert wird, nicht, seit der Rechtsstaat ersatzlos durch das staatliche Gewaltmonopol der Demokratur ersetzt worden ist. Sie sind nicht für Multikulti, aber dagegen? Lampedusa soll nicht in Kreuzberg liegen, aber warum nicht im Saarland? Die theoretische Freiheit, sich angemessen zu Wehr zu setzen, bleibt unter dem unkorrekten Titel Bürgerfreiheit unterentwickelten Amerikanern vorbehalten. In Debatten über die Meinungsfreiheit behaupten Sie vorsichtshalber, hier könne jeder sagen was er wolle und wir lebten in einer Offenen Gesellschaft – wie in der DDR, in der auch nur eine Minderheit, mit der Sie persönlich nichts zu tun gehabt hätten, im Gefängnis saß, ihrer bürgerlichen Restrechte und ihres Besitzes beraubt oder ausgebürgert wurde. Schließlich haben wir solche von drüben freigekauft, immer mehr, also lag der Bankrott des Sozialismus nicht an uns. Falls Sie bis hier gelesen haben, ist die 90-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass Sie der Souverän sind, erheblich gesunken. Retten Sie sich – und mich!


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Michael von Bentivegni

Über Michael von Bentivegni

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige