12. Mai 2014

Conchita Wurst „Sieg für Europa“

Tolmachevy-Schwestern sind nicht Pussy Riot

Dossierbild

Als Conchita Wurst den Sieg beim European Song Contest im Handtäschchen hatte, nannten die Gazetten das einen „Sieg für Europa“.

Daraus kann man schließen, dass der ESC die Völkergemeinschaft Europas repräsentiert und das Publikum somit das europäische Volk.

Dieses ausgewählte, europäische Volk nun buhte die russischen Tolmachevy-Schwestern während deren Lied-Beitrages aus. Als überzeugter Europäer wunderte man sich etwas: Verstieß hier Europa in einer Öffentlichkeit, wie sie größer fast nicht sein könnte, nicht gegen das europäische Allgemeine Gleichbehandlungsgesetzt (AGG), genannt Antidiskriminierungsgesetz?

Aber sicher, meine HerrInnen!

Konkret tat es dies, indem es die beiden Russinnen „aus Gründen der ethnischen Herkunft“ (Paragraph 1 AGG) im Hinblick auf „den Zugang für den beruflichen Aufstieg“ (Paragraph 2, Abs. 1 AGG) „eine weniger günstige Behandlung“ erfahren lies, „als eine andere Person in einer vergleichbaren Situation erfährt, erfahren hat oder erfahren würde“ (Paragraph 3, Abs. 1 AGG).

Jawohl, andere Personen haben an diesem Abend in vergleichbarer Situation eine wesentlich günstigere Behandlung erfahren!

Deshalb muss man wohl dem ESC, auch von dem dort offen zu Tage getretenen Rassismus Europas gegenüber russischen Bürgern abgesehen, auch ganz allgemein eine Tendenz zur Diskriminierung und Benachteiligung von Personen (in diesem Falle: Künstlern), die um den beruflichen Aufstieg bemüht sind, gegenüber anderen Personen in der selben Situation attestieren. Allein das Punktesystem ist zutiefst im steinzeitlichen Denken des Diskriminierens anderer verhaftet und mit heutigen europäischen Werten unvereinbar.

Was wir bräuchten für eine gegenseitige Wertschätzung der Völker, die Grundbedingung einer erfolgreichen Integration ist, wäre ein System, das alle zu Siegern erklärt – völlig unabhängig von Geschmack und künstlerischem Wert der Darbietung.

Von daher war der Sieg Conchita Wursts ein geradezu prophetischer Fingerzeig an uns alle: Es sollte endlich Wurst sein, wer oder was wie oder warum gewinnt. Wenn endlich alles Wurst ist, erst dann wird Europa vollendet sein.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Politische Korrektheit

Mehr von Marko Wild

Autor

Marko Wild

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige