05. Juni 2014

Bakunin Seine Gegner haben sich verbündet

Der Vorkämpfer der Anarchie widersetzte sich den Staatssozialisten

Vor 200 Jahren, am 30. Mai 1814, kam Michail Alexandrowitsch Bakunin in Russland zur Welt. Dass er zum Vorkämpfer der Anarchie werden sollte, zeichnete sich früh ab. Schon als junger Mann hatte er Mühe mit Gehorsam, weshalb er seinen Militärdienst vorzeitig quittierte und sich in die damals hoch politische deutsche Philosophie zu vertiefen begann. Die französische Revolution hatte Europa soeben in Schwingung versetzt, revolutionäre Bewegungen keimten auch in anderen Ländern auf, das Ancien Régime war herausgefordert und reagierte nicht selten brutal.

In Preußen versuchte es der Philosoph Hegel mit einer Definition des Staates, die es diesem erlauben sollte, sich vom alten ins neue Regime hinüber zu retten. Der Kniff bestand darin, den Staat nicht mehr mit der traditionellen Monarchie gleichzusetzen (auch wenn dies Hegel am liebsten gewesen wäre), sondern ihm eine abstraktere Legitimation anzudichten. O-Ton Hegel: „Der Staat hat zu seinem Zweck überhaupt das Sittliche. Er ist die Wirklichkeit der sittlichen Idee, die zugleich zur vollkommenen Ausbildung ihrer Form gekommen ist. Der Staat ist der sittliche Geist als sich wissend.“

Bakunin überzeugten solche Schwülstigkeiten nicht. Je mehr er sich mit empörenden Verhältnissen seiner Zeit befasste, desto klarer wurde ihm, dass der Staat nicht die Lösung, sondern – wenn schon – das Problem war. Mochte man noch Monarchen beseitigen oder das neu aufkommende Wirtschaftsbürgertum enteignen, solange die Machtstruktur des hegelschen Monopolstaates da war, half alles nichts. Welcher Politik sich dieser Staat auch immer verschrieb, und war es auch das von Bakunin so sehnlich herbeigewünschte sozialistische Modell, sie musste unausweichlich zum totalitärem Zwangssystem verkommen.

Das brachte Bakunin in Konflikt mit dem damaligen Hochadel des internationalen Kommunismus, prominent mit Karl Marx. Diesem kam die hegelsche Staatsdefinition nämlich sehr zu pass. Denn sie verschaffte ihm das Argument, auch dann auf den Staat zurückzugreifen, wenn es um das Fernziel der klassenlosen Gesellschaft ging. Wenn das Ziel einmal erreicht sei, werde man den Staat zwar nicht mehr benötigen. Doch vorübergehend sei er nicht nur nützlich, son­dern auch philosophisch legitimiert. Und weil das edle Ziel die Mittel heilige, dürfe der Staat auch gerne totalitär gegen seine Feinde vorgehen. Dazu passten auch die Methoden, mit denen sich Marx seiner Gegner in der sozialismusinternen Debatte entledigte. Bakunin etwa bezichtigte er nicht bloß der Schwärmerei, sondern verleumdete ihn der Spionage für den gemeinsamen Gegner, den zaristischen Geheimdienst.

Bakunin hat diesen aufreibenden Zweifrontenkrieg – extern gegen totalitäre Fürstenregimes, intern gegen totalitäre Staatssozialisten – verloren. Sein Leben war gestresst und politisch erfolglos. Ja schlimmer noch, seine beiden Gegner haben sich schon bald miteinander verbandelt und sind inzwischen zum weltweit dominierenden Grundmuster des monopolistischen Sozialstaats geworden. Bakunin verbleibt heute nicht mehr, als sich genervt in seinem gepflegten Grab im Bremgartenfriedhof in Bern zu drehen. Immerhin erinnert dies uns daran, dass das Ancien Régime dank Hegel, Marx und Co noch immer und mehr denn je unsere Gesellschaft bestimmt – dass seine Überwindung also noch zu tun wäre.

Dieser Artikel erschien zuerst in der Basler Zeitung.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von David Dürr

Über David Dürr

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige