23. Juni 2014

Klimapolitik Eile mit Weile

Deutsche Energiewende als mahnendes Beispiel

In der Klimapolitik wird seit Jahren auf die Tube gedrückt. Zumindest verbal wird von Regierungsberatern aus den Klimawissenschaften betont, dass der größte Teil der Klimamodelle darauf hindeute, Gefahr sei im Verzug ist und schnellstmögliches Handeln bei der Reduzierung von Treibhausgasen angezeigt. Wohlgemerkt, das legen die Modelle nahe. Doch seit mehr als einem Jahrzehnt, so der kanadische Statistiker und Umweltökonom Ross McKitrick in der „Financial Post“, fallen Modellprojektionen und gemessene Temperaturen deutlich auseinander. Während die Modelle in der historischen Rückschau gut mit den Messwerten übereinstimmen, ist ihre prognostische Qualität umstritten, weshalb auch der IPCC einräumen musste, dass die Simulationen zu sensitiv auf den Anstieg von Treibhausgasen reagieren. Überzeugende Antworten auf diese Diskrepanz gibt es noch keine, zumal die Klimaforschung in den vergangenen Jahren stets Wert auf die Feststellung gelegt hatte, dass Veränderungen der Erdtemperatur nur zu einem untergeordneten Teil auf natürliche Prozesse zurückzuführen seien.

Ross McKitrick zitiert daher den deutschen Klimaforscher Hans von Storch, der vor einiger Zeit gegenüber dem „Spiegel“ äußerte, dass ein Fortbestehen der Diskrepanz zwischen Modellen und Realität sehr bald zu einer Revision der Modelle führen müsse. Vor dem Hintergrund der sehr trägen klimatischen Prozesse folgert Ross McKritick, dass es derzeit nicht sinnvoll sei, sich bei der Bewertung von klimapolitischen Maßnahmen auf sogenannte Integrierte Bewertungsmodelle (IAM) zu verlassen, da diese unmittelbar auf den zweifelhaften Ergebnissen der Klimaprojektionen aufbauten. Bevor nicht klar sei, ob diese Modellbasis der realen Entwicklung gerecht werde, sollte man keine klimapolitischen Maßnahmen übers Knie brechen. Die Risiken von etwas mehr Besonnenheit sind gering. Schon in wenigen Jahren werden wir deutlich mehr über die klimatischen Zusammenhänge auf der Erde wissen und der Lösung des Rätsels „Pause der Erderwärmung“ näher kommen.

Kein Grund, die Hände in den Schoss zu legen, denn es gilt auch ungeachtet genauer Kenntnisse über den Zusammenhang zwischen Treibhausgasemissionen und Erderwärmung, sich gegenüber den Veränderungen der Natur anzupassen und die Zeit zu nutzen, einen klaren Kopf über eine vernünftige Klimapolitik zu bekommen. Deutschlands überstürzte Energiewende ist das beste Beispiel dafür, welche destruktiven Folgen eine Therapie haben kann, die einem ganzen Land vor einer gründlichen Diagnose verschrieben wurde.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Liberalen Instituts.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Steffen Hentrich

Über Steffen Hentrich

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige