08. Juli 2014

Mannsein Süß sein?

Dafür wurde der Vollbart nicht erfunden

Junge Männer, ich bin ja nicht doof und habe schon seit einiger Zeit registriert, dass Vollbart bei Euch gegenwärtig voll up to date ist. Es ist mir zwar ein Rätsel, wieso und warum das gute alte Zauselstück zurückgekehrt ist, auch habe ich lediglich eine ungefähre Vorstellung davon, wie es bei der aktuellen Damenwelt so ankommt, doch möchte ich Euch in diesem Zusammenhang als erfahrener Womanizer und Holzfäller auf ein paar neuralgische Punkte aufmerksam machen. So einen Backenfifi muss man nämlich zu tragen wissen.

Zunächst einmal geht es gar nicht, wenn ihr bärtig mit euren Bartkumpels im Café rumhockt und dabei ständig an euren Handys rumfummelt. Dabei schlürft ihr auch noch Milchkaffee. Wie sieht das denn aus?! Der Vollbart soll doch die definitive Männlichkeit signalisieren. Da hat man kein Handy in der Hand, sondern eine Stange Gauloises. Und man trinkt ein Weizen und keine Kinderbrühe.

Wenn eine Bekannte und/oder Freundin vorbeikommt, werdet Ihr auch noch devot, umarmt sie ganz lieb und gebt links und rechts Küsschen. Das mit Vollbart! Ich lach mich schlapp. So ein Vollbart-Manfred klatscht der Alten erst mal ordentlich auf den Arsch. Oder zwickt daran. Die backpfeifenösen Konsequenzen hat man halt als Haariger mannhaft zu tragen.

Zwischendurch solltet Ihr Euch auch gegenseitig auf die bebartete Fresse hauen und anschließend den Laden zu Kleinholz verarbeiten. Einfach so. Das machen Vollbärtige. Aber mit Bärtchen lieb und süß sein, nee, dafür wurde der Vollbart nicht erfunden.

Also, wisst Bescheid, Jungmannen. Man kann nicht altehrwürdige männliche Codes benutzen und dabei durch ein völlig konträres unmännliches Verhalten diese ad absurdum führen. Hört lieber auf mich.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Facebook-Seite des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Akif Pirinçci

Über Akif Pirinçci

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige