25. Juli 2014

Ökosoziale Zukunftsbilder Toni Hofreiter wird BundeskanzlerIn

Alles wird gut!

Am Wahlabend des 24. September 2017 ist es endlich geschafft. Mit Toni Hofreiter an der Spitze gewinnen die Grünen die Bundestagswahl mit absoluter Mehrheit. Zum ersten Mal wird ein Grüner BundeskanzlerIn. Sein Schachzug, ein Jahr vor der Wahl mit der Linkspartei zu fusionieren, war erfolgreich und machte die Grünen nicht nur zur stärksten Partei im Westen, sondern erstmalig auch im Osten des Landes. Viele meiner Nachbarn meinten, sein Friseurbesuch habe zum Wahlerfolg beigetragen. Ich glaube das aber nicht.

Nachdem Angela Merkel ein Jahr zuvor zur neuen UN-GeneralsekretärIn gewählt wurde, vermochte ihre NachfolgerIn Ursula von der Leyen das Blatt nicht mehr zu wenden. Die Union war durch zwölf Jahre Regierungszeit ausgelaugt und tief von Richtungsdebatten gezeichnet. Jetzt will die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wieder an das alte Ahlener Programm von 1947 anknüpfen und einen christlichen Sozialismus einführen. Der Sommer 2017 war zudem wieder einmal der heißeste Sommer aller Zeiten. Tagein, tagaus berichtete der Staatsfunk über die drohende Klimakatastrophe und die Verantwortung Deutschlands für den Anstieg des Meeresspiegels und den Untergang des Südseeparadieses Vanuatu. Die SPD sank mit KanzlerkandidatIn Sigmar Gabriel auf zehn Prozent, nachdem dieser in der Schlusswoche des Wahlkampfes eine gemeinsame Koalition mit CDU/CSU und AfD nicht ausschloss.

Es war endlich geschafft. Der lange Marsch durch die Institutionen hat einen von uns ganz nach oben gebracht. Ach, wenn das Petra Kelly noch erleben könnte, die Ikone unserer Jugend. Jetzt beginnt endlich der ökologisch-soziale Umbau des Landes und die neoliberale Politik der letzten Jahre ist beendet. Als Sofortprogramm beschloss das Kabinett einen autofreien FreiTag, ein Tempolimit von 90 Stundenkilometern auf Autobahnen und ein Verbot der spritfressenden SUVs. Der autofreie FreiTag verband sich gut mit der 30-Stunden-Woche, die die neue WirtschaftsministerIn Sahra Wagenknecht per Verordnung einführte. Die beschlossene Ökoabgabe auf Benzin von fünf Euro pro Liter Sprit war Teil einer großen ökologischen Steuerreform, die den Spitzensteuersatz ab 60.000 Euro auf 90 Prozent anhob.  Die Ökoabgabe ist eine alte Forderung der grünen VordenkerIn Jürgen Trittin und zwingt die Autohersteller endlich, auf kleine Autos zu setzen. Der Autohersteller Porsche hat bereits reagiert. Zwar brach der Absatz seiner bisherigen Modellreihen um 90 Prozent ein, jedoch blickt man in Zuffenhausen weiter optimistisch in die Zukunft.  Bereits zum Ende des Jahres  soll ein neuer 911er mit einem 45-PS-Polo-Motor  und einem Verbrauch von drei Litern auf den Markt kommen. Wenn das neue Modell einschlägt, dann, so versprach der Vorstand, würde der notwendige Personalabbau weniger stark ausfallen. Der Staatsfunk unterstützt die Maßnahmen der neuen Regierung mit den beiden neuen Spartensendern „ARD Bio“ und „ZDF Klima“ nach Kräften. Der Umbau der Wirtschaft auf eine nachhaltige, soziale und umweltfreundliche Produktion ist notwendig, um die Eisbären zu retten.

Die Arbeitszeitverkürzung hilft dabei, die geringere, aber nachhaltigere  Produktion auf mehr Köpfe zu verteilen. Darüber hinaus haben die Menschen auch mehr Zeit, sich für sozialökologische Projekte zu engagieren. Die Entlastung der Familienpflichten durch die neue MinisterIn für Familie-, Jugend-, Kinder- und Genderpolitik, Volker Beck, hilft uns dabei sehr.

Viele Eltern sind einfach mit ihrem Erziehungsauftrag überfordert. Daher hat die neue Regierung beschlossen, die verpflichtende Kinderbetreuung ab dem sechsten Monat in Kindertagesanstalten einzuführen, um die sozialökologische Erziehung der Kinder durch ausgebildetes Fachpersonal zu erreichen.

Seitdem erhalten alle Kinder kostenlose Vollwertmittagessen aus biologischem Anbau. Und einmal pro Woche ist auch ein verpflichtender Veggi-Tag realisiert. Das begrüße ich sehr, denn der hohe Fleischkonsum vernichtet die Regenwälder der Dritten Welt. Die Kindertagesanstalt meiner Kinder hat sich sogar einem Pilotprojekt von LandwirtschaftsministerIn Claudia Roth angeschlossen, das die Verpflegung auf rein veganer Basis realisiert. Meine Kinder haben zwar in den ersten Tagen heimlich versucht, die eine oder andere Scheibe Salami von zu Hause mitzunehmen, doch wir haben sehr schnell einen Riegel davor geschoben. Seitdem wir ebenfalls auf vegane Ernährung umgestellt haben, ist dies kein Thema mehr. Meine Frau beklagte vor kurzem, dass wir unsere Kinder gar nicht mehr sehen würden, weil sie täglich von neun bis 17 Uhr in der Anstalt seien. Aber dieser einem bürgerlich antiquierten Erziehungsbild geschuldete Abnabelungsprozess ist ganz normal und das legt sich bald. Sie engagiert sich seitdem besonders im örtlichen Dritte-Welt-Laden. Unsere beiden Autos haben wir abgeschafft. Die CO2-Bilanz war einfach zu schlecht und sie waren eh zu teuer geworden. Aber da der öffentliche Nahverkehr im Zehn-Minuten-Takt fährt, ist dies gar kein Problem für uns. Inzwischen sind auch die klimaschädlichen Billigflieger von der Bildfläche verschwunden. Die neue Kerosinsteuer hat die Kosten der Klimaveränderung auch auf die Flugreisen umgelegt. Zwar können wir uns den Flug nach Mallorca nun nicht mehr leisten, aber zu Hause ist es eh am schönsten. Dazu kommt, dass wir in diesem Sommer unsere Ölheizung durch Solarkollektoren ersetzen müssen, da uns das Ordnungsamt der Stadt sonst die weitere Nutzung unseres eigenen Hauses untersagt hätte. Einige Nachbarn, denen es ähnlich ging, stellten sich zwar stur und sagten, es sei doch ihr Eigentum. Nachdem das Ordnungsamt jedoch mit der Polizei anrückte, war der Widerstand schnell gebrochen. Meine Frau befürchtete nun, dass wir im Winter nicht ausreichend Strom zur Verfügung haben und die Heizung kalt bleibt. Aber im Zweifel haben wir ja noch unsere Campinglampe und den alten Kohleofen von Oma im Schuppen stehen. Ich sagte zu ihr, dann müssen wir uns halt warm anziehen und unsere Norwegerpullis wieder vom Dachboden holen. Und sie könne ja wieder warme Socken stricken. Ich glaube, alles wird gut!


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Frank Schäffler

Über Frank Schäffler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige