14. August 2014

Staatsfinanzen Ein geistiger Sitzstiefel

Auf das eigene Schuhwerk gepinkelt

Die schwarze Null steht, verkündet Finanzminister Schäuble und fragt sich im selben Atemzug, wie Professoren der Volkswirtschaft innerhalb und außerhalb der Alternative für Deutschland überhaupt zu ihren akademischen Titeln kommen konnten.

Politik ist die Kunst des Möglichen, missbraucht er einen zu Tode zitierten Bismarck-Satz, die Lieblings-Entschuldigung aller Versager, und jammert über schlaflose Nächte beim Euro-Retten. Statt eines kleindeutschen Reiches bietet er, zumindest metaphorisch, ganz Europa auf, als habe er seinen Eid nicht auf Deutschland geschworen. Klügere haben die kleinere EWG gegründet für Bereiche, auf die man sich ohne Völkerbetrug einigen konnte. In die fremden Hände seiner allzuständigen, aufgeblähten EU legt Schäuble nun, was er hat, wenn er unser Geld in die Hand nimmt.

Wilhelm zwo verspielte Bismarcks Werk und letztlich Deutschland. Wolfgang Schäuble versucht sich an nationalbewussten Nachbarn herablassend aggressiv in den Reitstiefeln seines Vorgängers Steinbrück, dem sie auch schon viel zu groß waren. Schäuble spuckt die gleichen großen Töne und pinkelt sich genauso aufs eigene Schuhwerk, bildlich und nicht behindertenfeindlich gemeint. Nur sind es seine Parteispezis, deren Doktortitel wegen Diebstahls und zu folgernder Minderbemittlung aberkannt werden mussten. Und er? Angesichts wie blöde sprudelnder Steuern und schwachsinniger Zinsfreiheit im Zuge einer Rettungsgeld-Sintflutung verspricht der Mann seit Jahren, zu sparen, zu konsolidieren, was konservativ nur meinen könnte, den von unmäßigen, allesfressenden Umverteilern aufgetürmten Schuldenberg abzutragen, für Zukunft und Kinder. Tatsächlich aber hat er noch nicht mal begonnen, aufzuhören mit Neuverschuldung für die dümmsten Wähler bis weit in den Süden seiner EVP.

Zum Steinbrück-Radieschen könnte man sagen: außen rot und innen weiß. Zu Schäuble, ohne despektierliche Anspielung auf den Rollstuhl des Wutministers, er soll mal die Scherben im Glashaus wegkehren lassen, bevor er auf zwei platten Reifen aus dem Amt rollt. Die schwarze Null ist ein geistiger Sitzstiefel.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Michael von Bentivegni

Über Michael von Bentivegni

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige