24. Oktober 2014

Banken Schönes Wetter in Bielefeld

Beides gibt es nicht!

Jetzt ist es soweit. Am kommenden Sonntag werden nach einer Sondersitzung des EZB-Rates die Ergebnisse des Bankenstresstests der 130 größten Banken im Euro-Club bekanntgegeben. Die betroffenen Banken wurden bereits gestern informiert. Ein Jahr lang haben 6.000 externe Prüfer im Auftrag der EZB die Bankbilanzen auf Herz und Nieren geprüft und sie anschließend einem Stresstest unterzogen. EZB-Präsident Mario Draghi wollte vor der Übernahme der Bankenaufsicht durch die EZB in der kommenden Woche vorab wissen, wie es um die Banken in Europa steht.

Er will Klarheit schaffen, ohne die Märkte zu verunsichern. Doch das ist wie schönes Wetter in Bielefeld – beides gibt es nicht.

Entweder die Bankbilanzen werden um die faulen Papiere der Immobilienblase in Südeuropa bereinigt und die Wahrheit kommt auf den Tisch, oder es wird so getan, als wenn die EZB alles im Griff habe und die Situation nicht so schlimm sei wie befürchtet. Ersteres würde zeitnah zu „Korrekturen“ an den Börsen führen. Letzteres beruhigt heute und verunsichert die Börsen morgen. Es ist wie mit Pest und Cholera. Es gibt keine einfache Lösung.

Wer heute Vormittag die Börsen verfolgt, kann den Eindruck gewinnen, dass man sich für die erste Variante entschieden hat. Es kommt nicht so schlimm wie befürchtet. Der Deutsche Aktienindex DAX stürzt nicht ab, der Kurs des Wackelkandidaten Commerzbank erholt sich seit einer Woche um mehr als zehn Prozent, und auch sonst scheint keine weitere deutsche Bank betroffen zu sein. Erste Quellen sprechen von elf Banken, die beim Stresstest durchgefallen sind: drei griechische, drei italienische, zwei österreichische, eine zypriotische, eine portugiesische und eine belgische Bank.

Jedoch ist keine spanische Bank unter den Kandidaten. Das sagt viel über die Ernsthaftigkeit des Stresstests aus. Schon die beiden Vorgängerstresstests 2007 (IWF) und 2010 (CEBS) waren Gefälligkeitstests, die weder die Zusammenbrüche der Großbanken Bear Stearns und Lehman Brothers noch die Schieflage der spanischen Bankia feststellten. Schon damals ging es den jeweiligen Regierungen nur darum, wie sie auf die Stresstestkriterien so Einfluss nehmen konnten, dass „ihre“ Banken möglichst gut durchkommen. Das scheint sich jetzt zu wiederholen, denn in Spanien ist die Immobilien- und damit die Bankenkrise längst nicht vorbei. Im Februar 2014 berichtete die spanische Notenbank von mehr als 197 Milliarden Euro zweifelhaften Krediten in den Bilanzen spanischer Banken. Dies entspricht 13,6 Prozent des ausstehenden Kreditvolumens an den Privatsektor. Geht man davon aus, dass bereits 50,5 Milliarden Euro an faulen Krediten an die spanische Bad Bank SAREB ausgelagert wurden, sind fast 250 Milliarden Euro, also 17 Prozent, im Feuer. Das kann der spanische Bankensektor nicht „ausschwitzen“.

Nochmals zurück zu Pest und Cholera. Mario Draghi hat sich für die Pest entschieden. Mir sagte mal ein kluger Mensch: Der Unterschied zwischen Pest und Cholera sei, dass man die Cholera überleben könne.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Frank Schäffler

Über Frank Schäffler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige