10. November 2014

Milch Wettbewerb macht müde Bauern munter

Im nächsten Jahr fallen die Kartelle

Kaum sinkt der Milchpreis, setzt das große Gejammere der Milchviehlobbyisten wieder ein. Man bräuchte höhere Milchpreise, um ohne Subventionen auszukommen, und eine zu hohe Milchquote habe den Markt überschwemmt. Dabei ist das gegenwärtige Preisniveau nicht einmal ungewöhnlich niedrig, 2009, 2010 und 2012 hat die Branche phasenweise schon ähnlich niedrige Preise erlebt und offenbar auch überstanden. Im mittelfristigen Vergleich hat die Milchwirtschaft gerade von einer einzigartigen Hochpreisphase profitiert, von der die Preise gerade wieder auf ein normales Maß gestutzt wurden.

Bauern haben es hierzulande schwer mit der Marktwirtschaft, zumindest wenn sie etwas mit Wettbewerb und freier Preisbildung zu tun hat. Wenn nächstes Jahr EU-weit die marktfremde Milchquote fällt, können die Verbraucher frohlocken, denn erst dann kann es mit dem Wettbewerb um die günstigste und qualitativ hochwertigste Milch richtig losgehen. Es wundert nicht, dass die Milchviehhalter sich vor dem Wettbewerb aus den eigenen Reihen fürchten. Wer jahrelang vom Gesetzgeber die Lizenz zur Kartellbildung genießen konnte, wird sich nur schwer daran gewöhnen können, in die Freiheit des Wettbewerbs entlassen zu werden. Zwangsläufig wird es eine Marktbereinigung geben, nicht jedem wird der frische Wind des Marktes liegen. Wie andere Wirtschaftszweige auch, wird es die Milchwirtschaft trotzdem überleben.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Liberalen Instituts.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Steffen Hentrich

Über Steffen Hentrich

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige