02. Februar 2015

Skandal Kleinkind mit Kopftuch als Serienstar im öffentlich-rechtlichen Kinderfernsehen

Mascha und der Bär

Dossierbild

Es ist ein wahrer Skandal. Wer will jetzt noch die Islamisierung des christlichen Abendlandes leugnen? Nicht nur, dass wir schon genug Probleme mit kopftuchtragenden Schülern, Studenten und Berufstätigen hätten, jetzt werden sogar schon Kleinkinder in dieser morgenländischen und frauenverachtenden Weise dargestellt, und das auch noch im öffentlich-rechtlichen Kinderfernsehen.

Seit einiger Zeit läuft auf KIKA eine Animationsserie, deren Hauptperson ein kleines Mädchen ist, allem Anschein nach nicht einmal älter als sechs Jahre, dafür aber in voller Moselm-Montur, nämlich einem Kleid bis zum Boden, Ärmel bis zum Handgelenk und einem Kopftuch.

Dies ist ein klarer Beweis dafür, dass wir und unsere Kinder umerzogen werden sollen, denn so wird der Keim des Islamismus in die Köpfe unserer Kinder gepflanzt, indem man die unzivilisierten Moslems im Staatsfernsehen als normale Menschen und sogar als Stars darstellt. Dies ist aber nicht Teil unserer christlichen Leitkultur. Wir wollen, dass die Kinder im Fernsehen zeitgemäß und abendländisch gekleidet dargestellt werden.

Auf Kika.de findet man ein Werbevideo für diese ausländische Kinderserienproduktion, die bestimmt aus Saudi-Arabien, der Türkei oder einem anderen Moslem-Terror-Staat stammt. Bitte lasst euch das nicht bieten und verteidigt unsere christlichen Werte vor diesen moslemischen Barbaren und ihrem unchristlichen Frauenbild. Bombardiert ARD, ZDF und KIKA mit Beschwerden, rettet unsere Werte und Traditionen.

Edit

Nach den vielen Zuschriften und einer ausführlichen Recherche müssen wir leider mitteilen, dass es sich bei der obengenannten Serie namens „Mascha und der Bär“, nicht um eine moslemische Produktion handelt, sondern um eine Produktion des russischen Staatsfernsehens. Wikipedia weiß über die Hauptfigur der Serie folgendes zu berichten: „Protagonist der Serie ist Mascha, ein kleines Mädchen. Sie trägt fuchsia-farbene, traditionelle russische Kleidung.“

Diese Nachricht beruhigt uns natürlich sehr. Wie wir alle wissen, ist Putin gut und folglich auch Russland, unser natürlicher Verbündeter gegen die bundesdeutsche Politik und Lügenpresse. Natürlich ist auch gegen die traditionelle russische Kleidung nichts einzuwenden, denn sie ist ja ebenso wie die unsere ein Ausfluss christlicher Kultur und Tradition. Es hätte uns eigentlich sofort auffallen müssen, dass es sich hier um ein christliches Kleid, christliche Langärmel und ein christliche Kopftuch handelt. Und da die gute russische Mascha eine gute russische Christin ist – und keine unzivilisierte Moselmin –, ist natürlich auch für sie als Kleinkind ein solches Kopftuch vollkommen normal und sollte weiter im bundesdeutschen Kinderfernsehen zu sehen sein.

Danke Russland, danke KIKA.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Ahlu-Sunnah.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Dann werfen Sie einmal einen Blick in die aktuelle eigentümlich frei 149. In ef 149 schreibt Janos Boros über die Politik in Ungarn, Jens Yahya Ranft untersucht die Marktwirtschaft im Islam und Gérard Bökenkamp wirft einen Blick auf Ethik, Sex und die Österreichische Schule. Daneben erwarten Sie viele weitere tiefgründige Analysen, hintergründige Recherchen, knackige Meinungen und kenntnisreiche Empfehlungen, die Sie andernorts vergeblich suchen werden.

Als ef-Abonnent profitieren Sie zusätzlich vom erweiterten Online-Angebot, können das Heft auch digital lesen, erhalten Zugang zu neuen und älteren Ausgaben im Archiv und können Online-Artikel im Leserkreis kommentieren.

Einzelhefte und Abonnements finden Sie hier:

eigentümlich frei bestellen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Islam

Mehr von Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige