16. April 2015

Mannequins Körper wie Göttinnen

Agenturen drohen Haft und Geldstrafe

Dossierbild

Ich gebe zu … ich bin neidisch. Neidisch auf diese Geschöpfe mit den Gesichtern wie Engel und den Körpern wie Göttinnen. Ja, die meisten von ihnen sind wunderschön. Sie sind grazil, elfenhaft; sie treiben Männern den Schweiß auf die Stirn und Frauen in die Fitnessstudios.

Nun, die meisten von uns werden niemals so aussehen wie Topmodels. Viele Frauen wollen das auch gar nicht, zumal Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt.

Aber nicht so bei diesen Damen aus der Schweiz. Diese Damen in der Schweizer Regierung finden den Vorstoß der französischen Regierung, dass Modelagenturen, die extrem dürre Mannequins engagieren, sechs Monate Haft und eine Geldstrafe von 75.000 Euro drohen sollen, durchaus „überdenkenswert“.

Aha, ok, gut, mal abgesehen davon, dass es näher zu bestimmen wäre, was „extrem dürre“ Mannequins sind, ist es nur wieder ein Bauklötzchen im großen Turmspiel der Bevormundung.

Liebe Damen, keine Frau und auch kein Mann wird gezwungen, ein Model zu werden. Meist wählen sie diesen Weg, weil sie es wollen. Möglicherweise deshalb, weil sie viel Geld verdienen, angebetet werden und es schlimmere Jobs auf dieser Welt gibt. Wer allen Ernstes schwadroniert, dass diese winzig kleine Schar von Topmodels „Opfer“ ihres selbst gewählten Berufes werden, nur um diesen Quatsch dazu zu missbrauchen, sich wieder ein kleines Stückchen mehr in die Lebensbereiche der Menschen einzuzecken, hat sofort das Essen einzustellen.

Ein paar weniger Gramm auf den Hüften sollen besonders im Frühling zu geistigen Höhenflügen anregen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Internetseite des Magazins „Freiraum“.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Dann werfen Sie einmal einen Blick in die aktuelle eigentümlich frei 152. In diesem Heft erwarten Sie ausführliche Hintergrundartikel zu unserem Schwerpunktthema „Ausblick in den Abgrund – Deutschland im Jahr 2030: Politik, Probleme und ein wenig Hoffnung“. Dazu finden Sie in ef 152 einen Vergleich zwischen Pietät und Gesetzestreue, eine Einschätzung zum aktuellen Stand der Finanzkrise in Griechenland, eine Meinung über Peter Gauweilers Rücktritt, eine Reportage aus der Ostukraine, einen Beitrag zur Genderpolitik, ein Interview mit einem Salafisten, eine Einschätzung der Zukunft von Pegida, eine Zwischenbilanz des NSU-Falles, einen Bericht der Initiative „Holt unser Gold heim!“, eine Analyse des demokratischen Umverteilungsstaates sowie Lifestyle, Musik, Autos, Film, Empfehlungen über ein sinnvolles Anlageverhalten während der lange nicht beendeten Finanzkrise und weitere Analysen aus ungewohnter Sicht. Als ef-Abonnent profitieren Sie zusätzlich von einem erweiterten Angebot, haben Zugriff auf exklusive Online-Artikel, können das Heft auch digital lesen, erhalten Zugang zu neuen und allen älteren Ausgaben im Archiv und können Online-Artikel im Leserkreis kommentieren.

Einzelhefte und Abonnements finden Sie hier:

eigentümlich frei bestellen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Frauen

Mehr von Susanne Kablitz

Über Susanne Kablitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige