26. Mai 2015

Steuersünder Hängt sie höher

Über vermeintliche Schandmale des Gemeinwohls

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Steuerstaat: Big Brother

Ist es für unser Wohlbefinden und für unser Seelenheil nicht geradezu verzückend, wenn endlich mal wieder „ein Reicher“ so richtig zur Raison gebracht werden kann? Herrlich – endlich können wir uns mal wieder die Zehn-Tage-Empörungs-Phasen-Regel gönnen, uns vollkommen politisch korrekt echauffieren und dem Kapitalismus und seinen unfassbar frechen Auswüchsen mit Schwung in den Allerwertesten treten.

Ein solch bösartiges, unverzeihliches, menschenverachtendes Verbrechen wie Steuerhinterziehung ist zutiefst verabscheuenswürdig, widerlich! So erbärmlich menschenverachtend, dass sogar die Eidgenössische Steuerverwaltung der ehemals rechtschaffenen Schweiz nun die Namen der vermeintlichen Unmenschen öffentlich ins Netz setzt.

Steuerhinterzieher sind fies und gemein, sie lungern am untersten Ende der menschlichen Abgründe herum, denn sie machen sich des „Diebstahls an der Gemeinschaft“ schuldig! Hier ist es ganz egal, dass „Steuerhinterzieher“ in der Regel lediglich ihr selbst erworbenes, erarbeitetes Geld „am Fiskus“ vorbei in Sicherheit bringen. Es ist auch egal, dass viele, die ihr erwirtschaftetes Geld im Ausland anlegen, nur dem krakenartigen Zugriff der deutschen Umverteilungsmaschinerie entgehen wollen, weil sie eben der Meinung sind, dass Eigentumsrechte noch etwas gelten, und nicht akzeptieren und noch viel weniger einsehen wollen, dass der Staat mit dem Geld besser umgehen kann als sie selbst.

Es ist auch egal, dass es Menschen wütend macht, wenn ihre nur einmal einzusetzende Lebenszeit und Lebensenergie dazu genutzt wird, ihnen genau dies – in Geld umgerechnet – wegzunehmen, um einem völlig aus den Fugen geratenen Regierungsmoloch dienlich zu sein.

Es ist völlig ausgeschlossen, ein System in Frage zu stellen, das längst jedes Maß für Normalität und Verhältnismäßigkeit verloren hat.

Es ist auch völlig ausgeschlossen, die Parasiten in Politik und der begünstigten Kartell-Wirtschaft in Frage zu stellen, die von diesem System der immer perverser werdenden Steuererhebung in ungehöriger Weise profitieren.

Und natürlich sind Steuer-„Hinterzieher“ Kriminelle! Selbstverständlich! Wer dem Staat nicht dient, ist des Lebens in Freiheit nicht würdig. Rein in den Knast – „Ende der Ansage“ – wie ich in einem Kommentar gelesen habe.

Steuerhinterzieher sind Menschenfresser – mindestens.

Ich bin nun wahrlich kein Fan irgendwelcher Superfunktionäre und/oder Megabosse, die sich zudem in der Vergangenheit durch ihr hochmoralisches Auftreten und ihre anmaßenden Belehrungen hervorgetan haben. Dies spielt hier aber keine Rolle. Allerdings spielt es eine Rolle, in welch erschreckendem Maße wir zu Dienern des Staates verkommen sind.

Wollen wir allerdings kein Dienstleister des Staates sein, was mit dem freien Willen eines Menschen grundsätzlich vereinbar sein sollte, macht uns das Finanzamt gewaltigen Ärger. Über mögliche Kontosperrungen, die uns den Zugang zum normalen Leben fast unmöglich machen, über das Androhen von „Beugehaft“ und im schlimmsten Fall dem Besuch der Steuerfahndung, wo man dann vor lauter Angst wohl die kompletten Sünden seines ganzen Lebens abbüßt – den Maßnahmen der Machtausüber sind hier nahezu keine Grenzen gesetzt.

Längst stellt sich schon kaum einer mehr die Frage, wem das Geld, das der Einzelne aus eigener Arbeitskraft, einer besonderen Fähigkeit, einem außergewöhnlichen Talent, einer kreativen Idee oder einfach nur aus der Tatsache heraus, am rechten Platz zur rechten Zeit zu sein, erwirtschaftet, eigentlich zusteht. Für uns alle scheint vollkommen klar zu sein, dass wir einen Großteil unseres Geldes sofort abzuliefern haben.

Tun wir dies nicht, sind wir kriminell!

Verzeihung, aber hier ist irgendetwas total schief gelaufen. Wir sind in erster Linie zunächst einmal besonders dämlich! Statt uns in der Gemeinschaft einem ausbeuterischen System entgegenzustellen und den Machtgenießern den Saft abzudrehen – nein, wir sprechen die schuldig, die ihr Eigentum schützen wollen.

Es ist völlig klar, dass unsere Politiker moralisch aufs Höchste entrüstet sind – leben sie doch recht fürstlich von den Steuern, die wir an sie abgeben müssen. Sie hängen wie Parasiten an unserer Lebensenergie und vor allem an unserer Lebenszeit. Wir sind bereit, uns die Früchte unserer Arbeit wegnehmen zu lassen. Wir sind bereit, unsere begrenzten Lebensstunden unabhängig von unserem eigenen Willen zu opfern, damit andere entscheiden, für welche Zwecke diese Stunden im besten Fall genutzt, im schlimmsten Fall verschwendet werden.

Wir lassen den Staat zu Eigentümern unserer Schaffenskraft werden.

Wenn uns unser Nachbar dazu auffordern würde, mehr als die Hälfte unseres Tages für ihn zu arbeiten – wir ließen ihn wohl im hübschen, weißen Jäckchen abholen. Aber wenn es der Staat so macht, sind wir eifrig dabei, dieses Spielchen mitzuspielen. Im Gegenteil, wir wollen auch noch mehr davon.

Dermaßen von jahrelanger Indoktrinierung manipuliert, können es sich unsere Parteien auch noch leisten, ihren Wahlkampf mit der Forderung nach höheren Steuern zu führen. Mit moralischer Überlegenheit, die selbstgerecht verteidigt wird, fordern sie harte Strafen für die niederen Menschen, die sich an ihrem eigenen Geld vergriffen haben.

Klar sind unsere Polit-„Eliten“ „enttäuscht“, wie sollte es auch anders sein? Klar toben die Politiker, die sich auf Steuerzahlerkosten satt futtern. Aber mit welchem Recht führen sie sich eigentlich so auf?

Die meisten von ihnen können in ihrem ganzen Leben keinerlei wirtschaftliche Erfahrung, geschweige denn einen Erfolg, aufweisen. Sie haben in der breiten Masse überhaupt keine Vorstellung davon, wie es ist, für den eigenen Lebensunterhalt, eine ausreichende Altersvorsorge und ein angstfreies Leben sorgen zu müssen. Sie gehen in die Politik, um anderen Menschen befehlen zu können, wie diese sich verhalten müssen.

Sie gehen in die Politik, um den moralischen Superapostel zu spielen, ohne dabei selbst in finanzielle Schwierigkeiten geraten zu können.

Sie üben Macht aus, ein wahrhaft berauschendes Gefühl. Nichts ist faszinierender als Macht. Jeder noch so kleine Behörden-Sesselpupser kann (und wird) zum Oberbefehlshaber mutieren, wenn er die Möglichkeit dazu bekommt. Und wir alle können nichts dagegen tun. Wir haben zu gehorchen, wir haben zu parieren. Egal, ob es der Hartz-IV-Empfänger ist, der sich gefälligst minderwertig zu fühlen hat, oder der Reiche, der sowieso ein moralisch in Frage zu stellender Zeitgenosse ist … immer sind wir abhängig von den Machtgenießern.

Der Umverteilungsstaat hat uns jeglichen natürlichen Instinkt für Verhältnismäßigkeit geraubt. Wurde früher „der Zehnte“ zur Aufrechterhaltung und zum Ausbau des Allgemeingutes benötigt, so sind wir in diesem Land wahrscheinlich auch irgendwann noch einmal dankbar, wenn uns „der Zehnte“ für unsere persönlichen Wünsche und Bedürfnisse bleibt.

Und da wir nichts Besseres zu tun haben, uns auf den jeweils anderen zu stürzen statt einmal die Grundsatzfrage zu stellen, geschieht es uns völlig recht, dass wir bis auf die Unterbuxe ausgezogen werden.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Freiraum.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Steuern

Mehr von Susanne Kablitz

Über Susanne Kablitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige