07. Juli 2015

Referendum in Griechenland Das falsche Nein

Kein Grund zur Freude

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Zum Weinen: Die Rechnung kommt bestimmt

Ganz ehrlich, mir ging das Theater um die Rettung der griechischen Wirtschaft in den vergangenen Wochen mehr und mehr auf den Wecker. Man ahnte so langsam, dass es auf dem eingeschlagenen Weg jedenfalls nichts mehr werden würde, sich das aber niemand einzugestehen bereit war, weder die Verhandlungsführer der Griechen, noch die der restlichen EU. Im Hinterkopf musste man dabei immer haben, dass auch die anderen Staaten, die möglicherweise in eine ähnliche Situation wie die Griechen kommen könnten, mit Argusaugen beobachten, wie EZB und Co reagieren. Nun also das „Nein“ der Griechen zu den Forderungen der Gläubigerstaaten … und man fragt sich, ob da nicht der Schwanz mit dem Hund wedelte. Der Kabarettist Dieter Nuhr postete auf Facebook: „Meine Familie hat demokratisch abgestimmt: Der Hauskredit wird nicht zurückgezahlt. Ein Sieg des Volkswillens!“

In der Tat: Der griechische Staat ist bis über beide Ohren verschuldet, als Privatperson oder kleines Unternehmen wäre man unter ähnlichen Bedingungen schon lange pleite gegangen. Aber so wie große Unternehmen und Banken oftmals als „systemrelevant“ gelten, ist das auch bei Staaten: Too big to fail! Ist diese Situation erst mal erreicht, hat man als Schuldner schon wieder bessere Karten. Das nutzten die Griechen in den vergangenen Wochen bis zum Exzess, und so muss man wohl auch dieses „Nein“ verstehen: „Ihr werdet schon sehen, was ihr davon habt, wenn ihr uns so drangsaliert!“

Nun kann man als freiheitlich denkender Mensch dieser Sicht der Griechen nicht viel abgewinnen: Jedes Handeln in Freiheit ist mit Konsequenzen verbunden. Wenn ich einen Kredit aufnehme, kann ich mich nicht anschließend über Zinsen und Zahlungsbedingungen beschweren. Besonders dann nicht, das sei an dieser Stelle nicht vergessen, wenn ich mir den Kredit wie die Griechen die Euro-Beteiligung über Falschaussagen über meine wirtschaftliche Situation erschlichen habe! So sind auch viele der Reaktionen aus dem Rest der Euro-Länder, vor allem in den Boulevard-Medien, verständlich: „Wenn ihr nicht wollt, dann drehen wir euch jetzt eben den Geldhahn zu!“

Andererseits stellt sich aber auch die Frage, ob denn die bisherige Entwicklung mit dem Anspruch der Freiheitlichkeit überein gebracht werden kann? Der Rentner, der heute kein Geld mehr bekommt und weinend vor dem Geldautomaten sitzt, der seine Existenz ganz konkret bedroht sieht, ist nicht gefragt worden, ob er denn den Euro haben wollte, geschweige denn, dass er hat überschauen können, was es bedeutet, wenn eine Volkswirtschaft wie die der Griechen plötzlich in direkter Konkurrenz zur deutschen steht, ohne die Möglichkeit der Währungsanpassungen. Und während heute viele über die Rettung von Banken und Großkonzernen genau so schimpfen wie über den „Raubtierkapitalismus“, den man in Griechenland nun abgewählt habe, fällt ihnen gar nicht auf, dass es sich dabei um einen Widerspruch handelt: In einem freien Markt rettet der Staat (und damit der Steuerzahler, aber ohne dessen direkte Einwilligung) keine Banken, auch keine großen.

Nun ist man im Nachhinein immer schlauer, wenn man feststellt, dass es die unterschiedlichen Regierungen Griechenlands in den letzten Jahren – gemeinsam mit den Kredit- und Währungs-„Experten“ der EU – waren, die das Land in die Misere geführt haben, der einzelne Grieche nur insofern dafür verantwortlich ist, als er diese Regierungen in demokratischen Wahlen gestützt hat. Aber vor diesem Hintergrund wird das griechische Nein noch dramatischer: Man hat nämlich nicht den Euro abgewählt, als eine Währung, die für Griechenland von Anfang an nicht passte, man hat nicht die Regierung abgewählt, die in den vergangenen Monaten unfähig war, an Alternativen zu arbeiten.

Man hat sich in Griechenland nicht gegen fehlerhafte staatliche Einmischungen in den Markt gewendet, man bekämpft mit dem „Kapitalismus“ eigentlich nur Windmühlen, denn dieser Kapitalismus ist keiner! Man hat sich – auch aufgrund der ausgewählten Fragestellung des Referendums – nicht für mehr Freiheit, sondern für mehr Sozialismus entschieden, man erwartet die Rettung weiterhin von einer Regierungsorganisation, die sich bereits als inkompetent erwiesen hat.

Wenn also heute umgekehrt auch manche Liberale jubeln, man habe sich in Griechenland gegen den Euro entschieden, muss man dem widersprechen: Ich interpretiere die Entscheidung als eine für mehr Euro, mehr Staatswirtschaft, mehr Interventionen, mehr ungedeckte Kredite – am Ende: weniger Freiheit! Das Spiel könnte man auch unter diesen Bedingungen noch eine Weile weiter so spielen. Am Ende ist es aber der vor dem Geldautomaten weinende Rentner, der die Zeche zahlen muss. Freuen kann ich mich darüber nicht im geringsten!

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Papsttreuen Blog.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Griechenland

Mehr von Felix Honekamp

Über Felix Honekamp

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige