14. Juli 2015

Berufsverband gegen den Markt Unsere täglichen Steuern backt uns heute

Die Kosten tragen wir alle

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Brötchen: Gebacken oder gebräunt?

„Darf ich drücken?“ – das ist eine der regelmäßigen Fragen, die ich von unseren Kleinen zu hören bekomme, wenn wir bei Aldi einkaufen. Aldi Süd hat seit einigen Jahren in vielen Filialen „frisches“ Backwerk im Angebot. Da drückt man dann auf einen Knopf, und heraus kommt zum Beispiel ein Brötchen oder ein Croissant oder – bei unseren Kindern beliebt – eine Brezel. Die werden, so die Werbung, laufend gebacken und dann recht frisch zum Verkauf gegeben. Da kann es dann auch mal passieren, dass man ein paar Minuten warten muss, weil das Produkt, das man gerne hätte, gerade nicht fertig ist. Wir selbst nutzen das nur für die genannten Brezeln, Brot macht meine Frau selbst (irgendwann muss ich mal ein Loblied auf meine Frau und den Thermomix schreiben, aber nicht heute), und Brötchen gibt es aus diesem Automaten nur im Notfall.

Sehen kann man leider den Backvorgang nicht, aber ich bin bislang nicht davon ausgegangen, dass hinter der Wand des Automaten ein weiß gekleideter Bäckermeister sitzt, Mehl, Milch, Salz, Hefe und andere Zutaten mischt und knetet, um das dann von Hand in einen Ofen zu schieben und durch den „Automatenausgang“ nach draußen zu reichen. Nein, da ist kein Bäcker, das ist kein Backen „nach alter Väter Sitte“ – da werden maximal Teiglinge aufgebacken. Nicht viel anders als in den meisten anderen großen Bäckereien vor Ort auch. Vielleicht etwas anders vorbereitet … für die Massenproduktion, nur so funktionieren Discounter.

Wer sehen will, wie gebacken wird, muss zu einem Bäcker, wer nach althergebrachter Weise gebackene Brötchen möchte, der muss lange suchen (bei uns im erreichbaren Umfeld gibt es soweit ich weiß noch genau einen Bäcker, der nicht mit Teiglingen arbeitet). Möglicherweise also werden Brote und Brötchen und andere Backwaren bei Aldi gar nicht in der Form gebacken, wie man das vom Bäcker sonst kennt, sondern nur „gebräunt“ – der eigentliche Backvorgang läge dann im Bereich der Massenproduktion des Zulieferers, in der Aldi-Filiale wird nur noch zu Ende gebacken.

Wie das genau funktioniert, und ob es möglicherweise nur noch ein Bräunen ist, der Begriff des Backens also strenggenommen nicht korrekt verwendet wird, das Gerät in der Filiale auch kein „Backofen“ ist, wie es dransteht … darum geht es in einem Prozess vor dem Duisburger Landgericht. Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks (ZVDB) meint nämlich, dass Aldi-Süd mit der Bezeichnung „Backofen“ und dem Hinweis, dass in der Aldi-Filiale laufend frische Brötchen gebacken werden, die Verbraucher in die Irre führen würde. Zur Klärung des Sachverhalts hat man nun – in dem seit 2011 laufenden Prozess! – einen Gutachter bestellt, der den Tatsachen auf den Grund gehen soll. Der hat festgestellt … dass man das so genau nicht sagen könne. Offenbar war ihm als Backexperten die Brötchenqualität nicht gut genug, aber bezeichnenderweise verwies er darauf: „Viele Verbraucher wollen es so.“

Warum schreibe ich so lang und breit über dieses Thema? Ist Ihnen was aufgefallen? Der ZVDB behauptet, Verbraucher würden irregeführt. Der Gutachter meint, die Qualität der Backwaren entspreche den Erwartungen der Verbraucher. Offenbar ist noch kein Verbraucher auf den Gedanken gekommen, Aldi Süd zu verklagen, der sich in die Irre geführt oder betrogen fühlt, weil hinter der vermeintlichen Backofen-Wand nicht so gebacken wird, wie er sich das in seiner romantischen Vorstellung einer Bäckerei ausmalt. Und trotzdem wird seit 2011 ein Gericht mit dieser Frage belästigt – mit Richtern und Verwaltungsangestellten, die von wem bezahlt werden? Und was meinen Sie, ob so ein Gutachter für Gotteslohn arbeiten wird? Die Klärung der Frage, ob Aldi Süd backt oder nicht, die mich jedenfalls nicht die Bohne interessiert, diese Klärung wird von Ihnen und mir als Steuerzahler mitfinanziert!

Kein Gemeinnutzen aus diesem Prozess, weit und breit keiner! Nur ein Berufsverband, der seine Daseinsberechtigung aus solchen Scheingefechten bezieht. Natürlich sind die Brötchen und Brezeln bei vielen (nicht allen!) Bäckern besser als bei Aldi. Natürlich sind sie aber dort auch günstiger, als sie es beim Handwerker sind. Die Frage ist also nicht, ob Aldi-Süd hier backt, die Frage ist, warum die Verbraucher – wie ich auch – das Massenproduktionszeug kaufen statt zum richtigen Bäcker zu gehen? Das könnte so ein Zentralverband – auf eigene Kosten beziehungsweise auf Kosten der Mitglieder – ja mal herausfinden und seinen Mitgliedern dann empfehlen, wie man seine Brötchen besser an den Verbraucher bringt. Die Bäckereien könnten dann reagieren, mit vielleicht anderer Preisgestaltung, bestimmt aber besserer Produktinformation, einem besseren Einkaufserlebnis, Lieferservices, Sonderangeboten oder besonderen Produktspezialitäten, Events wie Bäckereibesichtigungen für die ganze Familie … was weiß ich, was es noch alles gibt, das die Verbraucher für einen kleinen Handwerksbetrieb einnimmt? Ich habe nur ganz kurz darüber nachgedacht, und da vorne stehen schon sieben Verbesserungsansätze, die so ein Verband mal durchtesten könnte.

Nur eines will ich nicht: Dass ich zur Erleichterung des angeschlagenen Egos eines nutzlosen Berufsverbands die Klärung der Frage finanzieren muss, ob Aldi Süd nun backt oder nicht. In den Medien wird über den Brötchenstreit breit geschmunzelt, aber die Frage, wieso seit vier Jahren ein Gericht mit so einer dämlichen Fragestellung belästigt wird, stellt bislang so gut wie niemand! Liebe Leserinnen und Leser: Diesen Prozess bezahlen Sie aus Ihren Steuern! Wegen Dingen wie diesen – im kleineren und im größeren Maßstab – müssen Sie (Vorsicht: Kalauer!) kleinere Brötchen backen!

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Papsttreuen Blog.

Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Bevormundung

Mehr von Felix Honekamp

Über Felix Honekamp

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige