12. September 2015

Genderdebatte Wir brauchen die Mattfeldt-Klothisierung Deutschlands!

Damit der Giuliani-Effekt greift

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock/Albert H. Teich Namensgeber eines soziologischen Effektes: Giuliani

Ich habe mir Plasbergs Genderdebatte II in der Mediathek angesehen. Besonders interessiert hatte mich der Neuzugang in der unterhaltsamen Miniserie, Sybille Mattfeldt-Kloth vom Landesfrauenrat Niedersachsen. Frau Mattfeldt-Kloth fand, die erste Aufführung der Sendung (also ohne sie) habe gegen das Grundgesetz verstoßen. Außerdem fragte sie die Mitdiskutantin Sophia Thomalla, deren Meinung sie nicht teilte, worin denn der Mehrwert ihrer, Thomallas, Anwesenheit bestehe. Mehrmals rief SMK aus, sie wolle keinem den Mund verbieten.

Zu ihren Ausführungen formte sie mit den Händen, wenn ich es richtig beobachtet habe, fortlaufend vier geometrische Figuren, die einander in unregelmäßiger Reihenfolge abwechselten.

Wie die Plasberg-Redaktion den sogenannten sozialen Medien entnehmen konnte, fanden etliche Zuschauer die Beiträge der Landesfrauenrätin nicht gut. Einer schrieb, vor Plasberg I habe er neutral bis positiv über Gender gedacht. Das sei jetzt anders. Ausweislich etlicher Mails ging es während Plasberg II durch die Anwesenheit von Frau Mattfeldt-Kloth noch wesentlich mehr Leuten so als bei Plasberg I. Das Wort „Mehrwert“ will ich in diesem Zusammenhang nur ganz unpolemisch in den Raum stellen.

Ich weiß, viele stellten die Frage, warum die Frau mit den unentwegt formenden Händen eingeladen wurde, aber kein Evolutionsbiologe oder eine Genetikerin, die etwas über den Anteil der Natur an der Ausprägung der Geschlechterrolle hätten sagen können.

Ich denke da anders. Ich finde, Talkrunden über Gender sollten in Zukunft ausschließlich mit Sybille Mattfeldt-Kloth, Anton Hofreiter von den Grünen sowie Professiks Lanx Honx von der Humboldt-Uni Berlin besetzt werden und mindestens einmal pro Woche stattfinden. Das Wort zum Folgetag im Fernsehen dürften alternierend Katrin Göring-Eckardt und Aiman Mazyek sprechen, an jüdischen Feiertagen auch Evelyn Hecht-Galinski. Eine politische Talkshow wiederum müsste nur einmal für alle Themen mit Sahra Wagenknecht, Cem Özdemir, Jakob Augstein und Heribert Prantl abgedreht und dann zweimal pro Tag von einem Zusammenschluss aller Anstalten über das Land gesendet werden.

Sie fragen, warum ich ernsthaft so denke?

Als Jugendlicher empfand ich noch nicht einmal leichte Sympathien für den DDR-Sozialismus. Das verdanke ich unserem Staatsbürgerkundelehrer, der einen Seitenscheitel mit langen schwarzen Strähnen und einen Quadratbart unter der Nase trug und im Unterricht hauptsächlich laut aus dem „Neuen Deutschland“ vorlas. Und falls ich in meinem Leben doch noch eine Wendung zu Mystik und Religion nehmen sollte, würde ich mich vom Islam schon deshalb immer fernhalten, weil der Begriff für mich immer mit dem Gesicht von Abou-Nagie und seinen „Lies“-Koranverteilern verbunden bleibt. Gegen die EKD bin ich allerspätestens seit einer Begegnung mit Margot Käßmann immun.

Deshalb finde ich, die üblichen aus Mischungsgründen eingeladenen Gäste wie Henryk Broder, Birgit Kelle, Ulrich Kutschera und Gunnar Heinsohn sollten ein paar Jahre Talkshowauftritte konsequent ausschlagen und die genannten Matadoren und Matadorinnen einfach in Reinstform machen lassen.

Vielleicht sagt Ihnen der Begriff Giuliani-Effekt etwas. Im letzten republikanischen Vorwahlkampf kam der langjährige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani von vornherein auf schlechte Sympathiewerte. Seine Berater stellten allerdings fest, dass diese Werte überall dort noch erheblich absackten, wo die Wähler ihrem Präsidentschaftskandidaten persönlich begegneten.

Eine gründliche Mattfeldt-Klothisierung, davon bin ich überzeugt, würde Deutschland nach einem ähnlichen Muster verändern.
Ich höre schon die Frage: Was, wenn die Hofreiter, Göring-Eckardt, Augstein und so weiter merken, dass es ihnen geht wie Giuliani?
Keine Angst. Sie produzieren viele Ideen. Aber auf den Gedanken, sie könnten womöglich nicht die idealen Werbeträger ihrer Überzeugungen sein, kommen sie in hundert Jahren nicht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Gender Mainstreaming

Mehr von Alexander Wendt

Über Alexander Wendt

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige