08. März 2016

Geplantes Cash-Verbot Stirbt das Bargeld, stirbt unsere Freiheit endgültig!

Dann bleibt uns nur noch Auswandern

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Folgen des Bargeldverbots: Der transparente Bürger

Lange schaffte es die Debatte zum Thema bargeldloser Zahlungsverkehr nicht, sich in den Medien zu halten. Sie verschwand wieder in der Versenkung, bevor sie umfangreich über das gefährliche Potential informieren konnte: Es drohen umfangreiche Einschnitte in unsere demokratische Freiheit.

Als Argument für den bargeldlosen Zahlungsverkehr wird vor allem der Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus genannt. Die viel größeren Profiteure wären jedoch Banken, Unternehmen und der Staat, die sich durch die Abschaffung des Bargeldes diverse Kosten einsparen könnten: Ausgaben für die Herstellung und die Verwaltung des Bargeldes würden entfallen und Lohnkosten für Schalter- und Kassenmitarbeiter könnten gesenkt werden.

Quo vadis? – was wir gewinnen und verlieren

Was aber bedeutet die Abschaffung des Bargeldes, abgesehen von einem leichteren Geldbeutel, für den einzelnen Bürger? In erster Linie gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung totale Überwachung. Finden künftig alle Transaktionen elektronisch statt, so wäre jede noch so private Anschaffung, jedes Hobby, jede (sexuelle) Vorliebe und überhaupt jeder mit Geld verbundene Konsum plötzlich nachvollziehbar. Und das könnte vielen nicht nur unangenehm sein, sondern auch ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen, sowohl im privaten als auch im gesellschaftlichen Bereich. So würde der Ehefrau ein geheimer Bordellbesuch ebenso wenig entgehen wie den Krankenkassen, die ja bereits jetzt mit dem Gedanken spielen, ungesundes Verhalten zu sanktionieren, das fettige Essen oder die Zigaretten.

Außerdem wäre jeder (Regierungs-) Kritiker lückenlos überwachbar und könnte durch Einfrieren der Konten mehr oder weniger handlungsunfähig gemacht werden, ja könnte ohne Bargeld im Falle eines Verfahrens nicht mal einen Rechtsbeistand bezahlen, wodurch ein fairer Prozess unmöglich würde.

Auch wirtschaftlich wären die Konsequenzen verheerend. Zum einen wäre zu erwarten, dass die Abschaffung den Schwarzmarkthandel mit Alternativwährungen erblühen lassen würde, und zum anderen könnten ausländische Währungen wie der Schweizer Franken eine (weitere) Aufwertung erfahren und so die eigene Wirtschaft und Währung destabilisieren. Zudem würde diese Maßnahme die Grundlage zu einem Negativzins beziehungsweise zur Besteuerung oder Beschlagnahmung von Geldvermögen bieten, wodurch unsere Sparguthaben aufgefressen werden.

Die Möglichkeiten zur totalen Kontrolle und Einschränkung der persönlichen Freiheit eines jeden Einzelnen würden zwar Vorteile für Banken, Unternehmen und staatlichen Behörden mit sich bringen, wären aber vor allem ein weiterer Schritt hin zum gläsernen Bürger, für den die Abschaffung des Bargeldes eine Menge wirtschaftliche und datenschutzrechtliche Nachteile bedeuten würde. Und sollte der bargeldlose Zahlungsverkehr tatsächlich irgendwann umfassend eingeführt werden, bleibt letztens nur eine Option, um diesen Nachteilen zu entgehen: Auswandern.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog fisch+fleisch.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Bargeld

Mehr von Gerald Hörhan

Über Gerald Hörhan

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige