11. April 2016

Bargeldabschaffung Verkauft das Volk nicht für dumm!

Sind wir selber schuld?

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Unglaubwürdig: Bargeldverbot aus dem Radio

Ich muss mich doch sehr wundern. Als ich am Wochenende Radio hörte, hieß es doch tatsächlich, wir seien selbst schuld am Ende des Bargeldes. Bitte, wer glaubt das denn? Ihr? Hochrangige EU-Vertreter argumentieren dabei wie folgt: Weil wir immer mehr via Smartphone bezahlen und auch sonst verstärkt zur Kreditkarte greifen, schaffen wir das Bargeld selbst ab. Im Klartext: Wir würden das Bargeld ja ohnehin nicht mehr wollen.

Ich denke, wir wissen alle, dass das nicht stimmt. Oder will ein Bordellbesucher, dass jeder weiß, dass er ins Bordell geht? Ich denke, nicht. Wenn elektronisch bezahlt wird, dann bleibt mit Sicherheit nicht geheim, was der Herr so treibt – und mit wem. Bei Bargeld ist das anders, mit Bargeld bleiben wir frei. Oder, anderes Beispiel: Eine gute medizinische Behandlung bekommt man in manchen Ländern nur dann, wenn man ordentlich dafür bezahlt, oft bar, damit es schnell geht. Ob das formal korrekt ist oder nicht, um diese Frage geht es hier nicht. Tatsache ist: So sind schon viele Leben gerettet worden. Wenn ein Arzt Euer Kind nur behandelt, wenn er das Geld schnell in die Hand gedrückt bekommt, dann würdet Ihr es vermutlich auch tun, oder?

Ich wollte das, was ich im Radio gehört habe, nicht unkommentiert vorüberziehen lassen. Die Bürger sind viel klüger, als die Regierenden glauben. Es wäre gut, das Volk nicht für dumm zu verkaufen!

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog fisch+fleisch.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Bargeld

Mehr von Gerald Hörhan

Über Gerald Hörhan

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige