13. April 2016

Veränderung durch Einwanderung Paradise Lost

Was erfolgreiche Migranten über das neue Deutschland denken

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Wünschen keine Veränderung: Erfolgreich integrierte Migranten

Vor nicht ganz einem halben Jahr, am 20. November 2015, sagte die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt zwei Sätze, die das Format besitzen, auch und gerade in 50 Jahren noch zitiert zu werden: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Ich sage euch eins: Ich freu mich drauf.“

Inzwischen registrieren Parteivertreter von Göring-Eckardts Grünen, von SPD und CDU allerdings eine Anomalie, die in ihrer Strategie nicht vorgesehen war: Ausgerechnet viele arrivierte Migranten in Deutschland wollen sich über die angedrohten drastischen Veränderungen nicht so richtig mitfreuen. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg bekam die AfD in vielen Gegenden überdurchschnittlich viele Stimmen von Einwanderern, die schon seit Jahren hier leben. Hätten professionelle Vielfaltsverfechter echte Bekannte und Freunde unter den etablierten Einwanderern, dann wüssten sie, warum.

Vor kurzem unterhielt ich mich mit einem Freund, der vor ein paar Jahren aus Weißrussland nach Deutschland kam, über die Massenmigration nach dem September 2015. Der Freund, nennen wir ihn Nikita, ist etwas über Mitte 20 und arbeitet mittlerweile als Ingenieur in Süddeutschland. „Deutschland“, sagte Nikita, „war für mich das Paradies, als ich hierher kam. Ich möchte nicht, dass dieses Paradies zerstört wird.“ Wie viele Einwanderer musste er eine Garantiesumme bei einer deutschen Bank hinterlegen – in seinem Fall 5.000 Euro – und unterschreiben, dass er bis zu seiner Arbeitsaufnahme keine Sozialleistungen in Anspruch nehmen würde. Er empfand das nicht als Schikane. Schon als er nach Deutschland kam, besaß er ein Ingenieursdiplom, das hier anerkannt wurde. Er wollte keinem auf der Tasche liegen. Nikita sagt von sich, er sei kein Flüchtling, sondern ein Einwanderer (obwohl er gute Gründe hatte, aus der Diktatur Lukaschenkos zu verschwinden).

Warum sind die Deutschen so gleichgültig?

Trotzdem möchte er, dass Kriegsflüchtlinge hier in Deutschland Hilfe bekommen, auch von seinen Steuern. Er versteht nur nicht, warum er auch die staatliche Rundumfürsorge für Abertausende nordafrikanischer Jungpaschas mitfinanzieren darf, die weder als politisch Verfolgte noch Kriegsflüchtlinge kommen, aber auch kein nützliches Diplom mit sich führen, dafür aber Ansichten über Juden, Frauen und Schwule hegen, die sich kaum von der Weltsicht des letzten NPD-Holzschädels aus dem Erzgebirge unterscheiden. „Warum“, fragt er, „können die einfach so kommen?“ Ohne Asylgrund, ohne Sicherheitsleistung von Tausenden von Euro, ohne Papiere, ohne Unterschrift unter eine Verzichtserklärung für Sozialleistungen, dafür mit Taschengeld vom ersten Tag an? Und warum, möchte er wissen, ist es so vielen Deutschen gleichgültig, dass immer mehr Schwimmbäder Sicherheitskräfte einstellen müssen, um sexuelle Übergriffe zu unterbinden, in aller Regel von jungen arabischen Männern? Warum verkommen bestimmte Stadtviertel zu Mikroversionen eines Failed State, beispielsweise die Gegend um das Kottbusser Tor in Berlin? Seit kurzem besitzt Nikita einen deutschen Pass. Für ihn ist das ein wertvolles Papier, das ihn unter anderem auch zum Wählen berechtigt. „CDU, SPD, Grüne und Linke werde ich jedenfalls nicht wählen“, sagt er.

Migranten leiden am meisten unter illegaler Migration

Als nach den Silvesterübergriffen in Köln die Polizei plötzlich Razzien im sogenannten marokkanischen Viertel Düsseldorfs durchführte, interessierten sich auch Journalisten für das, was die Einwohner dort zu sagen hatten, vor Jahren, manchmal vor Jahrzehnten eingewanderte Nordafrikaner, die dort Läden und Restaurants betreiben. Die Neuankömmlinge, in der Polizeisprache „Nafris“, nordafrikanische Intensivtäter, belagern dort die Straßen, stehlen in Läden, verkaufen Drogen, belästigen Kunden und Gäste. Die Umsätze der Geschäftsleute gehen stark zurück. Er habe überhaupt nichts gegen Leute, die Hilfe bräuchten, sagte ein marokkanischer Gastwirt vor seinem Restaurant. Aber die Leute hier, die kürzlich seine Gäste beklaut hätten, seien überhaupt keine Flüchtlinge, sondern Straßenkriminelle aus Marokko. Was man mit denen machen sollte? „Abschieben, sofort“, sagte der Restaurantbetreiber in die Fernsehkamera. „In Marokko gibt es keinen Krieg.“

Natürlich werfen Politiker und Medien den Erkläromaten an, um sich eine neue schmucke Theorie für das aus ihrer Sicht unbegreifliche Phänomen zu stanzen. In groben Zügen lautet diese Theorie folgendermaßen: Etablierte Migranten konkurrieren mit den neuen um knappe Güter wie staatliche Unterstützung, billige Wohnungen und Arbeitsplätze. Außerdem fürchteten sie, ihr Image könnte unter Migranten leiden, die nicht als Verfolgte kommen, und, um es vorsichtig auszudrücken, die Möglichkeiten eines liberalen und reichen Landes wie Deutschland so ausbeuten, dass es ausschließlich ihnen nutzt.

Die Erklärung ist gleich doppelt falsch. Erstens konkurrieren die Etablierten nicht mit anderen um Stütze. In aller Regel leben sie beruflich erfolgreich, oft als Unternehmer oder Selbständige. Gerade von einheimischen deutschen Dies-und-das-Aktivisten unterscheiden sie sich fast immer dadurch, dass sie keine staatlichen Subsidien in Anspruch nehmen. Ihr Weg führte immer über die Arbeit in die Gesellschaft. Und ein Imageschaden? Die allermeisten eingewanderten weißrussischen Ingenieure, marokkanischen Gastwirte und iranischen Ärzte empfinden sich ohnehin nicht als Teil eines Kollektivs mit zerbrechlichem Ruf, das sich fürchten müsste, für die Taten anderer zu haften. Wieso auch?

Der Gegenentwurf zu autoritären Regimen wankt

Es ist ein anderer Punkt, der sie bei aller Eigenständigkeit verbindet: Fast alle stammen aus gewalttätigen, anarchischen, kollektivistischen Gesellschaften, entweder sie selbst oder ihre Eltern. Deutschland erscheint ihnen eben deshalb als Paradies, weil es den Gegenentwurf repräsentiert: zivilisiert, geordnet, und gleichzeitig mit sehr viel Raum für ein Leben nach eigener Façon. Sie wünschen deshalb gerade keine drastische Änderung Deutschlands. Sie möchten, dass es im wesentlichen so bleibt.

Wer die Alternative dazu kennengelernt hat, reagiert wahrscheinlich empfindlicher als viele Biodeutsche, wenn die öffentliche Ordnung unter dem Druck der Masseneinwanderung nachgibt. Wenn arabische Herrenmännchen in jungen Frauen vor allem verfügbares Material sehen. Wenn in öffentlichen Räumen das Gewaltmonopol der Polizei flötengeht. Wenn in manchen Teilen Berlins die in letzter Zeit angekommenen ganz anderen Migranten das Recht des Stärkeren durchsetzen, wie es kürzlich eine junge Frau im Berliner „Tagesspiegel“ beschrieb: „Ich kam nachts gegen zwei Uhr aus dem Club ‚Matrix‘ in der Warschauer Straße und wollte nach Hause. Ein Typ folgte mir und fragte, ob ich Drogen kaufen wollte. Ich habe ihn gebeten, mich in Ruhe zu lassen. Er ging mir hinterher und kam mir so nahe, dass ich seinen Atem auf meiner Haut spürte. Ich schrie. Er nannte mich eine Rassistin, weil ich mit ihm, einem Schwarzen, keinen Sex wollte. Weil er immer aggressiver wurde, wechselte ich die Straßenseite und schrie ihn weiter an. Ein anderer Typ kam dazu und sagte, ich solle mich beruhigen. Schließlich floh ich in den Dönerladen an der Revaler Straße, Ecke Warschauer Straße – ich floh, dabei mache ich Kampfsport. Weil mein Handy-Akku leer war, bat ich die Verkäufer, für mich die Polizei zu rufen. Die haben sich glatt geweigert, sagten, sie wollten keinen Ärger. Aber ich dürfe mein Handy laden! Draußen sammelte der Typ seine Dealerfreunde. Einer kam rein und schrie mich an – ich sei eine dreckige Schlampe, sie würden mich mit dem Messer draußen aufschlitzen, sobald ich den Laden verlasse. Ich floh hinter den Tresen. Schließlich half mir ein Pärchen aus Israel, obwohl die beiden kaum Deutsch sprachen und daher nicht alles verstanden hatten, was passiert war. Der Polizist am Telefon lachte kurz. ,Ach, da sind Sie, Revaler Straße, na das ist ja kein Wunder‘, sagte er.“

Eine andere Perspektive lässt klarer blicken

Und noch ein anderer Punkt unterscheidet Nikita und den marokkanischen Restaurantbesitzer bei allen sonstigen Differenzen von den seit eh und je Deutschen: Der Vorwurf des Rassismus prallt an ihnen wirkungslos ab. Sie wollen einfach nicht das pflichtgemäße Zusammenzucken lernen, das sich nach Ansicht der Willkommensfraktion bei jedem Kritiker der ungeregelten Masseneinwanderung nach dem Triggerwort „Rassist!“ einzustellen hat. Auch die sonstigen Motivationssprüche beeindrucken die erfolgreichen Migranten nicht sonderlich. Erstens der Topos, wir hätten durch den westlichen Kolonialismus und die westlichen Waffenlieferungen Schuld auf uns geladen: Gerade die erfolgreichen und gebildeten Araber in Deutschland wissen im Zweifel besser als aktivistische deutsche Journalisten, dass arabische Länder eher kurz unter der westlichen Fuchtel standen, dafür aber sehr lange zum osmanischen Kolonialreich gehörten. Und außerdem, dass im Syrienkrieg höchstens die paar an die Peschmerga gelieferten deutschen Sturmgewehre und Milan-Raketen eine Rolle spielen, ohne die Kobane wahrscheinlich an den IS gefallen wäre, und dass es sich bei 99 Prozent aller auf syrischem Boden eingesetzten Waffen um solide sowjetische beziehungsweise russische Fabrikate handelt. Und auch das Narrativ, wir müssten ausnahmslos jeden über die Grenze lassen, „weil Opa für Adolf gekämpft hat“ (Jakob Augstein), finden sie für ihre Biographie nicht recht passend. Zu allem Überfluss nehmen sie es sich auch noch heraus, Deutschland, siehe oben, für ein gelungenes Land zu halten, und zwar in der Gestalt, in der sie es kennengelernt hatten, und nicht in der drastisch verformten Variante, auf die sich Katrin Göring-Eckardt so intensiv freut, dass es bei ihr zu vorzeitigen Salbaderergüssen kommt.

Nikita jedenfalls wird sich von ihr nicht so einfach aus seinem Paradies verscheuchen lassen. Dafür ist er mittlerweile Patriot genug.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Asylkrise

Mehr von Alexander Wendt

Über Alexander Wendt

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige