27. Mai 2016

„Eine unbequeme Wahrheit“ Al Gore und das dreiste Märchen von der Klimakatastrophe

Reich werden mit der Angst anderer Menschen

Artikelbild
Bildquelle: stocklight / Shutterstock.com Macht anderen angst, hat selber nichts zu befürchten: Al Gore

Mit nichts auf der Welt wird man so reich wie mit der Angst anderer Menschen. Angst ist ein formidables Mittel, um anderen Menschen Millionen von Euros, Dollars und Yens aus der Tasche zu ziehen.

Al Gore ist mit seinem Schundfilmchen („Inconvenient Truth“, „Eine unbequeme Wahrheit“), der ihm sogar den Friedensnobelpreis eingebracht hat, zu einem sehr reichen Mann geworden. Ihm wird ein Vermögen von rund 170 Millionen Dollar nachgesagt, das er mit dem Märchen vom menschengemachten „Klima“-Wandel „verdient“ hat. Nun will man ihn verklagen – wegen der unverschämten Lügen, die er verbreitet hat. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich totlachen

Auf der ganzen Welt wird die Propaganda trotzdem weitergehen. Sie wird sogar noch schlimmer werden, denn es lässt sich zu einfach Geld damit verdienen. Massenhaft Geld. In die Gehirne der jungen Leute wird der Unsinn weiter eingepflanzt.

Seit Jahrzehnten werden die Menschen mit der Angst um die Zukunft in Schach gehalten, sie werden zu willfährigen Bücklingen, die es (leider) nicht wagen, die Verantwortlichen auszulachen und mit Schimpf und Schande vom Hof zu jagen. Nein, um ein paar Euro Steuern zu „sparen“, die ihnen an anderer Stelle doppelt und dreifach vorher abgeknöpft wurden, montieren sie sich hässliche Platten aufs Haus und lassen sich den Riesenspargel vor die Türe setzen.

Wenn es nicht so zynisch wäre, wäre man fast versucht zu sagen, dass den Verbrechern der Welt nicht mehr in den Kram passen konnte als das schreckliche Unglück von Fukushima. Denn danach hat endgültig niemand mehr den Mund aufgemacht, niemand hat es mehr gewagt, dem Irrsinn die Stirn zu bieten.

Wenn selbst junge Leute, die bereits in Verantwortung für ihr Leben und ihre Zukunft stehen, glauben, dass der Smog in China etwas mit dem CO2 zu tun hat … was soll man dann noch machen? Wer trägt die Verantwortung? Ich würde sagen, in erster Linie sie selbst. Denn in diesem Alter sollte man (wenn man sich zur moralischen Instanz aufspielt) die Dinge sorgfältig prüfen, bevor man Gefahr läuft, sie zur Propaganda zu missbrauchen.

Nun, wie dem auch sei … Al Gore hat aller Wahrscheinlichkeit nach nichts zu befürchten. Wie übrigens alle diejenigen nicht, die das Mantra vom menschengemachten Klimawandel tagtäglich predigen.

Leider!

Dieser Artikel erschien zuerst auf Juwelen – Das Magazin.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Klima

Mehr von Susanne Kablitz

Über Susanne Kablitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige