25. Mai 2017

Satire Bundesmarine legt neues Flottenprogramm auf

Nachschubwege im Mittelmeer sollen gesichert werden

Artikelbild
Bildquelle: Giannis Papanikos / Shutterstock.com Bald ausgemustert: Fregatte alten Stils

Verteidigungsministerin von der Leyen hat heute im Beisein der versammelten Admiralität das erste Schiff der neuen Fregattengeneration in Dienst gestellt. Bei der feierlichen Zeremonie im ostfriesischen Emden lobte die Ministerin das neue Flaggschiff der Bundesmarine in den höchsten Tönen. Es sei maßgeschneidert für die aktuelle EU-Mission Sophia und mit vielen praktischen Neuerungen ausgestattet. Im Vergleich zu seinen Vorgängern bietet das Schiff erheblich mehr Gästen Platz, da auf Geschütze, Kommandotürme und sonstige Bewaffnung konsequent verzichtet wurde.

Die Fregatte soll ab Juli in den Gewässern zwischen Libyen und Sizilien kreuzen und die wichtigen Nachschublinien aus Nordafrika sichern. Zuletzt war die Versorgung an Fachkräften immer wieder durch schlechtes Wetter und mangelnde Schwimmkenntnisse ins Stocken geraten. Damit soll jetzt jedoch Schluss sein. Mit dem neuen Flaggschiff müssen die Fachkräfte nicht mehr umständlich auf offener See an Bord geholt werden, sondern können direkt im Fährhafen Tripolis an Bord gehen. Mit 1.200 Doppelkabinen à acht Quadratmeter kann auch endlich eine angemessene Unterbringung an Bord gewährleistet werden.

Mit dem neuen Schiff greift die Marine endlich konsequent gegen die illegale Schlepperei im Mittelmeer durch. Experten erwarten spätestens nach Indienststellung der nächsten beiden Fregatten, dass die Bundesmarine die private Schlepperkonkurrenz aus dem Markt verdrängt und somit das Schlepperei-Problem im Mittelmeer endgültig der Vergangenheit angehören wird.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Morgengagazin“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Asylkrise

Mehr von Felix Hausmann

Autor

Felix Hausmann

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige