25. Juli 2017

Sprachpolizei Feminismus, Genderismus, Terrorismus

Der Inhalt von Texten tritt in den Hintergrund

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Der Inhalt zählt nicht: Politisch korrekte Zensur

„Retraction Watch“ berichtet von einem Vorgang, der zwischenzeitlich zur Normalität geworden ist: Die Geschlechtsteilepolizei hat entdeckt, dass in einem Beitrag in der Zeitschrift „Annals of Surgery“ mit dem Titel „Modern Surgeon: Still a Master of his Trade or Just an Operator of Medical Equipement?“ durchweg männliche Pronomen benutzt werden: „Der moderne Chirurg. Ist er noch Herr seiner Profession oder nur ein Bediener medizinischer Ausrüstung?“

Das ist natürlich ganz furchtbar, nicht etwa, dass noch jemand auf die Idee käme, es komme auf den Inhalt eines Textes an. Nein. Sie können schreiben, was sie wollen, solange es „geschlechtersensibel“ ist.

Kurze Zeit nach der Veröffentlichung des Textes, der die englische Übersetzung eines Vortrags ist, den der ehemalige polnische Präsident der European Surgical Association, Marek Krawczyk, gehalten hat, und zwar auf Polnisch, hat die Zeitschrift „Annals of Surgery“ der Sturm der Entrüstung derjenigen getroffen, für die es wichtiger ist, ob ein Text auch weibliche Pronomen benutzt, als dass sie sich für den Inhalt interessierten.

In der polnischen Sprache, so hat sich Keith D. Lillemoe, der Herausgeber der Zeitschrift „Annals of Surgery“, verteidigt, werde nicht zwischen „ihm/seine“ und „ihr/ihre“ unterschieden. „Ihm/seine“ könne für beides stehen. Dass dies in der englischen Sprache auch so ist, dass auch im Englischen das grammatikalische Geschlecht unbestimmt ist, selbst wenn von „the surgeon“ und „his“ die Rede ist, hat Lillemoe, der ganz im Zeichen der feministischen Sturmtruppen steht, die ihn via Twitter heimgesucht haben, vergessen anzufügen.

Dank Feminismus sinkt der Westen immer tiefer in eine geistige Demenz, die Schlimmes für die Zukunft ahnen lässt. Wir leben in einer Zeit, in der das Fehlen von „her“ in einem Text dazu führt, dass sich ein Herausgeber vor dem entsprechenden Mob erniedrigt und schnellstens erklärt, dass es nie seine Intention war, weibliche Chirurgen dadurch zu verletzen, dass er nur das Pronomen „ihm/seine“ und nicht auch das Pronomen „ihr/ihre“ benutzt habe.

Derartige Versäumnisse sind so furchtbar, dass die Inhalte von Texten vollkommen in den Hintergrund treten. Diskutiert wird nur noch über die Häresie, die darin besteht, dass man einen Unterschied zwischen dem grammatikalischen und dem biologischen Geschlecht sieht. Im Gegensatz zu feministischen Sturmtruppen, die überall Geschlechtsteile zu sehen scheinen.

Es ist erschreckend und bezeichnend zugleich, bezeichnend für eine Kultur im feministischen Niedergang, auf deren Sterbebett noch darüber gestritten werden wird, ob „der“ Sarg und „die“ Leiche kompatibel und geschlechtersensibel sind. Darüber wiederum wird der Leichnam der Leiche alle Stadien der Verwesung durchschreiten und „das“ Skelett hinterlassen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Science Files“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Feminismus

Mehr von Michael Klein

Autor

Michael Klein

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige