04. Dezember 2017

Verbrechen in Gonterskirchen Marodierende Banden

Wird öfter vorkommen

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Auf dem Vormarsch: Kriminelle Banden

Wieder mal so etwas, was nur in der Unterpresse und im Vorabendprogramm erwähnt wird: Im hessischen Gonterskirchen ist ein älteres Paar von sechs Männern überfallen worden, die beiden wurden angeblich vier Stunden lang gefangengehalten und gequält, die Räuber verlangten Bargeld und Wertsachen. Dann haben sie Feuer gelegt. Die Feuerwehr kam an das brennende und verschlossene Haus, der Mann war tot, die Frau konnte noch geborgen (laut manchen Meldungen: von Nachbarn gerettet) und ins Krankenhaus gebracht werden, das Haus ist schwer beschädigt und verrußt.

Man muss schon mehrere Artikel lesen, um zu finden, dass die Täter Arabisch und Französisch gesprochen haben sollen. Wird aber keine Rolle spielen, außer ein hübsches Drehbuch für eine „XY“-Episode abzugeben, da passt‘s genau rein. Denn: Fällt nicht unter #MeToo. Die Leute sind keine Politiker. Hauptopfer Mann. Täter sakrosankt.

Gewöhnt Euch dran, wird öfter vorkommen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Sicherheit

Mehr von Hadmut Danisch

Autor

Hadmut Danisch

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige