29. Oktober 2006

NPD und „Antifa“ Göttingen liegt westlich von Germania und Moskau

Wie „Spiegel online" jeglichen journalistischen Anstand verliert

So ähnlich muss ein Artikel im „Stürmer“ geklungen haben: Da laufen ein paar zionistische Juden friedlich durch Berlin und die SA „reagiert“ darauf, indem sie wahllos (jüdische) Häuser in Brand setzt. Der „Stürmer“ befindet dann, dass es jetzt „endlich aufhören muss“ mit dem Juden-Spuk, der die Welle der Gewalt erst hervorgerufen habe. Dieser Meinung, so wird beiläufig hinzugefügt, seien ja auch die Anwohner, die schließlich um ihre Sicherheit fürchten müssten.

Wenn man deutschen Mainstreammedien überhaupt noch ein wenig Glauben schenken kann, dann geschieht ähnliches heute in Russland. Die Juden dort: friedliche Homosexuelle. Gewalttätige Gegendemonstranten werden von der russischen Presse – so lesen wir von „Bild“ bis „Spiegel“ – gerechtfertigt wie einst die SA im „Stürmer“. Die perfide Logik der russischen Medien: Wenn die Öffentlichkeit von der „abartigen“ Meinung der Schwulen „verschont“ bleibe, gebe es auch keine Gewalt mehr im Zuge von großrussischen oder nationalbolschewistischen Gegendemonstranten.

Der jüngste Artikel von Christian Teevs auf Spiegel-Online, „NPD-Geisterdemo legt Göttingen lahm“, steht in der traurigen Tradition dieser Art von Propaganda. Und leider ist er nur ein typisches Beispiel unter vielen gleichklingenden.

Die Juden hier: die NPD. Der Mob der heutigen SA, die sich selbst „Antifa“ nennt, so erfahren wir, ist über die friedliche Demo von ein paar NPDlern so „empört“, dass er gerne wahllos Autos und Geschäfte anzünden und verwüsten möchte. Um die – wie die Vorjahre bewiesen haben – extrem gewalttätige linke Szene daran zu hindern, ist ein massives Sonderkräfteaufgebot der Polizei nötig, welches alleine zwei Millionen Euro Steuergelder kostet. Der Schaden für die Geschäftsleute in der Innenstadt ist noch weit größer, da sich im Angesicht der hasserfüllten „Antifa“-Horden kaum ein Mensch in die Stadt traut.

Das aber sei alles die Schuld der NPD, die „unter Ausschluss der Öffentlichkeit“ abseits der Innenstadt ein paar Plakate hochhält – erfahren wir in Spiegel-Online. Schließlich sei es ja eine unglaubliche Provokation der Homos (Russische Presse), Juden (Nazipresse) oder Nazis („Spiegel“), ihre „menschenverachtende Gesinnung zur Schau stellen zu dürfen“. Da müsse man sich doch nicht wundern, wenn die bundesdeutschen Großrussen mit ein wenig Terror reagieren.

Es bleibt die Frage, warum der „Spiegel“ und viele andere Medien von zwei extrem antikapitalistischen, und damit in der Tat markt- und menschenfeindlichen Gruppen, rinks „Antifa“ und lechts NPD, eine in Schutz nimmt und sogar deren Vergehen den braun-roten Brüdern im Geiste in die Springerstiefel schiebt. Vielleicht, weil mehr als ein Gegner die Leser überfordern würde? Oder weil staatstragende Medien gestern wie heute, östlich wie westlich, die politisch so wichtigen Feindbilder auch dann hochhalten müssen, wenn eigentlich andere verantwortlich sind?

Internet:
www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,445256,00.html


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Kaspar Rosenbaum

Autor

Kaspar Rosenbaum

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige