09. Juli 2008

Großbritannien Von wegen Rassismus im Kindergarten

Die PC-Wächter wehren den Anfängen

Wenn sich kleine Kinder abfällig über scharfe Speisen äußern, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein. Schon die abfällige Bemerkung wie „Bäh“ oder „Igittigitt!“ beim Anblick eines Curry-Gerichts sei klar rassismusverdächtig und sollte den Behörden gemeldet werden – so die Empfehlung des National Children's Bureau (NCB): „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“ Wenn sich etwa Kindergartenkinder abfällig über scharfe Speisen äußern, sei dies vermutlich ein „Anzeichen für Rassismus im Frühstadium“.

Ohnehin sollten Mitarbeiter von Kindergärten immer einschreiten, wenn die Kleinen farbige Spielgefährten als „Blackie“ oder „Paki“ bezeichnen, wenn sie vermeintlich hochmütig von „diesen Leuten“ sprechen oder nur feststellen, dass andere „riechen“ würden. Diese und weitere Empfehlungen werden in einer 336 Seiten umfassenden Richtlinie zur Bekämpfung von Rassismus in Kindergärten gegeben.

Spielgruppenleiter sollen nach einem Bericht des britischen „Telegraph“ sogar Babys in die politisch korrekten Maßregelungen einbeziehen und unbedingt immer „sofort reagieren“.

Die Kindergärten werden aufgefordert, den örtlichen Behörden „so viele Zwischenfälle wie nur möglich zu melden“. Auch wenn manche Leute der Ansicht seien, das werfe ein schlechtes Licht auf die Einrichtung, „so ist es tatsächlich genau umgekehrt“.

Jane Lane, die Autorin der Richtlinie, erklärt offen den Beweggrund: „Es geht darum, alarmiert zu sein!“ Das NCB wird jährlich mit 12 Millionen Pfund (15,2 Millionen Euro) aus Steuermitteln gefördert.

Merke: Wer riecht und was schmeckt, das entscheidet zukünftig die Behörde!


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Kaspar Rosenbaum

Autor

Kaspar Rosenbaum

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige