08. August 2008

Medienkritik Aids und Olympiaeröffnung

Hier Jubelperser, dort Spielverderber

Die eine Megaveranstaltung geht heute zu Ende, die andere beginnt. Die Olympischen Spiele der Sportler nehmen den Staffel auf, den die Funktionäre der Welt-Aids-Konferenz in Mexiko-Stadt weiterreichen. 23.000 Bürokraten hatten sich in Mittelamerika versammelt, 10.500 Athleten nun in China.

Die deutschen Mainstream-Medien hatten schon vor Beginn der am 4. August eröffneten 17. internationalen Aids-Konferenz mitfühlend im Sinne der Veranstalter berichtet. Es folgten Huldigungen der Auftaktveranstaltung und der Schlussfeier in den Hauptnachrichten sowie in Sondersendungen. Keine einzige leisteste Kritik an der Versammlung der milliardensubventionierten Staatsprofiteure, kein einziges Wort fiel über prominente wissenschaftliche Gegenmeinungen, die in Mexiko ausgegrenzt und zensiert wurden, die Aids nicht als Seuche werten, sondern als Sammelsurium verschiedener Immunschwächekrankheiten, hervorgerufen durch den Konsum der Schwulendroge Poppers im Westen oder durch Hygienemangel in Entwicklungsländern.

Anders die deutsche Medienwacht in Peking. Dort übertraf Sandra Maischberger als „kritische Begleiterin“ einer eindrucksvollen bunten Eröffnungsveranstaltung anlässlich der 29. Olympischen Spiele heute selbst den großen Vorsitzenden, als sie fortwährend den nirgends zu sehende Protest herbeizureden versuchte. Alle paar Minuten erinnerte sie die Zuschauer daran, dass ja leider die Sportler gar nicht protestieren dürften. Was hätte auch die ohnehin mächtig eindrucksvolle Veranstaltung noch durch subversive Kritikrituale der ARD an Unterhaltungswert gewinnen können! 

Aus Mexiko dagegen meldete Tagesschau.de heute eher kritiklos: „Der Kongress tanzte zu den mexikanischen Volksmusik-Mädchen, die die Themen Aids und Homosexualität satirisch unterhaltend unters Volk brachten. Eine wirksame Methode in diesem katholischen Land, in dem sich viele Tabus, Vorurteile und Diskriminierungen tief verwurzelt haben.“

Ach hätten doch auch die Chinesen einen richtig kölschen Christopher Street Day imitiert und um die bunten Kondome getanzt. Der heute fehlende Jubel der deutschen Medien wäre gewiss ausgebrochen. Und die ARD hätte dann nicht einmal Mao bei der Eröffnungsfeier vermisst.

Internet

Der köstliche Kommentar des degradierten Ex-„Spiegel“-Granden Matthias Matussek auf Spiegel-Online über die ARD-Berichterstattung zur Eröffnungsfeier: „Mao fehlt völlig“

In der Tagesschau verschwiegene wissenschaftliche Aidskritik


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Kaspar Rosenbaum

Autor

Kaspar Rosenbaum

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige