27. Juli 2009

Lebensmittelimitate Unsre täglich Gallertmasse

Von Analog-Käse und anderem Fortschritt

Lange hat es gedauert, doch selbst Louis de Funès konnte ihn nicht aufhalten. Nun ist Monsieur Tricatel der Herr über unser aller Essen. Er lebe also hoch, der einfallsreiche Jacques Tricatel, seine vor 33 Jahren schnöde besiegte Idee sei gepriesen!

Damals amüsierte sich halb Europa über Tricatels Fabriken. Dort verwandelte man weiße Gallertmasse mittels Farb- und Geschmacksstoffen in knusprige Hähnchen. Wie auf einer Lackieranlage wurden die falschen Gummiadler an einer Düse vorbeigeschoben, aus der sich giftiges Braun entlud. Und Louis de Funès verzog die Miene, schnitt Grimassen, als er heimlich Zeuge war. Sein Part war der des Restaurantkritikers Duchemin, dem alle Technik wider die französische Seele ging.

Tricatels Aufstieg vollzog sich lange schon in unseren Mündern. Nun erst aber wurde offenbar: Was wir für Käse hielten, war eine Analog-Käse betitelte Mischung aus Wasser, Eiweiß, Pflanzenfett, Stärke und den unvermeidlichen Geschmacksverstärkern und Farbstoffen. Kleine Garnelen krümmten sich fein, hatten aber einen Leib aus Fisch- und Hühnereiweiß, Surimi genannt. Und die Wasabi-Erdnuss trug kein Kleid aus japanischem Meerrettich, sondern aus Algenkonzentrat, aufgepeppt mit Aroma und abermals Geschmacksverstärkern und Farbstoffen.

Vom Schinken, der rosa prangte und den doch nur eine wüste Melange verschiedener Fleischreste die Form gab, wollen wir ganz schweigen.

Der gescheiterte Held aus „Brust oder Keule“ triumphiert heute. Den Fabriken, kaum den Weiden oder Meeren ist entsprungen, was billig in die Mägen rieselt.

Groß war darob der Aufschrei. Belogen werde man stets und betrogen, ein neuer Tiefpunkt im renditeversessenen Umgang mit Lebensmitteln sei erreicht. Sehen wir ungerechtfertigterweise einmal davon ab, dass anders als auf großindustriell-synthetische Weise die Konsumentengier nach wohlfeiler Kalorienzufuhr nicht befriedigt werden kann, jeder einzelne Käufer also über seinen Warenkorb die Produktionsbedingungen reguliert – sehen wir davon ab, so bleibt noch immer die abkühlende Erkenntnis: Früher war es nicht besser.

Darüber belehrt mich „Spemanns Schatzkästlein des guten Rats“ von 1892. Das wunderbare Kompendium will „alle diejenigen Erfahrungen und Kenntnisse sammeln und systematisch darstellen, welche das tägliche Leben, insbesondere das tägliche Leben der deutschen Familie fordert.“

Ausnahmslos klar, wohl erwogen und erschöpfend seien die Antworten. Das Buch, immerhin 828 Seiten stark, hebt an mit „Unser Haus“, fährt fort mit „Die Gesundheit“, leitet über zu „Die Haushaltung“ und „Am Schreibtisch“, um schließlich, vorbei an „Unsre Tiere als Hausfreunde“, „Der Hausgarten“, „Die gute Lebensart“ und „Erziehung und Berufswahl“, bei „Unser Recht“ und „Spiele“ friedlich zu landen.

Ausführlich behandelt werden „die ganz unglaublichen Verfälschungen der Lebensmittel, gegen die es kaum ein Mittel gibt, als dass man seine Einkäufe nur in bedeutenden, lange bestehenden und stark besuchten Häusern macht und sich bei diesen auch hält.“ Dennoch sei gegen die „geradezu genial zu nennenden Verfälschungen“ oft kein Kraut gewachsen.

Kaffeebohnen etwa werden „durch Kupfer gefärbt, um ihnen die grünliche Farbe des echten, guten Kaffees zu geben“. Zimt hingegen werde durch „Holz von Zigarrenkisten oder Mandelschalen“ ersetzt, auch klarer Essig werde oft gestreckt. Das Mehl sei derart häufig falsch, dass der Volksmund ein Spottgedicht geprägt habe: „Wer nie sein Brot mit Gipsmehl aß…“

Heute stehen die Dinge, alles in allem, weit besser. Die meisten Tricks enthüllen sich, versteht man die Zutatenliste zu studieren. Offensichtlich lügnerische Angaben sind eher selten, der große Rest an Empörung verdankt sich leseunwilligen Kunden. Und zweitens ist die breite Straße, die von Spemann zu Tricatel und weiter zu den Lebensmittelmultis führt, die nämliche, auf der der Fortschritt einher stolziert. Meint er nicht stets eine wachsende Uniformität, eine zunehmende Entscheidungspflicht, den Sieg der Zwecke über die Mittel?


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Alexander Kissler

Über Alexander Kissler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige