Edgar L. Gärtner

Jahrgang 1949, Hydrobiologe, Wissenschaftsautor.

ef investigativ

Haben Sie Informationen oder Dokumente für uns? Hier können Sie unserem Investigativ-Team eine Nachricht schreiben.

investigativ@ef-magazin.de

ef-Einkaufspartner

Wenn Sie ef-online unterstützen möchten, starten Sie bitte Ihre Amazon-Einkäufe mit Klick auf diesen Button:

ef auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
facebook.com/efmagazin

ef Television

Ressourcenschutz von unten (Fortsetzung): Warum Almweiden nichts mit dem „Klimaschutz“ zu tun haben

von Edgar L. Gärtner

Wo die „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ der Planwirtschaft vertraut

Es gibt Wirtschaftsjournalisten, die meine hier vorgetragene Schlussfolgerung, die diesjährige Verleihung des Wirtschaftsnobelpreises an Elinor Ostrom könne als Ohrfeige für die „Klimapolitik“ interpretiert werden, ganz und gar nicht teilen. Es geht dabei nicht nur um ein paar positive Bemerkungen der Preisträgerin über die „Klimapolitik“, es geht um Grundsätzliches. So schreiben Alexander Armbruster und Christian Siedenbiedel in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS) vom 18. Oktober 2009: „Was haben Bauern, die sich eine Alpen-Alm teilen, und Staaten, die den Klimawandel bremsen müssen, gemeinsam? Sie stehen im Grunde vor demselben Problem. Denn so, wie nicht jeder Bauer so viele Kühe, so lange er will, auf die Wiese drängeln darf, kann auch nicht jeder Kohlendioxid-Emittent ohne Ende Treibhausgas in den Himmel blasen.“

Dieser Satz enthält gleich mehrere ungeprüfte Behauptungen. Wieso müssen sich Staaten dem Klimawandel entgegenstellen? Und warum sollen sie sich dann ausgerechnet darauf konzentrieren, den Ausstoß des Atemgases Kohlendioxid zu verringern? Wäre es nicht besser, sich von vornherein mit der Frage zu beschäftigen, wie sich die Menschen am besten an Veränderungen ihrer Lebensbedingungen, die unabhängig von ihren Wünschen und Handlungen ohnehin stattfinden, anpassen können? „Die Wissenschaft geht momentan davon aus, dass bis zum Jahre 2050 noch rund 750 Gigatonnen Kohlendioxid (in der Atmosphäre) abgelagert werden können, wenn es nicht mehr als zwei Grad wärmer werden soll.“ Auf welches wissenschaftliche Experiment stützt sich diese Aussage? Und auf welche historischen und prähistorischen Forschungen stützt sich die im „FAS“-Artikel zitierte Auffassung des Evolutionsbiologen Jared Diamond, die vollständige Entwaldung der Osterinsel sei ein Beispiel für die „Tragik der Allmende“? Man wird auf keine dieser Fragen eine Antwort erhalten.

Die Legenden, die Jared Diamonds in seinem Bestseller „Collapse“ weiterstrickte, wurden übrigens von Julian Morris, Wolfgang Kasper und Benny Peiser schon vor Jahren Punkt für Punkt widerlegt. Die Auslösung der Osterinsel-Kultur ging, wie es scheint, mehr auf Invasionen von Sklavenhändlern denn auf selbstmörderische Ressourcenübernutzung zurück. Vermutlich wird man in der ganzen Weltgeschichte kaum ein Beispiel dafür finden, dass Menschen, obwohl zum vorausschauenden Denken und hinweisenden Kommunizieren befähigt, sehenden Auges den Ast absägten, auf dem sie saßen. Es bedurfte in der Regel äußeren Zwanges durch Naturkatastrophen oder fremde Eroberer oder aber innerer Repression durch religiös beziehungsweise pseudoreligiös begründete Diktaturen, um ganze Gesellschaften in den Selbstmord zu treiben. Das scheint beim Untergang der Maya-Kultur in Mittelamerika der Fall gewesen zu sein.

Wer den „Klimaschutz“ in Zusammenhang bringt mit der Abwendung eines „Kollapses“ durch Ressourcen-Rationierung, hat in Wirklichkeit weniger ein Problem mit dem Klima, sondern mit der menschlichen Freiheit. Angstkampagnen haben immer dazu gedient, Einschränkungen, wenn nicht schlicht die Abschaffung der Freiheit zu rechtfertigen. Derzeit gibt es für eine Begründung der globalen Rationierung des CO2-Ausstoßes nicht einmal den Schein eines wissenschaftlichen Arguments. Zwar wissen wir, dass die Erhaltung der Lebensbedingungen auf dem Planeten Erde von einem empfindlichen Gleichgewicht der Luftzusammensetzung abhängt. Das gilt aber nur für den Sauerstoff. Stiege die Konzentration in der Atmosphäre um nur ein, zwei Prozentpunkte, ginge die Erde spontan in Flammen auf. Aus diesem Grund ist die Sauerstoffkonzentration über Jahrmillionen annähernd konstant geblieben. Sie könnte allerdings durchaus von etwa 21 auf 16 Prozent sinken, ohne dass uns der Atem ausginge. Demgegenüber war die Konzentration des als Kohlenstoffquelle für die pflanzliche Fotosynthese unabdingbaren Spurengases CO2 in der Erdgeschichte großen Schwankungen unterworfen, die ganz unterschiedliche Ursachen haben können. Würde man den CO2-Gehalt der Atmosphäre, der heute bei gerade einmal 385 ppm (parts per million) liegt, verzehnfachen, würde mit Sicherheit kaum etwas passieren – außer dass ein Teil der Pflanzen ihre Fotosyntheseleistung deutlich steigern könnte, was zur Verbesserung der Welternährung führen würde. Die Menschen würden den höheren CO2-Gehalt jedenfalls nicht negativ wahrnehmen. Die von der Arbeitsmedizin festgelegte zulässige maximale Arbeitsplatzkonzentration (MAK) von CO2 liegt bei 5.000 ppm.

Das Bestehen von Berufspolitikern und Spitzenbürokraten auf strengen CO2-Obergrenen kann deshalb nur den Zweck haben, von folgender Binsenweisheit abzulenken: Klimawandel hat es immer gegeben. Perioden der Abkühlung stellten die Menschen vor viel größere Probleme als Warmphasen. Setzte man statt auf die (unnötige) Bekämpfung der vermeintlich CO2-gesteuerten globalen Erwärmung auf die flexible Anpassung der Menschen an den ohnehin ständig ablaufenden Klimawandel, dann würde offenkundig, dass zentralistische Vorgaben nicht weiter helfen. Vielmehr käme es darauf an, die Menschen vor Ort selbst frei entscheiden zu lassen, in welcher Form sie dem Klimawandel individuell und/oder gemeinschaftlich begegnen wollen.

Internet

Teil I: Eine Ohrfeige für den „Klimaschutz“

Jared Diamond: „Collapse. How Societies Choose to Fail or Survive”

Deutsch: Kollaps. Warum Gesellschaften überleben oder untergehen

Julian Morris: How Jared Diamond fails to convince

Kasper: Human Progress and Collapse

Peiser: From Genocide to Ecocide

19. Oktober 2009

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann, Michael Klonovsky oder Frank Schäffler schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Diesen Artikel teilen

Anzeigen