09. November 2009

Schießerei in Fort Hood Merkwürdiges und Widersprüchliches

Die Wahrheit über die Tragödie werden wir wohl nie erfahren

Die von der Armee und den Medien in Bezug auf die Schießerei in Fort Hood präsentierten Fakten ergeben keinen Sinn. Ich verwerfe regelmäßig jegliche „Fakten“, die von der Armee und dem Propagandaflügel des Staates, manchmal auch Mainstream-Medien genannt, verbreitet werden, aber in den Berichten über diese Tragödie gibt es einige krasse Widersprüche.

Erst gab es den Bericht, dass der Täter tot war; und dann, Stunden später, wurde enthüllt, dass er noch am Leben war. Wie lange genau braucht man, um festzustellen, ob ein Mensch tot oder lebendig ist? Könnte es sein, dass niemand wusste, wer der Schütze oder die Schützen waren und dass eine Geschichte für den öffentlichen Konsum erfunden werden musste? Was ist mit den anderen beiden „Verdachtspersonen“ passiert, die verhaftet wurden? Was hatten sie getan, um als Verdächtige zu gelten und, was noch wichtiger ist, welche Information trat zutage, die zu ihrer Freilassung führte? Einer der Verdachtspersonen hatte angeblichlich gesagt, dass er „mit dem Schützen war“.

Zweitens ist die Zahl der Opfer eines einzigen Schützen zu beachten. Wir sollten nicht vergessen, dass diese Schießerei nicht in einem Einkaufszentrum stattfand; sie fand in einer militärischen Anlage statt, wo die Opfer, manche von ihnen Kriegsveteranen, militärisch ausgebildet waren. Wir sollen glauben, dass sie nichts taten, einem einzigen Schützen Einhalt zu gebieten, und dass es ihm möglich war, mehrfach nachzuladen und dass er nur durch die Ankunft einer Polizistin gestoppt wurde, nachdem er über vierzig Personen niedergeschossen hatte?

Und wie praktisch für den Staat, dass der Täter sowohl gegen den Krieg wie auch ein Muslim war; besser kann es gar nicht kommen. Könnte dies ein Beispiel für die praktische Umsetzung der Philosophie von Barak Obamas Stabschef Rahm Emanuel sein, dass man eine ernsthafte Krise nie ungenutzt verstreichen lassen sollte?

Drittens gab es eine stundenlange Kommunikationssperre in und um Fort Hood. Während die Armee und die Medien dies mit verschiedenen Szenarien erklären werden, diente sie der Armee als Gelegenheit, genau die Geschichte über diese schreckliche Tragödie zusammenzustellen, mit der sie die Öffentlichkeit füttern wollten. Natürlich wissen wir alle, dass die Armee niemals über Tatsachen in Bezug auf den Tod von Unschuldigen lügen würde. Nun ja, es gibt diese Sache mit My Lai. Leute vor Ort haben mir erzählt, dass die Handymasten gestört waren, um die Verbreitung inoffizieller Informationen nach der Schießerei zu verhindern. Die Armee würde sicherlich nicht wollen, dass Informationen über diese Katastrophe bekannt werden, die der offiziellen Linie widersprechen.

Allzu willkommen für die Armee war die schnelle Bekanntgabe negativer Informationen über den angeblichen Schützen. Es wurde gesagt, dass er eine negative Bewertung erhalten hatte und dass von ihm vor einigen Monaten in Zusammenhang mit Emails „Warnungen“ ausgelöst wurden. Haben wir derart detaillierte Informationen über die freigelassenen „Verdachtspersonen“? Es wurde einschränkend hinzugefügt, dass es unklar war, ob der Verdächtige der Autor dieser Emails war. Also: Vor Monaten wurden Warnungen ausgelöst in Bezug auf Emails, die der Verdächtige möglicherweise gesendet hat, jedoch hat die Armee in all diesen Monaten nicht feststellen können, wer sie geschrieben hat. Na klar. Wenn Warnungen tatsächlich vor Monaten ausgelöst wurden, warum tat die Armee nichts? Wenn wir uns das 9/11-Paradigma betrachten, sehen wir das selbe Muster: Der Staat hatte vorher Warnungen erhalten, aber nicht darauf reagiert. Dies beweist eindeutig, dass die Regierung in beiden Fällen entweder inkompetent oder mitbeteiligt war.

Präsident Obama hat versprochen, „zu jeder einzelnen Frage über diesen Vorfall Antworten zu erhalten“, aber er hat auch versprochen, „Signing Statements“ – Kommentare des Präsidenten, die er einem von ihm unterzeichneten Gesetz anfügt und die Interpretation und Art der Ausführung des Gesetzes festlegen – einzustellen, eine transparente Regierung, keine weiteren Folterungen von Häftlingen, und viele andere Lügen vorgetragen.

Im Internet hat es Spekulationen gegeben, dass die Schießerei ein Aufstand von Soldaten gegen die Armee gewesen sein könnte, denen Dienstzeitverlängerung und vielfache Kampfeinsätze in Irak und Afghanistan drohen. Obwohl es keine Beweise gibt, die diese Theorie stützen, gibt es auch keine Beweise, die die offizielle Armeeversion der Ereignisse stützen. Selbstmordraten unter Militärpersonal und Veteranen sind alarmierend hoch, doch das Verteidigungsministerium tut mehr, um diese Tatsachen zu verstecken, als sich um sie zu kümmern.

Das letzte, was der Staat zulassen kann, ist, dass seine Vollstreckungskräfte (Militär und Polizei) sich bewusst werden, dass sie nichts weiter als Unterdrückungswerkzeuge und tatsächlich Sklaven des Monstrums sind, dem sie dienen. Während die Streitkräfte darin ausgebildet sind und angespornt werden, im Namen des Staates zu töten und zu bombardieren, ist es ihnen verboten, sich selbst und ihre Lieben zu schützen, wenn sie sich einmal außerhalb der vom Staat designierten Tötungszonen befinden.

In der militrärischen Gemeinde steht nicht alles zum Besten. Dies passiert nicht nur in unseren Streitkräften, in anderen Ländern rebellieren die Unterdrückungswerkzeuge auch.

Obwohl es zweifelhaft ist, dass wir jemals die Wahrheit darüber erfahren, was genau in Fort Hood passierte, wissen wir mit ziemlicher Sicherheit, dass die Armee oder die Medien niemals die Wahrheit erzählen werden. Könnte dies ein „false flag“-Ereignis gewesen sein, um die amerikanische Öffentlichkeit von den Debatten über und den geplanten Demonstrationen gegen das Fiasko der Gesundheitspolitik abzulenken? Könnte es einfach ein weiteres MK Ultra Ereignis gewesen sein, um die Antikriegs-Elemente in diesem Land weiter zu dämonisieren und ein weiteres Verbrechen dem gegenwärtigen Verbrecher unserer Tage zu Füßen zu legen: Den Muslimen? Könnte es irgendeine Verbindung zwischen diesem angeblichen Schützen und dem Virginia Tech-Schützen Seung Hui Cho geben, die über einen indirekten Hinweis über einen muslimischen Einfluss auf Cho hinausgehen?

Angesichts eines vom Staat herausgegebenen und kontrollierten Berichts muss man sich immer diese Frage stellen: Cui Bono? Wunderbar, nicht wahr: Der Staat ist mit der einzigartigen Fähigkeit ausgestattet, seine eigenen Lügen zu untersuchen; mit der Macht der Medien und der akademischen Welt, jeden zu dämonisieren, der seine Wahrhaftigkeit in Frage stellt; und mit der Unterstützung der Trottel, deren Lebensunterhalt von der Macht des Staates abhängt, den Wohlstand der Nation von den Produzenten zu den Parasiten umzuverteilen.

Information:

Dieser Artikel erschien, mit Belegverlinkungen, ursprünglich auf der Website lewrockwell.com.  Übersetzung von Robert Grözinger.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Autor

Michael Gaddy

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige