Edgar L. Gärtner

Jahrgang 1949, Hydrobiologe, Wissenschaftsautor.

ef investigativ

Haben Sie Informationen oder Dokumente für uns? Hier können Sie unserem Investigativ-Team eine Nachricht schreiben.

investigativ@ef-magazin.de

ef auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
facebook.com/efmagazin

Anzeige

Climategate: Vor dem Kopenhagener „Klima-Gipfel“

von Edgar L. Gärtner

Der Kampf gegen die Öko-Diktatur ist noch nicht gewonnen

01. Dezember 2009

Die Veröffentlichung des offiziellen „Climate Science Statement“ durch führende britische Wissenschaftsorganisationen und das Votum der 53 Commonwealth-Länder für einen bindenden Vertrag über den „Klimaschutz“ durch CO2-Reduktion (Kohlenstoff-Kommunismus) zeigt, dass die Aufdeckung der Manipulation wichtiger Klimadaten durch internationale Seilschaften bei den Mächtigen wenig Eindruck macht. Dass der Zug in Richtung auf eine lebensfeindliche, aber staatstragende Besteuerung des Heizens, Reisens und Atmens, die sich als CO2-Marktwirtschaft tarnt, stur weiterrollt, gilt bei EU-Ratspräsident José Manuel Barroso, beim britischen Außenminister David Milliband sowie bei Klima-Kanzlerin Angela Merkel und ihrem neuen Umweltminister Nobert Röttgen bereits als beschlossene Sache. Die auch in Deutschland erhobene Forderung, die in den Climategate-Skandal verwickelten Forscher Michael Mann, Phil Jones und Stefan Rahmstorf sollten vom „Weltklimarat“ IPCC ausgeschlossen werden, liefen bislang ins Leere.

Es gibt sogar den Verdacht, die kompromittierenden Dateien seien nicht von einem ethisch motivierten Wistleblower ins Web gestellt worden, sondern auf Geheiß der mächtigen „Klimaschutz“-Lobby, um die „Skeptiker“ zu beschäftigen und die Teilnehmer des Kopenhagen-Gipfel zur Eile anzutreiben, damit sie die letzte Chance für die Verabschiedung eines Post-Kyoto-Vertrages und damit für den Start eines internationalen CO2-Handelssystems nicht verstreichen lassen. Schon bei der Konstituierung des „Weltklimarates“ IPCC im Jahre 1988 ging es primär um die Einführung einer CO2-Steuer. Die Idee dafür kam ursprünglich vom sowjetischen „Dissidenten“ Andrej Sacharow. Sie wurde dann unter Premierminister Ingvar Carlsson noch vor der Gründung des IPCC in Schweden aufgegriffen. Es ging der schwedischen Regierung darum, die abschreckend hohen Einkommenssteuern zurückzufahren und den Staatshaushalt breiter zu finanzieren. Carlssons Berater Bert Bolin wurde erster Vorsitzender des IPCC. Da es sich aber zeigte, dass die Einführung einer solchen Steuer auf buchstäblich alles überall auf Widerstand stieß, kamen Ökonomen auf die Idee, die Steuer als CO2-Emissionshandel zu verpacken.

Man fragt sich, warum selbst liberale Ökonomen vom Emissionshandel fasziniert sind. Denn dieser hat mit freier Marktwirtschaft überhaupt nichts zu tun. Er ist eine zentralistische Form der Luftbewirtschaftung (Rationierung) auf der Basis simulierter Eigentumsrechte (Zerttifikate). Zu diesem Zweck muss das ehedem „freie“ Gut Luft auf der Basis scheinbar objektiv wissenschaftlicher Annahmen über Obergrenzen menschlicher CO2-Emissionen in die Atmosphäre künstlich verknappt werden. Von diesem Schein der Wissenschaftlichkeit bleibt nach „Climategate“ nichts mehr übrig. Der britische Journalist Christopher Booker spricht vom „schlimmsten Wissenschaftskandal unserer Generation.“ Der bekannte Klimaforscher Eduardo Zorita, der bislang keineswegs zu den „Skeptikern“ zählte, hat gefordert, Michael Mann, Phil Jones und Stefan Rahmstorf aus dem IPCC-Prozess auszuschließen.

Doch das scheint die Verfechter des Emissionshandels nicht zu stören. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ hat am 1. Advent unter dem Titel „Zauberformel gegen den Dreck“ gerade wieder den Emissionshandel in den Himmel gelobt. Skeptische Untertöne und emotionale Distanz wird man in diesem eines seriösen Blattes unwürdigen PR-Text vergeblich suchen. So deutlich hat sich die Frankfurter Zeitung noch selten zum Sprachrohr der Großbanken gemacht. Diese rechnen fest mit einem Durchbruch Kopenhagen, denn sie haben in enger Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Bürokratien längst umfangreiche Vorkehrungen für das Riesengeschäft mit heißer Luft getroffen. Sie wollen sich ihr Geschäft nicht durch ein paar Naivlinge verderben lassen, die noch glauben, es gehe um die Wahrheit.


Internet

Climate Science Statement

Commonwealth-Länder fordern bindenden Klimavertrag

Politischer Klimawandel vor dem Klimagipfel

Eduardo Zorita fordert Ausschluss von Mann, Jones und Rahmstorf

Christopher Booker: Climate Change: this is the worst scientific scandal of our generation

Zauberformel gegen den Dreck

Edgar L. Gärtner über Hintergründe von Climategate auf Infokrieg Webradio

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann, Michael Klonovsky oder Frank Schäffler schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Diesen Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare


Der Kommentarbereich für diesen Artikel wurde geschlossen.

Anzeige