15. Dezember 2009

Die Deutschen und der Neid Feuer frei auf Guttenberg

Aber: Was Karl Theodor zu Guttenberg nicht umbringt, macht ihn stärker…

Die aktuelle Hetzkampagne gegen den Verteidigungsminister zu Guttenberg zeigt, wie schwer es überdurchschnittliche Persönlichkeiten hierzulande haben.

Nichts hasst die graue Masse der Durchschnittsmenschen mehr, als den Glanz des Überdurchschnittlichen. So gesehen lebt Karl Theodor zu Guttenberg gefährlich: mit 31 MdB, mit 37 Generalsekretär der CSU und mit 38 Wirtschaftsminister – das ist ein steiler Aufstieg, der viele Neider weckt.

Nach elf Jahren sozialistischer Machtteilhabe zu behaupten, die „Märkte seien erwiesenermaßen effizient“, ist genauso, als wenn man im tiefsten Mittelalter ausrief, die Erde sei gar keine Scheibe. In beiden Fällen setzte man sich selbst auf einen Scheiterhaufen. Und als deutscher Wirtschaftsminister auch noch ein Insolvenzverfahren für Opel überhaupt erwähnt zu haben, das grenzt an Sakrileg.

Hinzu kommt erschwerend, dass sich zu Guttenberg offensichtlich regelmäßig wäscht und kämmt, keine weißen Socken zum dunklen Anzug trägt und mit einer Frau verheiratet ist, die nicht im selbst gestrickten Lamapullover Frösche über die Straße trägt.

Für die Trittins, Nahles und Lafontaines ist der großadelige zu Guttenberg die Verkörperung des Erzfeindes. Und die bajuwarischen Parteifreunde in abgewetzten Billiganzügen, die sich in mühevoller Kleinarbeit über die Jahre von einer Sitzung zur anderen bis zum Kreisvorstand hochgedient haben? Welchen Hass müssen die für jemand empfinden, der es locker auf 68 Prozent der Erststimmen in seinem Wahlkreis schafft und somit über alle Kungeleien um Listenplätze erhaben ist? Guttenberg ist wie das Ladenschlussgesetz – auch bei ihm kämpfen die rötesten Roten plötzlich Seite an Seite mit den schwärzesten Schwarzen.

Wenn so jemand auch noch der jüngste Verteidigungsminister in der Geschichte der Bundesrepublik wird, sind seine Tage eigentlich gezählt. Die Meute wartet nur noch auf seinen ersten Fehler. Bei einem falschen Schritt kann der Soldat im Kugelhagel sterben.

Doch diesmal hat die Meute das Feuer zu früh eröffnet. Zu Guttenberg wird den Angriff überstehen, zumal es kein offenes friendly fire gab – Seehofer wartet noch ab.

Auch hier gilt: „Was dich nicht umbringt, macht dich stärker.“ Wenn es so weiter geht, ist zu Guttenberg in vier Jahren der nächste Kanzler. Womöglich auch noch mit dem besten Wahlergebnis aller Zeiten. Da würden einige vor Neid platzen.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Petr Bystron

Über Petr Bystron

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige