Gérard Bökenkamp

Jahrgang 1980, Historiker und Publizist.

ef investigativ

Haben Sie Informationen oder Dokumente für uns? Hier können Sie unserem Investigativ-Team eine Nachricht schreiben.

investigativ@ef-magazin.de

ef auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
facebook.com/efmagazin

Anzeige

Kurzrezension Sammelband zur Finanzkrise: Alternativen zum Zentralbankwesen

von Gérard Bökenkamp

Freebanking oder Goldstandard?

24. März 2010

In dem von Peter Altmiks vom Liberalen Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung herausgegebenen Band „Im Schatten der Finanzkrise“ werden von den Autoren unterschiedliche Aspekte der Geldpolitik analysiert. Die Beiträge werfen Schlaglichter auf die Diskussion um mögliche Alternativen zum herrschenden Zentralbanksystem.

Die Rückkehr zu einem gesetzlichen Goldstandard und die Bestimmung einer 100-prozentigen Mindestreserve für Privatbanken sind bei Zentralbankkritikern umstritten. Lawrence H.  White sieht in der Festlegung einer Mindestreserve eine Einmischung des Staates und möchte dem freien Markt anvertrauen, welche Regelung sich durchsetzt. Auch Frank Schäffler und Norbert F. Tofall stehen Gold als gesetzlichem Zahlungsmittel skeptisch gegenüber und sprechen sich dafür aus, schrittweise das Geldmonopol der Zentralbank abzuschaffen.

Mit den Ursachen der aktuellen Finanzkrise befassen sich Thorsten Polleit aus der Sicht der Österreichischen Schule und Andreas Hoffmann und Ekkehard A. Köhler aus der Perspektive der Ordnungspolitik. Sie sehen in der Niedrigzinspolitik der US-Zentralbank den Haupttreiber der Finanzblase, die zur aktuellen Banken- und Wirtschaftskrise führte. Anders als White, Schäffler und Tofall  fordert Polleit, dass das bestehende staatliche Papiergeldsystem einen Anker in Form eines festen Wechselkurses zum Gold erhalten soll. White hält das aus praktischen Gründen für nicht durchführbar.

Der historische Beitrag von George Selgin beleuchtet die Entstehung des Zentralbankenwesens. Jörg Guido Hülsmann untersucht den Zusammenhang zwischen christlicher Ethik und Geldpolitik und kommt zu dem Ergebnis, dass „immaterielles Geld“ nicht nur aus wirtschaftlichen, sondern auch aus moralischen Gründen abzulehnen sei.

Als Fazit lässt sich feststellen, dass sich ein Konsens dahingehend zeigt, dass sich durch ein Freebanking-System die enormen Fehlentwicklungen auf den Finanzmärkten in Zukunft vermeiden ließen. Unterschiedliche Auffassungen herrschen jedoch unter den liberalen Zentralbankkritikern darüber, wie der Übergang am besten gestaltet werden kann und ob dazu die Bindung der Zentralbankwährung an einen Edelmetallstandard wünschbar und möglich ist.

Literatur

Peter Altmiks (Hg.): Im Schatten der Finanzkrise. Muss das staatliche Zentralbankwesen abgeschafft werden?, München 2010.

Internet

Interview mit dem Herausgeber

Zum Liberalen Institut

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann, Michael Klonovsky oder Frank Schäffler schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Diesen Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare


Der Kommentarbereich für diesen Artikel wurde geschlossen.

Anzeige