30. April 2010

Griechenland-Schrecken Apokalypse now?

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende

Derzeit wird vor apokalyptischen Zuständen gewarnt, falls wir Griechenland nicht mit frischem (Steuer-) Geld versorgen. Dieser Automatismus war schon das Hauptargument bei der Schieflage der IKB und der HRE in Deutschland. Doch was wäre, wenn Deutschland Griechenland Kredite verweigern würde?

Das Hauptproblem ist sicherlich die Eigenkapitalschwäche der heimischen Geldinstitute und das Engagement derselben in griechischen Anleihen. So sollen deutsche Institute rund 43 Milliarden Euro in griechische Schrottpapiere investiert haben. Zu lesen war, dass eine vorübergehende Zahlungsunfähigkeit der Hellenen zu einem Wertberichtigungsbedarf der Papiere in den Büchern unserer heimischen Finanzdienstleister von 50 Prozent führen würde. Also würden Abschreibungen von fast 22 Milliarden Euro notwendig. Wirft das unser Bankensystem um?

Nein. Trotz Verschuldungskrise haben die heimischen Banken noch Eigenkapital von rund 340 Milliarden Euro. Eine Insolvenz Griechenlands würde die Eigenkapitalbasis unseres Bankensystems um rund 6 Prozent reduzieren. Das wäre marktgerecht und auch verkraftbar. Hilfen dagegen nicht. Bis Ende 2012 muss Griechenland mindestens 150 Milliarden Euro finanzieren. Mit staatlichen Krediten ist das Grundproblem Griechenlands nicht gelöst. Ohne eine wettbewerbsfähige Wirtschaft kommen die Hellenen aus ihrer selbstverschuldeten Verschuldungsspirale nicht heraus. Je eher Griechenland und die übrige Staatengemeinschaft dies erkennt, umso besser ist es. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.  


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Frank Schäffler

Über Frank Schäffler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige