08. April 2011

Dystopie Deutschland wird eine grüne Republik

Gestern noch ein schlechter Traum, morgen schon bittere Wirklichkeit

Dossierbild

Ein Traum erfüllt sich, Deutschland wird von der klimaschädlichen Industriegesellschaft befreit. Im Konsens aller Parteien beendet Deutschland als erste Nation in Europa das Zeitalter des Kapitalismus und schließt Unternehmen sowie Betriebe, die nur eines kannten: Profitmaximierung!

Im Konsens aller Parteien verschwindet die deutsche Industriegesellschaft von der Bildfläche. Regierung und Parlament verständigten sich über einen Ausstieg, der unmittelbar und sofort vorgenommen wird. Angeordnet wurde die Schließung sämtlicher Flughäfen in Deutschland, eine Massnahme, die besonderts von den GRÜNEN begrüßt wurde.

Eine Einstellung der Airbus-Produktion in Hamburg fand eine Zustimmung von einem Unternehmen in Toulouse, Frankreich, und es gab auch die Zusage, Flugzeuge künftig allein in Frankreich, England und Spanien zu bauen. Erfreut ist auch die Werksleitung von VW in Wolfsburg: Eine Verlagerung der VW - und Audi-Produktion nach Mexiko und Spanien lässt sich in relativ kurzer Zeit realisieren. In Bayern löste eine Zusage aus China einen Sturm der Begeisterung aus, erklärten die chinesischen Geschäftspartner doch, sie begrüßten die Verlagerung der BMW Produktion nach China, und die Voraussetzungen für eine reibungslose Produkion seien gegeben.

Die Eigentümer eines Stahlwerk in Hamburg werden die Stahlproduktion nach Indien verlagern. Eine entsprechende Vereinbarung konnte einvernehmlich getroffen werden. Das Drägerwerk für Medizintechnik in Lübeck sieht gute Möglichkeiten in Polen und Rumänien. An einer Hamburger Werft sind Finnen sehr interessiert, und wie von der Werftleitung zu hören war, steht einem Abbruch der Helgen nichts mehr im Wege. Die Häfen Hamburg, Bremen und Kiel dürfen nicht mehr von Kreuzfahrtschiffen angelaufen werden. Die Reedereien reagierten nicht erfreut, sind aber bereit, ihre Routen zu ändern und deutsche Häfen künftig zu meiden. Den unverbesserlichen Autofahrern wird auf den Autobahnen gegen Zahlung einer Maut eine Übergangsfrisint eingeräumt. Tempo dreißig in den Städten, fünfzig auf den Autobahnen. Die Schließung der Kernkraftwerke, Kohle- und Gaskraftwerke ist ein besonderes Anliegen der Regierung im Interesse der Gesundheit der Bürger und hat daher unmittelbar zu erfolgen.

So soweit noch Strom benötigt wird, darf dieser nur mit Wind- und Solaranlagen sowie Biomasse erzeugt werden. Befreit von den Segnungen der schädlichen Industriegesellschaft dürfte die Mehrheit der Deutschen gesünder leben, und so lässt sich auch die Zahl der Ärzte und Krankenhäuser beträchtlich reduzieren. Besonders freute sich der amtierende Gesundheitsminister Rösler über eine Nachricht aus Hamburg, die Körber AG werde die Herstellung von Zigaretten- und Filtermaschien einstellen und den gesamten Betrieb nach Malaysia auslagern. Über ein Verbot, Tabakwaren nach Deutschland einzuführen, wird der Bundestag noch beraten, aber für ein Verbot zeichnet sich eine parlamentarische Mehrheit ab. Bekannte Biernamen wie Warsteiner, Krombacher, Jever und andere dürfen weder in den Medien noch im Fernsehen oder gar in den Fußballstadien erwähnt werden.

Überhaupt ist jegliche Werbung für gesundheitschädliche Produkte untersagt. Eine vegane Lebenshaltung bleibt ein Ziel der Regierung. Widerständler gibt es da noch in Bayern, besonders in München, weil in einem grünen Deutschland auch das Oktoberfest zur Disposition steht. Auch die Schließung der Universitäten dürfte ohne einen Schaden für Deutschland erfolgen. Qualfizierte Ärzte, Apotheker, Juristen, Betriebswirte, Ingenieure und Techniker werden im Ausland, etwa in Neuseeland, Australien,USA, Norwegen, China oder Brasilien ihren Arbeitsplatz finden und haben in einer grünen Republik ohnehin keine Verwendung mehr.

Wir dürfen uns nicht nur über ein grünes Deutschland freuen, sondern auch darüber, dass Deuschland ein sozialistischer Staat wird, die erste Hartz-IV-Republik in Europa. Wenn das kein Fortschritt ist, was ist dann Fortschritt? Wen man wissen will, wer die Hartz-IV-Republik finanziert, macht es wenig Sinn, den Arzt oder Apotheker zu fragen, denn die wissen es nicht. Möglicherweise auch nicht die Regierung oder die Politiker, denn ob wir es nun wahrhaben wollen oder nicht, was heute noch Satire ist, kann morgen Wirklichkeit werden: wenn der Verstand schmilzt!

Weitere ef-Artikel zu diesem Thema

Grüne: Die Volkspartei der Beamten

Grüne: Sie müssten eigentlich kapitalistisch sein

Politische Milieus: „Wutbürger“ und „grüne Gutmenschen“

Ökoindustrieller Komplex, nackig: Ziviler Ungehorsam gegen die grüne Selbstgerechtigkeit


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Die Grünen

Mehr von Uwe Timm

Autor

Uwe Timm

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige