22. April 2011

WGT in Leipzig Die schwarze Pfingstgemeinde

Eine beschauliche Orgie aus Individualismus und kultureller Vielfalt

Mehr als zwanzigtausend Besucher werden beim diesjährigen Wave-Gotik-Treffen (WGT) in Leipzig erwartet. Das WGT ist das weltweit größte Festival für eine Vielzahl von abseits der Masse stehenden Musikstilen, Subkulturen und Lebensauffassungen. Zwar dominieren optisch die kunstvoll herausgeputzten Goths, im Volksmund auch Grufties genannt, doch geben sich beim WGT auch zahlreiche andere alternative Moden ein friedliches Stelldichein: Adrett gekleidete und oft mit Krawatte und Hemd ausgestattete Neofolk-Anhänger, langmähnige und leichenblass bemalte Black-Metaller, in japanischer Manga-Ästhetik ausstaffierte Emos, perfekt gestylte Edelpunks, die Mittelalter-Fan-Fraktion mit edlen Burgfräuleins und bärenfellumhängten Recken, Uniform-Liebhaber, Lack-Dominas, aneinander gekettete Sado-Maso-Pärchen und darüber hinaus sehr viele phantasievolle Eigenkreationen. Aber auch die kleine Minderheit der Normalos wird von niemandem schief angeguckt.

Das WGT findet jedes Jahr über die Pfingsttage statt, dieses Jahr vom 10. bis zum 13. Juni. Die Veranstaltungsorte sind über ganz Leipzig verstreut, so dass es logistisch unmöglich ist, auch nur einen Bruchteil der über zweihundert Bands aus aller Welt, von China bis Mexiko, zu erleben. Zentrum des Geschehens ist das Agra-Messegelände. Hier befindet sich eine Flaniermeile, auf der sich die WGT-Besucher zur Freude der zahlreichen Photographen und Journalisten bereitwillig in Pose werfen. Eine große Messehalle wird zu einer riesigen Verkaufsfläche für modische Accessoires, exotische Düfte und Tonträger.

Wer diese Szene noch nie zu Gesicht bekommen hat, wird sich wie auf einem fremden Planeten vorkommen. Die Leipziger indes haben sich in den zwanzig Jahren, in denen das WGT nun schon stattfindet, an das „schwarze Volk“ gewöhnt und bringen ihnen sogar Sympathie entgegen. Die WGT-Besucher sind inzwischen nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt, sondern sie gerieren sich zudem auch noch so höflich und friedlich, wie man es von gängigeren Jugendkulturen wie etwa Ravern oder Rappern gar nicht gewohnt ist.

Neben den über die ganze Stadt verteilten Musikaufführungsorten gibt es auch Lesungen, Partys, Filmvorführungen und Workshops. Der durch Goethe berühmte Auerbachkeller wird zum Schauplatz von Schauerliteraturlesungen, und im Leipziger Gewandhaus treten Neofolk- und Neoklassik-Gruppen auf. Die Stadt Leipzig hat das WGT in ihr offizielles Kulturprogramm aufgenommen und wirbt auch in Tourismus-Broschüren damit. Ein Problem mit dem WGT hat lediglich die im Stadtteil Connewitz stark vertretene Antifa-Szene, welche Teilen der Grufties und Black-Metaller, vor allem aber der deutsch singenden Neofolk-, Heiden- und Mittelalterszene eine völkische Ideologie vorwirft. Im Jahre 2007 gab es in Connewitz Ausschreitungen: Besucher unliebsamer Bands wie der französischen Military-Folk-Formation „Dernière Volonté“ und Uniformfetischisten wurden gezielt angegriffen. Gerüchteweise hat die Stadt Leipzig den Antifa-Gruppen daraufhin noch mehr Mittel im Kampf gegen Rechts zur Verfügung gestellt – mit der Auflage, die WGT-Besucher fürderhin in Ruhe zu lassen. Tatsächlich werden seitdem keine Antifa-Angriffe mehr gemeldet.

Zum zwanzigsten Jubiläum des WGT, dessen Keimzelle noch in die DDR-Zeit zurückdatiert, haben sich eine ganze Reihe von hochkarätigen Gruppen angekündigt, etwa die in ganz Ostasien berühmte taiwanesische Black-Metal-Gruppe „Chthonic“, die Godfathers der Electronic Body Music „Front 242“ aus Belgien, die einflussreiche englische Gothic-Band „Fields of the Nephilim“, die schwedischen Goth-Metaller „Lake of Tears“, die mexikanische Elektro-Band „Hocico“, die britische Post-Punk-Band „Killing Joke“, die Dark-Wave-Gruppe „Deine Lakaien“, die ursprüngliche Black-Metal und jetzige Neofolk-Gruppe „Dornenreich“ aus Österreich, die deutsche die Schrecken des Zweiten Weltkriegs thematisierende Hardcore-Elektro-Gruppe „Feindflug“, die deutschen Pagan-Metal-Bands „Finsterforst“ und „Gernotshagen“, die finnischen Pagan-Metaller „Moonsorrow“, die norwegische Viking-Metal-Band „Helheim“, die Industrial- und Dark-Ambient-Formation „Lustmord“ des Amerikaners Brian Williams, die der Neuen Deutschen Härte zugerechneten Bands „Megaherz“ und „Umbra et Imago“, die heidnische Mittelalter-Folk-Gruppe „Rabenschrey“, die Mittelalter-Kombo „Wolfenmond“, die britischen „Mediæval Bæbes“, die in Deutschland sehr populäre US-amerikanische Death-Rock-Band „Cinema Strange“, die britische Neoklassik- und Martial-Industrial-Band „In the Nursery“ oder der britische Neofolk-Künstler Tony Wakeford.

Besuchern des WGT wird empfohlen, sich rechtzeitig um eine Unterkunft zu kümmern, da die meisten Hotels schon Wochen vor Pfingsten ausgebucht sind. Gourmets kommen im WGT vor allem im „mittelalterlichen Dorf“ in der Nähe der Agra-Hallen auf ihre Kosten, wo man sich an Spanferkeln und diversen Met-Sorten laben kann. Auch Kindern wird dort ein ausgefallenes Unterhaltungsprogramm geboten. Das Wave-Gotik-Treffen ist ein schönes Beispiel dafür, dass jugendliche Subkulturen familienfreundlich sein können und nicht mit schlechtem Benehmen, Borniertheit und ausgrenzendem Kollektivismus einhergehen müssen.

Internet:

Offizielle Webseite des Wave-Gotik-Treffens

Auswahl von Musikstücken auf Youtube von 2011 am WGT teilnehmenden Bands:

http://www.youtube.com/watch?v=laO4WFT9KCU
Absurd Minds: Die Stimme (Elektropop, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=xz6N3iVQNnc
Alkonost: Years of Prophecy (Neofolk Metal, Russland)

http://www.youtube.com/watch?v=uUR5YcZJCMY&feature=related
Anathema: Fragile Dreams (Alternative Rock, Großbritannien)

http://www.youtube.com/watch?v=nAe6k_ATHaE&feature=related
Arian 1: Sigma (Electronic Body Music, Peru)

http://www.youtube.com/watch?v=RfYb93KeTg8&feature=related
Backworld: Leaves of Autumn (Neofolk, USA)

http://www.youtube.com/watch?v=slv7t6sVtMk
Beati Mortui: Winter (Goth Electro, Finnland)

http://www.youtube.com/watch?v=9DL_Pxgqmno&feature=related
Camouflage: Love is a Shield (Synthie Pop, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=a416qXmN5gM
Cawatana: May (Neofolk, Ungarn)

http://www.youtube.com/watch?v=gfjBhgSWLHA&feature=related
Chthonic: Unlimited (Black Metal,Taiwan)

http://www.youtube.com/watch?v=WXeK3M7O8_0
Crimfall: Wildfire Season (Neofolk, Finnland)

http://www.youtube.com/watch?v=-VhImcgjqaw
Das Ich: Gottes Tod (Dark Wave, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=6X2QHIbIuuE&feature=related
Deine Lakaien: Dark Star (Dark Wave, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=wyDAuMPErF4&feature=related
Die Braut: Verbrechen (Dark Electro, Chile)

http://www.youtube.com/watch?v=3WVbP4_GmYQ
Diorama: Das Meer (Electro Pop, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=02WF5j-6Aqw
Dornenreich: Schwarz schaut tiefsten Lichterglanz (Black Metal, Österreich)

http://www.youtube.com/watch?v=EycqBA8MjV4
Empyrium: Die Schwäne im Schilf (Neofolk, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=k2K4i21XgLw&feature=related
Feindflug: Kahle Bedrohung (Hardcore Electro, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=qHfIavD5Nfw
Fields of the Nephilim: Love under Will (Gothic, Großbritannien)

http://www.youtube.com/watch?v=XMnE9SG-bHM
Front242: Happiness (Electronic Body Music, Belgien)

http://www.youtube.com/watch?v=uoHITEOzhX8&feature=related
Gernotshagen: Kriegshorn (Pagan Metal, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=iDZX8kZpii0&feature=related
Girls under Glass: In the Darkness (Gothic Wave, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=SGDzzcTqaOo
Gothika: Camilla (Manga Gothic, Japan)

http://www.youtube.com/watch?v=eIiniM6WvUw
Gothminster: The Calling (Gothic, Norwegen)

http://www.youtube.com/watch?v=qit1lNknAaY&feature=related
Helheim: Gjennom Mørke Og Tåke (Pagan Black Metal, Norwegen)

http://www.youtube.com/watch?v=_Z0Wp0kpuDM
Hocica: Spirits of Crime (Aggro Electro, Mexico)

http://www.youtube.com/watch?v=52knI36SxYk
In the Nursery: Deus ex machina (Neoklassik, Großbritannien)

http://www.youtube.com/watch?v=zoIJmb83Jb4&feature=related
Killing Joke: The Wait (Postpunk, Großbritannien)

http://www.youtube.com/watch?v=Ca17gn7XewA
Lake of Tears: Ravenland (Goth Metal, Schweden)

http://www.youtube.com/watch?v=IMLv5fOlh3Q
Larrnakh: Delictum (Neofolk, Norwegen)

http://www.youtube.com/watch?v=ZD4H-E0UT0Q
Lustmord: Zoetrope (Dark Ambient, USA)

http://www.youtube.com/watch?v=dVKLo9YepUg
Mediaeval Baebes: Salva nos (Mittelaltermusik, Großbritannien)

http://www.youtube.com/watch?v=Z0Hfq4fdjX8
Megaherz: Alles nur Lüge (Neue Deutsche Härte, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=98Or2CskMWc&feature=related
Menschdefekt: Leichentuch (Schweden)

http://www.youtube.com/watch?v=aauyGe_szzs&feature=related
Militia: Mikael Bakunin (Belgien)

http://www.youtube.com/watch?v=2LAbZR65Lnw&feature=related
Moonsorrow: Pakanahjula (Neofolk-Metal, Finnland)

http://www.youtube.com/watch?v=iUtPLwlNcws
Rabenschrey, Tanze dir die Seele aus dem Leib (Mittelalter, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=rSZ-UGFbXro&feature=related
Sieben (Matt Howden): We Wait for them (Violine, Großbritannien)

http://www.youtube.com/watch?v=0USSHqur1Qg
Spiritual Front: Jesus dies in Las Vegas (Nihilist Suicide Pop, Italien)

http://www.youtube.com/watch?v=ZH_NmKI1WWo
The Beauty of Gemina: Suicide Landscape

http://www.youtube.com/watch?v=2kMC0xN6mSo
The Foreshadowing: The Last minute train (Gothic, Italien)

http://www.youtube.com/watch?v=o9Xdy8hhAWE&feature=related
Tony Wakeford: Le Lac Noir (Neofolk, Großbritannien)

http://www.youtube.com/watch?v=mEaKcfa6Kic&feature=related
Umbra et Imago: Wahnsinn (Neue Deutsche Härte, Deutschland)

http://www.youtube.com/watch?v=cMDRp5tYmqk
Wolfenmond: Der Weidenkranz (Neofolk, Deutschland)


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von David Schah

Über David Schah

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige