06. Januar 2012

Medien und Politik Bettina Schausten von Stein getroffen

Erster Riss im Medienbunker

Bettina Schausten ist eine moralische Instanz in unserem Land, keine Frage. Sie weiß genau, wem man an einem Wahlabend das Wort zu verbieten hat. Sie weiß genau, welche Konditionen bei einem Hauskredit moralisch in Ordnung sind. Und sie weiß genau, dass Gastfreundschaft auch was kosten muss.

Gut, sie hat da natürlich leicht reden. Schließlich überweisen die deutschen Haushaltsgemeinschaften ihr und ihrem Mann reichlich Zwangsgebühren. Da kann ein gemeiner Bundespräsident nicht mithalten. Ihre 150-Euro-Beichte zur besten Sendezeit fand im Internet trotzdem große Resonanz.

Das hat einen guten Grund: Dem Bundespräsidenten ist etwas besonderes gelungen. Er hat den riesigen, unerbittlichen Medienspiegel umgedreht, wenn auch nur für ein paar Sekunden. Einer der vielen Steine, mit denen unsere Journalisten täglich um sich schmeißen, kam auf einmal zurück. Das ist so nicht vorgesehen. Dieses kleine Highlight im tristen Medienzirkus wird freilich wenig an der Selbstgerechtigkeit und Arroganz unserer Journalisten ändern. Sie werden weiter Kampagnen fahren. Sie werden weiter weitgehend frei von Sachkenntnis ihre politische Agenda verfolgen. Sie werden Menschen hoch- und noch tieferschreiben. Sie werden weiter auf der richtigen Seite stehen – komme was wolle. Und Frau Schaustens Gastgeber werden sich wohl nie für eine mögliche Steuerhinterziehung rechtfertigen müssen.

Dennoch zeigt dieses Beispiel: Der Medienbunker hat erste Risse. Die Leitmedien halten zwar noch zusammen. Spiegel und Co. erkennen glühende Christian-Wulff-Fans hinter dem Netz-Hohn über Schausten. Doch immerhin: Ganz unter dem Teppich bleibt der Hohn nicht. Das Internet bringt etwas Bewegung rein. Der Medienbunker ist damit zwar noch lange kein Glashaus. Doch er wird immer angreifbarer.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Christian Sachse

Über Christian Sachse

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige