13. September 2013

Nachruf Wir trauern um Erich Loest

Der Schriftsteller starb am 12. September 2013

Erich Loest ist von uns gegangen. Soviel hätte dieser kluge Mann den Jüngeren und den Jungen noch ins Bewusstsein rufen und verständlich machen können. Es sollte nicht sein. Er war, ist und bleibt Chronist und Erklärer der Zeitläufte des 20. Jahrhunderts.

Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten wird ihm immer ein ehrendes Gedenken bewahren. Wer ihn persönlich kennenlernen durfte, erinnert sich dankbar daran. Nie wieder wollte Erich Loest die Haftanstalt Bautzen oder sonst einen Stasiknast betreten. Die Stadt Bautzen durfte ihn dann doch als Gast begrüßen, das Gefängnis selbst aber mied er.

In den frühen 2000er Jahren ließ er sich einmal überzeugen, in der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen zur Langen Nacht der Museen zu lesen und zu diskutieren. Er ging durch das grässliche Tor, die Schleuse dieser ehemals zentralen Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit. Er las im großen, ehemaligen Versammlungssaal der Stasiobrigkeit. Aber er ließ sich selbst von Haftkameraden nicht dazu bewegen, einen Fuß in das Gefängnisgebäude selbst zu setzen. Immerhin durften wir ihn zum Bier in die Cafeteria im vorderen Teil der Gedenkstätte einladen, die Spätsommernacht wurde lang, denn Erich Loest war ein kräftiger Biertrinker, auch mit über 80 Jahren. Mike Fröhnel, wie er ein „Bautzener“, schenkte ihm Erinnerungsstücke aus dem „Stasi-Knast Bautzen“, zum Beispiel ein Schloss aus der Anstaltskirche. „Wie eine Reliquie“ habe er es dann in seinem Wohnzimmer aufgestellt, so die „Leipziger Volkszeitung“.

Was waren das, was sind das für Zeiten, in denen ein kluger und aufrichtiger Mann einen so hohen Preis dafür zahlen musste, dass er Wahrheit suchte – und auch fand? Vor allem aber auch den Mut aufbrachte, sie auszusprechen.

„Durch die Erde ein Riss“ – wann wird er geheilt sein?

Der Autor ist Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten

Link:

Stiftung Sächsische Gedenkstätten


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Autor

Siegfried Reiprich

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige