19. Dezember 2013

Gender Mainstreaming Sensationelles von der Uni Heidelberg

Wissen, weshalb vom Finanzamt horrende Geldforderungen kommen

Wollten Sie auch schon mal vom Staat ein anständiges Gehalt plus super Pensionsansprüche beziehen, indem sie wirres Zeug daherlabern, was keiner versteht, aber da es mit noch unverständlicheren Fremdwörtern garniert ist, von niemandem in Frage gestellt wird? Dann müssen Sie zur Uni Heidelberg, speziell zu Gender Studies. Dort gibt es Kohle einfach für heiße Luft.

„Traditionell hat die westliche Wissenschaft `den orientalischen Köper´ als bewegungslose, klischeehafte Entität betrachtet, welche die Andersartigkeit einer fremden Kultur repräsentiert. Die jüngste Forschung hingegen betrachtet die wesentliche konzeptuelle Komplexität und spezifische historische Kodierung von Körpern, Geschlechtern und Sexualitäten, indem sie die transformativen Bedingungen indigener Traditionen sowie die Dynamiken sozialer und transnationaler Interaktion analysiert.“

Welche westliche Wissenschaft, die Medizin oder die Atomphysik? Und was bedeutet „bewegungslos“? Heißt das, dass Orientalen stets regungslos abgebildet wurden, wogegen „Weiße“ in Bewegung? Wieso eigentlich? Und was will man mit „Andersartigkeit einer fremden Kultur“ ausdrücken? Ist eine fremde Kultur nicht immer und natürlicherweise andersartig?

Und was bedeutet der zweite Satz mit „konzeptuelle Komplexität und spezifische historische Kodierung von Körpern“ und „transformativen Bedingungen indigener Traditionen sowie die Dynamiken sozialer und transnationaler Interaktion“? Kann es sein, dass man in Wahrheit diese Zeilen gar nicht verstehen soll, damit man unbehelligt von der Öffentlichkeit irgendeinen Unsinn lehren und studieren kann, wo man am Ende mit eben dieser heißer Luft ein Diplom bekommt, das wiederum nur dazu dienen soll, gleich beim Staat angestellt zu werden? Denn einen Mehrwert oder gar Nutzen hat die ganze Sache ja wohl kaum.

„Dieses Projekt sieht fünf eintägige Workshops zu fokussierten Themen zur Problematik des Geschlechts, der Sexualität und des Körpers im Rahmen einer transkulturellen Kunstwelt vor ...“

Und was hat das jetzt mit orientalischen Körpern zu tun? Sind die Araber und Türken per se etwas „problematisch“ mit ihrem Körper oder ihrer Sexualität, sind sie am Ende gar irgendwie Transgender? Das sollte man vielleicht Erdogan erzählen.

Jetzt weiß ich, weshalb ich vom Finanzamt immer diese horrenden Geldforderungen bekomme. Es wird für die orientalischen Körper gebraucht. Dabei hab ich selber einen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Facebook-Seite des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Akif Pirinçci

Über Akif Pirinçci

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige