31. Januar 2014

Europa 1.200 Jahre Größenwahn

Das Virus der paneuropäischen Megalomanie schafft es immer wieder

Dieser Tage wird europaweit der 1.200ste Todestag Karls des Großen begangen. Wer war denn das eigentlich? Kennen Sie beispielsweise den Unterschied zwischen ihm und Adolf Hitler? – Den von Adolf veranstalteten Holocaust zu leugnen, ist strafbar, den von Karl nicht. Bei Karl ist es erlaubt, zu behaupten, der systematische Massenmord an den Sachsen inklusive Blutbad in Verden mit 4.500 abgehackten Köpfen habe nie stattgefunden. Doch wie auch immer, die Ähnlichkeiten zwischen dem großen Karl und dem großen Adolf sind bemerkenswert.

So hatten beide die Vision eines gigantischen Reiches, das die ganze Welt umfassen und beherrschen sollte. Beide schafften dies auch, wenigstens im Umfang von Europa. Und beide gingen dafür über ziemlich viele Leichen. Karl kann man als den eigentlichen Erfinder eines solch paneuropäischen Größenwahns bezeichnen. Zwar gab es bekanntlich schon früher das römische Reich, das bei seiner größten Ausdehnung gar noch mehr als das heutige Europa umfasste. Im Gegensatz zum Reich Karls war es aber nicht ideologisches Projekt eines strategischen Größenwahns, sondern erstaunlicher Erfolg eines ursprünglich kleinen Gemeinwesens, das sich ohne jede Planmäßigkeit über viele Jahrhunderte in vielfältigen Szenarien und mit zahlreichen unterschiedlichen Führerfiguren ausbreitete und über ebenso lange Zeiträume wieder zerfiel. Ganz anders Karl der Große. Er nahm sich gezielt vor, ein Reich zu schaffen, das die ganze damalige Christenheit umfassen sollte. Das längst untergegangene römische Reich diente ihm als historisierende Kulisse, weshalb er sich in Rom zum Kaiser krönen ließ. Hervorragende Politpropaganda, wie sie später auch im dritten Reich gepflegt wurde. Hitler soll sich nicht ungern mit Karl dem Großen verglichen haben.

Zum Glück hielten die Reiche Karls und Adolfs nicht allzu lange. Beide brachen nach dem Tod des Tyrannen zusammen und ließen Europa wieder in seine Vielfalt von Ländern, Adelshäusern, Herzogtümern, Bistümern, Stadtrepubliken, später Nationalstaaten etc. zurückfinden. Dies entspricht viel mehr der europäischen Realität als ein darübergestülpter Monogigantismus. Paradiesisch war dieses vielfältige Europa natürlich auch nicht, immer wieder gab es Streit und gar Krieg. Was aber die Großreiche angerichtet hatten, war allemal schlimmer.

Und doch schafft es das Virus der paneuropäischen Megalomanie immer wieder, sich unter wohlklingenden Vorwänden zurückzumelden und Applaus zu finden. Im Moment gerade mit Parolen wie „europäische Integration“ oder „europäische Sozial- und Umweltpolitik“ oder „Wer gegen den Euro ist, ist gegen Europa“. Entsprechend forsch tritt der Brüsseler EU-Adel auf: Die Finanzwirtschaft soll schon einmal unter die gesamteuropäischen Fittiche kommen. Direkte Steuereinnahmen der EU sind ebenfalls bereits ein Thema. Und sogar die vereinigten Staaten von Europa nach dem Vorbild des Macht- und Gewaltkolosses USA wird gar nicht mehr so selten postuliert.

Das Schweizerische Landesmuseum hat übrigens dem 1.200sten Todestag Karls des Großen eine schöne Sonderausstellung gewidmet. Der Holocaust kommt darin nicht vor.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog etwasanderekritik.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von David Dürr

Über David Dürr

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige