10. Februar 2014

Schweiz Gratulation zu dieser Abstimmung!

Die Freiheitswilligen haben noch Substanz

Aus (radikal-)liberaler Sicht ist diese Initiative eigentlich abzulehnen. Es sollte die Freiheit der Niederlassung herrschen.

Leider leben wir aber in einem Umfeld der Überregulierung, der nahezu kompletten Überwachung, des EUdSSR-Bürokratie-Irrsinns und einer geistig-moralischen Gesellschaftsverarmung, wie sie die Geschichte kaum kennt. In einem Meer der Unfreiheit kann auch der Libertäre nicht immer an seinen Prinzipien im Alltagsgeschäft festhalten. Ich weiß, ein schwieriger Satz, der viel Widerspruch heraufbeschwören wird – zu Recht!

Der Antreiber dieser Schweizer Volksabstimmung war gewiss das SVP-Urgestein Christoph Blocher. Gleich am Anfang seiner Stellungnahme sagt er den für mich alles entscheidenden Satz: „In unserem Schweizer Volk hat es viel Substanz!“ Diese Substanz erlebe ich als in der Schweiz lebender – ungeliebter – Deutscher immer wieder. Die meisten Schweizer können einfach noch einigermaßen klar denken. Sie verstehen etwas von Wirtschaft und wissen, dass man langfristig nicht mehr ausgeben darf als man einnimmt. Weiterhin haben Sie ein gesundes Misstrauen dem Staat gegenüber. Der normale Schweizer weiß, wieviel Schlechtes vom Staat kommen kann. Außerdem lässt er sich nicht gerne bevormunden und einschüchtern. Der Stolz, die Dickschädligkeit und der Freiheitswille eines kleinen (Berg-)Volkes eben!

Deshalb haben die Schweizer sich für die Volksdemokratie entschieden. Dieses Konzept sorgt dafür, dass die schlimmsten Auswüchse der Politik nur selten zum Tragen kommen. Angemerkt sei freilich, dass auch die Schweiz mittlerweile nur noch zu den Einäugigen unter den Blinden gehört, aber das ist ein anderes Thema. Fakt ist, die Freiheit und Unabhängigkeit, die eine solche Volksdemokratie mit sich bringen, sorgen dafür, dass es der Schweiz wirtschaftlich und gesamtgesellschaftlich so gut geht.

In der EU haben wir ein völlig anderes Bild: Eine abgehobene Funktionärskaste gängelt die Bürger immer mehr. Jeden Tag denken sich Heerscharen von völlig nutzlosen Beamten neue Zwangsmaßnahmen aus. Das Prinzip Brüssel-EU heißt vor allen Dingen: Abkassieren! Die EU-Junta überschüttet sich gegenseitig mit Privilegien, Phantasiegehältern, Zusatzeinnahmen und Pensionsansprüchen, die im Schlaraffenland nicht zu finden sind.Der Euro wurde als gigantische Idiotie installiert, um dauerhafte Transferleistungen zu gewährleisten. Wenn der Hauptzahler Deutschland einmal nicht spuren will, dann wird sofort die Nazi-Keule geschwungen. Wie unter echten Freunden...

Ein Russe sagte mir hierzu vor kurzem: „Wir Russen haben Euch den Krieg schon lange verziehen, aber eure falschen Freunde wohl nicht!“

Die SVP und die Schweizer Bürger wollen mit dieser Abstimmung das Heft des Handelns im Bereich der Einwanderung wieder selbst in die Hand nehmen. Eine vorzügliche Haltung, die allen Respekt verdient! Es mache sich aber keiner was vor. Die Schweiz hat die EU-Funktionäre damit bis aufs Blut gereizt. Das Böse, das sich in Brüssel eingenistet hat, wird zurückschlagen. Schon heute muss man sich schämen, wenn man Berichte und Talk-Shows im Deutschen Fernsehen anschaut, was für eine üble und menschenverachtende Propaganda dort gegen die Schweiz betrieben wird. Ja, die Deutschen, die sind eben immer anfällig für jede Monströsität, wenn sie nur von Oben kommt. Der verlogene Polit-Pfaffe Gauck, dies als kleine Randbemerkung, will ja jetzt die deutschen Soldaten auch wieder mehr im Ausland einsetzen; auf gut Deutsch also verheizen und verrecken lassen, am besten für die Rohstoffinteressen fremder Länder! Und Flinten-Uschi sorgt für die rechte Bereitstellung des Menschenmaterials.

 Ja, das Schweizer Volk hat noch Substanz! Ich gratuliere zu diesem Abstimmungsergebnis!


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Christopher Beyer

Autor

Christopher Beyer

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige